COVID 19: Microsoft veröffentlicht vorläufig letztes Wartungsupdate für Windows 10

Microsoft hat eine weiteres kumulatives Update für Windows veröffentlicht. Es steht für die Versionen 1909, 1903 und 1809 zur Verfügung. Microsoft behebt zahlreiche nicht sicherheitsrelevante Fehler. Zudem ist es bis auf weiteres das letzte Wartungsupdate für Windows 10 – während der COVID-19-Pandemie wird sich Microsoft ab Mai auf die Entwicklung und Auslieferung von Sicherheitspatches konzentrieren.

Da Windows 10 Version 1909 und 1903 dieselbe Codebasis nutzen, enthält das Build 18362.815 (Version 1903) auch dieselben Korrekturen wie das Build 18363.815 (Version 1909). Unter anderem soll ein Bug der Vergangenheit angehören, der verhindert, dass bestimmte Apps nach einem Windows-Update nicht geöffnet werden können.

Darüber hinaus soll Windows 10 wieder Benachrichtigungen anzeigen, falls ein Gerät über ein VPN per Mobilfunk mit dem Internet verbunden ist. Außerdem wurde ein Problem mit mehrzeiligen Eingabefeldern behoben. Der Wechsel einer Standardanwendungen soll zudem nicht mehr unerwartete Benachrichtigungen auslösen.

Beseitigt wurde auch ein Bug, der Windows Update bei der Suche nach neuen Aktualisierungen einfrieren ließ. Auch ein Druckerproblem wurde behoben. Bei der Anmeldung auf Geräten ohne physischer Tastatur soll das Touch-Keyboard wieder automatisch erscheinen. Weitere Korrekturen betreffen unter anderem den Sperrbildschirm, den Anmeldebildschirm und die Zuverlässigkeit von TPMs. Eine Liste aller Änderungen findet sich im Knowledge-Base-Artikel 4550945.

Das Update für Windows 10 Version 1809 (Build 17763.1192) enthält 27 Fixes. Unter anderem soll es nun wieder möglich sein, gemischte Inhalte von Word in den Internet Explorer einzufügen.

Ursprünglich wollte Microsoft Windows im April den Support für Windows Version 1809 einstellen, um Nutzer zum Umstieg auf eine neuere Version zu bewegen. Aufgrund der Corona-Krise gewährte Microsoft der Version 1809 jedoch eine Gnadenfrist: Updates gibt es nun für Windows 10 1809 Home, Pro, Pro Education, Pro for Workstation und IoT Core bis 10. November 2020.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Siri-Patente: Chinesisches Unternehmen fordert von Apple 1,4 Milliarden Dollar Schadensersatz

Es geht um ein 2009 gewährtes Schutzrecht. Apple scheitert mit dem Versuch, das Patent für…

8 seconds ago

Google-Statistik: In Microsoft-Produkten stecken die meisten Zero-Day-Lücken

Das gilt zumindest für das Jahr 2019. Google räumt aber ein, dass es für Windows…

15 Stunden ago

Microsoft stellt Support für mobile Cortana-Apps ein

Nutzer bleibt künftig nur die Cortana-Integration in Outlook Mobile. Microsoft empfiehlt als Alternative die Cortana-App…

17 Stunden ago

Google stellt Chrome-Erweiterung für transparentere Online-Anzeigen vor

Die Ads Transparency Spotlight genannte Erweiterung liefert Daten zu Werbeplattformen, Anzeigen und weiteren an einer…

19 Stunden ago

Wegen Twitter-Hack: US-Behörden verhaften 17-Jährigen

Er soll den Angriff koordiniert haben. Die Behörden werfen ihm unter anderem organisierten Betrug vor.…

21 Stunden ago

Microsoft behebt Bluetooth- und Intel-GPU-Bugs in Windows 10 2004

Beide Fehler verhindern derzeit ein automatisches Update auf die Version 2004. Die Sperre hebt Microsoft…

23 Stunden ago