Categories: CloudVirtualisierung

HPE unterstützt höhere Nachfrage nach virtuellen Arbeitsplätzen

Hewlett Packard Enterprise hat als Reaktion auf die gestiegene Nachfrage in Zeiten der COVID-19-Pandemie flexiblere Finanzierungsbedingungen für Lösungen für virtuelle Arbeitsplätze angekündigt. Deren Einführung will das Unternehmen zudem mit vorkonfigurierten VDI-Lösungen erleichtern.

ProLiant m750 Server Blade (Bild: HPE)

Die neuen Finanzierungs- und Asset-Lifecycle-Optionen werden über die Tochter HPE Financial Services angeboten. Vorbehaltlich einer Kreditgenehmigung stehen Kunden nun Kurzzeitmieten sowie ein 90-tägiger Zahlungsaufschub für VDI-Lösungen von HPE zur Verfügung. Nach Angaben des Unternehmens sind die VDI-Lösungen alternativ auch in einem As-a-Service-Modell über HPE Greenlake erhältlich.

Neue vorkonfigurierte VDI-Lösungen richtet HPE auf kleine und mittlere Unternehmen aus. Sie basieren auf ProLiant- oder Synergy-Systemen. Unterstützt werden in Citrix- und VMware-Umgebungen von 80 bis 2000 Heimarbeitsplätzen.

Neue HPE ProLiant m750 Server Blades von HPE Moonshot sollen indes besonders hohe Anforderungen von Bereichen wie Konstruktion (CAD) und Wertpapierhandel erfüllen. Gegenüber der Vorgängergeneration verspricht HPE einen Leistungszuwachs von mehr als 70 Prozent sowie 25 Prozent weniger Stromverbrauch. „Bei virtualisierten Desktops und Anwendungen, bei denen Serverdichte und Effizienz im Vordergrund stehen, kann das neue HPE ProLiant m750 Server Blade fast 33 Prozent mehr Heimarbeitsplätze unterstützen als die vorherige Generation“, teilte HPE mit.

HPE betonte zudem, dass seine VDI-Lösungen Fernwartungsfunktionen bieten, die gerade während der Covid-19-Pandemie von wichtiger Bedeutung seien. So soll es möglich sein, die neuen Lösungen aus der Ferne über HPE iLO Advanced zu verwalten, um beispielsweise Remote-Anwendungen wie elektronischen Handel, Telemedizin und E-Learning zu unterstützen.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

So steht es um die Software Supply Chain

Open Source Software hat sich längst als fester Bestandteil in der Softwareentwicklung etabliert – egal…

2 Tagen ago

Amazon meldet Umsatz- und Gewinnplus im zweiten Quartal

Die Einnahmen klettern um 40 Prozent auf 88,9 Milliarden Dollar. Der Gewinn verdoppelt sich sogar…

2 Tagen ago

Forscher legt zwei Zero-Day-Lücken im Tor-Netzwerk und -Browser offen

Internet Service Provider können unter Umständen alle Verbindungen zum Tor-Netzwerk blockieren. Der Forscher wirft dem…

3 Tagen ago

Google steigert Cloudumsatz um mehr als 43 Prozent

Die Cloud-Sparte gleicht zum Teil die Verluste aus dem Werbegeschäft ein. Dessen Umsatz schrumpft um…

3 Tagen ago

Smartphonemarkt: Huawei überholt Samsung

Die Verkäufe des koreanischen Unternehmens brechen um fast 30 Prozent ein. Für Huawei ermitteln die…

3 Tagen ago

Cisco warnt vor schwerwiegender Lücke in seiner Data-Center-Software

Betroffen ist der Data Center Network Manager. Ein Angreifer kann unter Umständen die Authentifizierung aushebeln.…

3 Tagen ago