EU: Internet in Europa hält Mehrbelastung durch Covid-19-Ausbruch stand

Die Regulierungsbehörde Berec überwacht die Auslastung der Internet-Infrastruktur in den Mitgliedstaaten. Die erhöhte Auslastung des Internets führt bisher nicht zu größeren Ausfällen.

Die EU-Regulierungsbehörde für elektronische Kommunikation Berec hat bisher keine größeren Überlastungen des Internets infolge der Corona-Pandemie festgestellt. Der Datenverkehr in mobilen und kabelgebundenen Netzwerken habe sich zwar stark erhöht, es sei aber bisher nicht zu größeren Ausfällen aufgrund einer hohen Auslastung der verfügbaren Bandbreiten gekommen.

Internet (Bild: Shutterstock/LanKS)Experten hatten befürchtet, die Internet-Infrastruktur könne unter Umständen der zunehmenden Auslastung als Folge der Quarantäne-Maßnahmen der meisten EU-Mitgliedstaaten nicht standhalten. Viele Menschen arbeiten derzeit von zuhause und/oder dürfen ihre vier Wände nur in Ausnahmefällen verlassen. In den meisten EU-Staaten sind zudem Schulen, Kindergärten und die meisten Geschäfte geschlossen. Viele Aktivitäten des täglichen Lebens verlagern sich deswegen ins Internet.

„Nach den vorliegenden Informationen haben die Netzbetreiber diese zusätzliche Belastung gut verkraften können. Es wurden einige lokale und vorübergehende Schwierigkeiten mit dem Internetzugang beobachtet und abgemildert, die jedoch nicht als ungewöhnlich angesehen wurden“, teilte die Berec mit. “

Derzeit führt die Behörde in den Mitgliedstaaten mindestens zwei wöchentliche Kontrollen durch, um mögliche Folgen der Corona-Pandemie zu erkennen. Auch die lokalen Behörden überwachen demnach die Auslastung der Netze und sammeln regelmäßig Daten von Internet Service Providern und anderen Marktteilnehmern.

Die Berec verweist aber auch auf Maßnahmen zur Reduzierung des Datenverkehrs, die offenbar erfolgreich dazu beitragen, dass bisher keine Störungen aufgetreten sind. So hatten bereits in der vergangenen Woche Netflix und Youtube zugestimmt, die Qualität und damit die benötigte Bandbreite ihrer Streams zu reduzieren. Auch Amazon Prime Video, Disney+ und Facebook verzichten auf hochauflösende Videos. Darüber hinaus kündigten auch Akamai, Microsoft und Sony an, die Downloads für Videospiele zumindest während der Spitzenzeiten zu reduzieren. Die Maßnahme gilt für neue Spiele und auch für Updates vorhandener Titel.

Kritiker werfen der Berec indes vor, vorschnell gehandelt zu haben. Cloudflare beispielsweise betonte, dass Internet sei sehr wohl auf solche Fälle vorbereitet und in der Lage, mit Traffic-Spitzen umzugehen.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Themenseiten: Internet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu EU: Internet in Europa hält Mehrbelastung durch Covid-19-Ausbruch stand

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. April 2020 um 12:15 von Andreas

    Die VOIP-Qualität hat aber doch merklich gelitten; bis zu Gesprächsabbrüchen. Ist aber abhängig von Region und Anschluß-Typ.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *