Zu viele im Home-Office: Microsoft drosselt einige Office-365-Dienste

Microsoft nimmt vorübergehende Anpassungen der OneNote-, SharePoint- und Stream-Videokonferenzfunktionen vor, um die Leistung von Microsoft 365 und Office 365 aufrechtzuerhalten.

Microsoft passt einige seiner Office-365-Dienste an die durch die Corona-Pandemie gestiegene Anzahl von Home-Office-Usern an. Damit die Grundfunktionen weiterhin verfügbar bleiben, werden einige Dienste gedrosselt. Das geht aus einer E-Mail hervor, die Microsoft an Office-365-Admins verschickt hat.

Office 365 Home Premium (Bild: Microsoft)

Bereits am 16. März informierte Microsoft die Office-365-Admins im Administrator-Dashboard über „vorübergehende Anpassungen von Funktionen“, die möglicherweise erforderlich sind. In dieser Warnung wurde den Kunden mitgeteilt, dass Microsoft „vorübergehende Anpassungen zur Auswahl nicht wesentlicher Funktionen“ vornimmt. Die Änderungen sollten jedoch keine signifikanten Auswirkungen auf die grundsätzlichen Funktionen seiner Clouddienste haben.

Zu den damals genannten Beispielen gehörten die Häufigkeit, mit der seine Dienste die Anwesenheit prüfen, die Intervalle, in denen die Eingaben anderer Teilnehmer angezeigt werden und die Videoauflösung.

Heute treten die „vorübergehenden Änderungen“ in Kraft. Sie betreffen die folgenden Produkte und Dienste:

  • OneNote: OneNote in Teams wird nur für kommerzielle Nutzer, ausgenommen EDU, schreibgeschützt sein. Benutzer können OneNote für das Web zur Bearbeitung aufrufen. Die Download-Größe und die Synchronisierungsfrequenz von Dateianhängen wurde geändert. Einzelheiten zu diesen und anderen OneNote-bezogenen Aktualisierungen hat Microsoft in einem kurzen Hinweis zusammengefasst.
  • SharePoint:Wir verlegen bestimmte Backend-Operationen auf regionale Abend- und Wochenendgeschäftszeiten. Zu den betroffenen Funktionen gehören Migration, DLP und Verzögerungen bei der Dateiverwaltung nach dem Hochladen einer neuen Datei, eines Videos oder Bildes. Außerdem erfolgt die Wiedergabe von Videos mit einer reduzierten Auflösung.
  • Stream: Die Personen-Zeitleiste wurde für neu hochgeladene Videos deaktiviert. Bereits existierende Videos werden nicht beeinträchtigt.

Erst letzte Woche gab Microsoft bekannt, dass die Zahl der täglichen aktiven Nutzer von Teams, seinem Gruppen-Kollaborationsdienst, innerhalb von sieben Tagen von 32 Millionen auf 44 Millionen aktive Nutzer pro Tag gestiegen war. Im November letzten Jahres lag die Zahl der täglich aktiven Teams-Nutzer erst bei 20 Millionen.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Themenseiten: COVID-19, Microsoft, Office 365

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Zu viele im Home-Office: Microsoft drosselt einige Office-365-Dienste

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. März 2020 um 21:33 von Ericdarool

    Man muss sagen daß die Dienste von MS die Wirtschaftswelt tatsächlich am Leben halten, mehr denje. Klappt im großen und ganzen ziemlich hervorragend.

  • Am 25. März 2020 um 15:13 von FCP

    Youtube, Netflix, usw. wurde ich verstehen wenn gedrosselt werden.

    Aber MS?
    Die meiste Leute bzw. Firmen die OneNote, SharePoint und Sream nutzen spielt keine Rolle ob „normal“ Arbeit oder HomeOffice, da solche Firmen so oder so, Aussendienstmitarbeiter haben.
    (klar gibt es auch kleine Firmen die es nutzen, aber das sollten die Ausnahme sein)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *