Categories: Sicherheit

COVID-19: Täglich gehen Tausende von Betrugs- und Malware-Sites live

Inmitten der globalen Coronavirus-Pandemie (COVID-19) automatisieren Cyberkriminelle ihre betrügersichen Aktivitäten und veröffentlichen täglich Tausende von Websites mit Bezug zum neuartigen Coronavirus. Die meisten dieser Websites werden als Hosts für Phishing-Angriffe, zur Verbreitung von Malware oder für Finanzbetrug genutzt. Die Lockangebote umfassen angebliche COVID-19-Medizin, Nahrungsergänzungsmittel oder Impfstoffe.

Cyberkriminelle verwenden nun regelmäßig Coronavirus-E-Mail-Köder, um Benutzer zum Herunterladen von Malware zu verleiten. Die neue Praxis der Cyberkriminellen hat sogar das britische National Cyber Security Center (NCSC) veranlasst, eine Sicherheitswarnung über die Zunahme von E-Mail-Phishing-Kampagnen im Zusammenhang mit dem neueartigen Coronavirus SARS-CoV-2, das die Lungenkrankheit COVID-19 verursacht, zu veröffentlichen.

Im Laufe der letzten Woche haben mehrere Sicherheitsforscher einen Anstieg der Zahl der mit dem Coronavirus verbundenen betrügerischen Aktionen festgestellt, wobei die Angriffe mit der steigenden Verbreitung der Krankheit zunehmen. Inzwischen tauchen täglich Tausende neuer Domains auf, die Begriffe wie Coronavirus, Covid, Pandemie, Virus oder Impfstoff enthalten.

Ein Sicherheitsforscher hat unter dem Namen DustyFresh letzte Woche damit begonnen, einige dieser Website-Adressen aufzuspüren. Laut seiner Liste sind zwischen dem 14. und 18. März mehr als 3600 neue Domains entstanden, die den Begriff „Coronavirus“ enthalten. Bei einigen handelt es sich um legitime Websites, aber die überwiegende Mehrheit sind Domains, die für Online-Betrug, zur Verbreitung von Malware oder für offensichtliche Betrügereien, den Verkauf von Impfstoffen und Nahrungsergänzungsmitteln genutzt werden.

Cyberkriminelle registrieren täglich Tausende betrügersiche Webseiten mit Bezug zum neuartigen Coronavirus. Wer sich von dem Tempo der Neu-Registrierungen selbst ein Bild machen will, kann auf dieses Dashboard des Sicherheitsforscher @sshell_ klicken. Es zeigt den Feed von RiskIQ und listet neue Domains in Echtzeit auf (Screenshot: ZDNet.de).

DustyFresh hat jedoch nur nach neuen Adressen gesucht, die den Begriff „Coronavirus“ enthalten. Wenn man die Suche auf andere Begriffe wie Covid, Pandemie, Virus oder Impfstoff ausdehnt, erhöht sich die Anzahl. Und genau das hat die Sicherheitsfirma RiskIQ letzte Woche getan. Das Unternehmen veröffentlicht nun täglich neue Listen mit Coronavirus-bezogenen bösartigen Websites, und die Zahlen sind absolut erschütternd. So registrierte RiskIQ beispielsweise am Sonntag, dem 15. März, mehr als 13.500 verdächtige Domänen, am nächsten Tag waren es schon mehr als 35.000.

ZDNet-USA hat die letzten zwei Tage damit verbracht, einige dieser Domains nach dem Zufallsprinzip zu überprüfen. Während sich unter den Adressen einige legitime Angebote finden, verbergen sich in neun von zehn Fällen betrügersiche Absichten hinter den neuregistrierten Domains.

Wer sich von dem Tempo der Neu-Registrierungen selbst ein Bild machen will, kann auf dieses Dashboard des Sicherheitsforscher @sshell_ klicken. Es zeigt den Feed von RiskIQ und listet neue Domains in Echtzeit auf.

HIGHLIGHT

Schutzmaßnahmen gegen COVID-19

Um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 zu verlangsamen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zahlreiche Videos veröffentlicht.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Neue Datenanalyse-Software für die Thüringer Polizei

Ob schnelles Bild zur Lage, kollaborative Ermittlung oder strategische Analysen auf Basis von polizeilichen Vorgängen:…

14 Stunden ago

US-Bundesstaat Arizona verklagt Google wegen Täuschung von Verbrauchern

Es geht um die Sammlung von Standortdaten. Der Generalstaatsanwalt von Arizona unterstellt eine fehlende Zustimmung…

15 Stunden ago

Poco F2 Pro: Xiaomi erhöht heimlich Preis um 100 Euro

Statt 499 Euro verlangt Xiaomi für das Poco F2 Pro nun 599,90 Euro. Das Unternehmen…

16 Stunden ago

Handelsstreit mit USA: Auslieferung von Huawei-CFO rückt näher

Der Supreme Court lehnt eine Einstellung des Auslieferungsverfahrens ab. Es sieht genug Anhaltspunkte für eine…

16 Stunden ago

Bug-Bounty-Plattform HackerOne gibt 100 Millionen Dollar für Sicherheitslücken aus

Für die ersten 20 Millionen Dollar benötigt das Unternehmen noch fünf Jahre. Danach kommen in…

19 Stunden ago

Forscher finden 26 USB-Bugs in Linux, Windows, macOS und FreeBSD

Sie entwickeln ein spezielles Fuzzing-Tool für USB-Treiber. Es emuliert ein USB-Gerät und erzeugt ungültige und…

20 Stunden ago