Coronavirus: Börsenkurse im Sinkflug, Smartphoneabsatz in China bricht ein

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten aufgrund der Coronavirus-Epidemie sowie ein stark fallender Ölpreis (Brent -24,91 Prozent) haben auch die Aktienkurse großer Tech-Firmen beeinflusst. So ist Wert der Anteilsscheine von Alphabet (-6,38 Prozent), Amazon (-5,29 Prozent), Apple (-7,91 Prozent), Facebook (-6,4 Prozent) und Microsoft (-6,78 Prozent) gestern um 321 Milliarden Dollar gesunken. Ein Drittel dieses Verlusts fällt dabei auf Apple, die gestern knapp 8 Prozent eingebüßt haben.

Doch nicht nur die Tech-Aktien verloren an Wert. Die Verluste erstreckten sich über alle Marktsegmente, was man an diversen Aktienindizes ablesen kann. Der Dow Jones musste einen verlust von 8,1 Prozent hinnehmen, der DAX reduzierte sich um 7,79 Prozent, der Nasdaq verlor 6,83 Prozent und der S&P ging mit einem Minus von 7,6 Prozent aus dem Handelstag.

Börsenkurse im Sinkflug (Screenshot: boerse.ard.de)

China: Smartphoneabsatz sinkt von 14 Millionen auf 6,39 Millionen

Nachdem US-Präsident Trump gestern umfangreiche Hilfen, im Gespräch sind Lohnsteuererleichterungen sowie über Kredite für Kleinunternehmenfür die Wirtschaft in Aussicht gestellt hat, dürften die Aktienkurse heute wieder steigen. Allerdings könnten die angekündigten Maßnahmen nur ein kurzes Strohfeuer sein, da der Absatzückgang der Realwirtschaft aufgrund der durch das Coronavirus augelösten Konsumzurückhaltung derzeit noch nicht voll erfasst ist. Wie groß dieser für einzelne Branchen ausfallen kann, zeigen die Absatzzahlen von Smartphones aus China. Offiziellen Angaben zufolge ist dieser im Februar um 56 Prozent von 14 Millionen im Februar 2019 auf 6,39 Millionen gesunken. Der iPhone-Absatz reduzierte sich binnen Jahresfrist von 1,27 Millionen auf nur noch 494000, und der Verkauf von Android-Smartphones ging im Februar von 12,72 auf 5,85 Millionen zurück. Die Absatzflaute bei Smartphones hält in China nun schon seit zwei Monaten an. In diesem Zeitraum reduzierte sich die Absatzmenge im Vergleich zum Vorjahr um 42 Prozent.

China Academy of Information and Communications Technology (CAICT): Absatzflaute bei Smartphones in China (Grafik: CAICT)
ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Google-Statistik: In Microsoft-Produkten stecken die meisten Zero-Day-Lücken

Das gilt zumindest für das Jahr 2019. Google räumt aber ein, dass es für Windows…

9 Stunden ago

Microsoft stellt Support für mobile Cortana-Apps ein

Nutzer bleibt künftig nur die Cortana-Integration in Outlook Mobile. Microsoft empfiehlt als Alternative die Cortana-App…

11 Stunden ago

Google stellt Chrome-Erweiterung für transparentere Online-Anzeigen vor

Die Ads Transparency Spotlight genannte Erweiterung liefert Daten zu Werbeplattformen, Anzeigen und weiteren an einer…

13 Stunden ago

Wegen Twitter-Hack: US-Behörden verhaften 17-Jährigen

Er soll den Angriff koordiniert haben. Die Behörden werfen ihm unter anderem organisierten Betrug vor.…

15 Stunden ago

Microsoft behebt Bluetooth- und Intel-GPU-Bugs in Windows 10 2004

Beide Fehler verhindern derzeit ein automatisches Update auf die Version 2004. Die Sperre hebt Microsoft…

17 Stunden ago

Microsoft bestätigt Übernahmeverhandlungen mit TikTok

Es geht um das TikTok-Geschäft in den USA, Kanada, Australien und Neuseeland. Microsoft zufolge sind…

18 Stunden ago