Windows 10 mit modernisiertem Startmenü

Microsoft zeigt neues Startmenü-Konzept ohne Live-Kacheln. Diese seien zwar noch verfügbar, das Layout sähe aber mit den neuen im Fluent-Design gehaltenen Symbolen besser aus.

Microsoft hat im Rahmen eines für Windows-Insider abgehaltenen Webcasts ein neues Startmenü-Design für Windows 10 gezeigt. Es basiert auf neuen Icons des Unternehmens und verzichtet auf Live-Kachelblöcke.

Das neue Konzept wurde vom Windows Insider-Team und den Designern des Unternehmens vorgestellt. Das neue Startmenü verzichtet auf Live Tiles und führt neue auf dem Fluent Design basierende Icons ein. Damit will Microsoft einen konsistenten Einstiegspunkt zu den Anwendungen für Windows 10, iOS und Android bieten. Laut Brandon LeBlanc vom Windows-Insider-Team bedeutet das neue Konzept nicht das Aus von Live-Kacheln. Allerdings verzichtet die Demo des neuen Startscreens auf dieses Element, das Microsoft 2015 in Windows 10 eingeführt hatte. Außerdem würde die Desktop-Oberfläche mit Microsofts Doppelbildschirm-Startmenü für Windows 10X in Einklang gebracht, das auf Live Tiles für App-Icons verzichtet.

Die Idee hinter dem neuen Design besteht darin, ein visuell einheitliches Design für das Startmenü zu präsentieren, im Vergleich zu dem, was Microsoft als „eine etwas chaotische Farbe“ bezeichnet. Außerdem will man die Änderung einführen, ohne Windows 10-Benutzer, die Live Tiles mögen, zu verärgern.

Das neue Startmenü würde ein „acrylfarbenes, fließendes Thema“ einführen, verglichen mit den hellen, einfarbigen Farben, die nicht mit seinem fließenden Designsystem übereinstimmen. Die Design-Änderung soll eine bessere Unterstützung für systemweite helle und dunkle Modi bieten und den Benutzern in beiden Modi ein saubereres Design bieten. Microsoft hat mindestens ein Jahr lang mit der Idee gespielt, Live Tiles zu entfernen, lange bevor es Windows 10X für den Surface Neo und andere Windows-Dual-Bildschirmgeräte vorstellte.

Windows 10: Start-Menü im Fluent Design (Bild: Microsoft)-2020

In Microsofts Vorher-Nachher-Demonstration wird deutlich, warum die Designer des Unternehmens von den festen Farbblöcken Abstand nehmen wollen. Fließende Designsymbole für Anwendungen wie Edge, Word und Outlook werden von den dominierenden Farben der einzelnen Kacheln überlagert. Ohne die Kachel hebt sich das Symbol jeder Anwendung ab und ist für die Benutzer deutlicher zu erkennen. Die Kreativdirektorin von Microsoft, Christina Koehn, erklärte Anfang des Monats, warum die Windows-10-Kacheln nicht wirklich zu der Verschiebung weg von flachen Symbolen passen.

„Flache, monochrome Symbole sehen im Kontext von farbigen Kacheln großartig aus, aber je mehr Icon-Stile in das Ökosystem eindringen, desto mehr muss sich dieser Ansatz entwickeln“, schrieb sie. „Wenn die Symbole in der Taskleiste und im Startmenü unterschiedliche Stile sind, erzeugt dies eine größere kognitive Belastung beim Suchen und Finden von Anwendungen.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Themenseiten: Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Windows 10 mit modernisiertem Startmenü

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. März 2020 um 10:29 von Hansa

    In Windows 8 waren die Kacheln am PC übergroß und nicht wirklich zu gebrauchen.
    In Windows 10 wurden Sie dann kleiner ins Startmenü verbaut.

    Jetzt verlieren Sie noch die Kachel typischen Hintergrund Farben.
    In einem Jahr sind Sie dann oh Wunder ganz weg. LOL

    Hauptsache MS kann jeden Schritt als tolle Innovation verkaufen. ;-)

  • Am 6. März 2020 um 21:58 von Rre

    Häßlich wie die Nacht. Windows, nein danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *