Categories: Workspace

Ausprobiert: Rock Space WLAN Repeater AC1200

Der Rock Space WLAN Repeater AC1200 bietet Unterstützung für 5- und 2,4-GHz-Funknetze und ist kompatibel zu den Protokollen 802.11 ac/n/g/b/a. Die maximale Übertragungsrate beträgt im 5-GHz-Band 867 MBit/s, bei 2,4 GHz sind es bis zu 300 MBit/s.

Außerdem verfügt der Rock Space Dual-Band-Repeater noch über einen Gigabit-Ethernet-Port, sodass er direkt über ein Lan-Kabel mit einem Router verbunden und als Access Point genutzt werden kann. Konfiguriert wird der 300 Gramm schwere WLAN-Repeater mit Abmessungen von 8 x 5,8 x 4,8 cm über eine Web-Oberfläche per Browser. Eine App zur Konfiguration steht nicht zur Verfügung.

Design

Der Rock Space AC1200 Dual Band Wi-Fi Repeater (Model: RSD0608) ist für die Verstärkung eines WLAN-Signals im Innenbereich gedacht. Die Technik ist in einem rechteckigen Kunststoffgehäuse mit einer mattschwarzen Oberfläche untergebracht. Auf der linken und rechten Seite befinden sich zwei kleine Antennen. An der Rückseite befindet sich ein Stromstecker. Das Gerät wird also direkt in eine Steckdose gesteckt.

Unterhalb des Steckers befindet sich ein Etikett mit einigen Informationen über das Gerät, einschließlich der MAC-Adresse, der Standard-SSID und der Seriennummer Auf der oberen Abdeckung ist Aufkleber angebracht, auf dem die Standard-SSID (rockspace_EXT) und die Zugriffsadresse (re.rockspace.local) aufgedruckt sind.

Betriebs-LEDs

Auf der Vorderseite befinden sich drei LEDs: Die oberste ist mit „Signal“ bezeichnet, die zweite mit „WPS“ und die dritte mit „PWR“. Wenn die Signal-LED nicht leuchtet, ist der Repeater nicht über Funk mit dem Router verbunden. Leuchtet sie rot, ist die Funkverbindung zum Router zu schwach. Erst wenn sie blau leuchtet, ist der Abstand zwischen dem Repeater und dem Router optimal.

Die WPS-LED leuchtet auf, wenn die unter den LEDs befindliche WPS-Taste gedrückt wird und eine Verbindung mit dem Router erfolgt. Die dritte LED zeigt den Status der Stromversorgung (PWR) an und blinkt, wenn das Gerät hochfährt, und leuchtet blau, wenn der Repeater ordnungsgemäß funktioniert.

Reset

Für das Zurücksetzen des Geräts befindet sich am unteren Gehäuserand neben dem Ethernet-Port eine runde Reset-Taste. Für einen Werksreset muss man diese, etwa mit einem SIM-Slot-Öffner, acht Sekunden bei eingeschaltetem Gerät drücken.

Inbetriebnahme

Die Inbetriebnahme des Rock Space AC1200 gelingt auch dank einer deutschen Bedienungsanleitung problemlos. Aus Sicherheitsgründen sollte man allerdings auf die WPS-Methode verzichten und das Gerät über das Web-Interface konfigurieren. Hierfür muss man sich mit einem WLAN-fähigem Gerät (Smartphone, Tablet oder Notebook) mit dem Repeater verbinden. Die SSID direkt nach dem Einschalten des Geräts lautet rockspace_EXT. Über die Adresse http://re.rockspace.local oder 192.168.0.254 kann der Repeater über einen Browser konfiguriert werden. Leider passt sich das Konfigurationsmenü nicht dem Smartphonebildschirm an, sodass man das Setup besser mit einem Notebook oder Tablet erledigt.

Bei der ersten Verbindung zum Repeater muss man ein Passwort festlegen, anschließend wählt man einen WLAN-Router aus, dessen Signal der Repeater verstärken soll. Abschließend passt man noch die SSIDs für die verschiedenen Funknetze (2,4 GHz und 5 GHz) an.

Ist der Rock Space WLAN Repeater AC1200 mit einem Ethernetkabel mit dem Router verbunden, kann man das Gerät auch als Access Point nutzen.


Im Web-Interface gibt es auch eine Ansicht über angeschlossene Geräte. Diese lassen sich optional auf eine Blacklist setzen.

Auffinden des Repeaters nach Ersteinrichtung

Im Test hat das Auffinden des Repeaters nach der Einrichtung über die Standardadresse nicht funktioniert. Mit einem IP-Scanner kann man allerdings die IP-Adresse des Repeaters herausfinden. Mit Tools wie Angry IP Scanner für Windows, macOS und Linux oder Fing für Android hat man die Adresse des Repeaters schnell gefunden. Dieser wird allerdings nicht als Rock Space gefunden, sondern als TendaCo. Offenbar vertreibt Rock Space ein baugleiches Repeater-Modell, das ursprünglich von TendaCo gefertigt wurde.

Leistung & Fazit

Sinn und Zweck für den Einsatz eines Repeaters ist die Erweiterung eines Funknetzes. Dies ist mit dem Rock Space WLAN Repeater AC1200 in beiden Betriebsmodi (Repeater, AP) problemlos möglich. Im Praxisbetrieb funktioniert das Modell auch über eine Verbindung zum Router über Power-Ethernet-Adapter völlig problemlos. ZDNet.de hat das Gerät seit etwa zwei Monaten im Einsatz, wobei es mit unterschiedlichen Geräten wie diversen Notebooks, einem Samsung-TV, sowie Android- und iOS-Geräten zu keinerlei Problemen gekommen ist. Die erzielten Übertragungsraten entsprechen den technischen Möglichkeiten des Rock Space WLAN Repeater AC1200. Das Streamen von 4K-Filmen über Amazon Prime gelang problemlos.

Mit einem Preis von knapp 50 Euro ist der Rock Space AC1200 Dual Band Wi-Fi Repeater (Model: RSD0608) eine gute Wahl.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Google-Forscher entdeckt schwerwiegende Sicherheitslücke in Mozillas NSS-Bibliothek

Ein Angreifer kann Speicherbereiche mit eigenem Code überschreiben. Der Mozilla-Browser Firefox ist aber nicht betroffen.

3 Tagen ago

Forscher warnen vor unsicheren Cloud-Computing-Diensten

Sie richten 320 Honeypots mit unsicher konfigurieren Diensten sowie schwachen Zugangskennwörtern ein. Bereits nach 24…

3 Tagen ago

Online-Handel unter Bot-Beschuss

Unter dem Motto „Es ist ein Bot entsprungen“ machen Hacker dem Online-Handel dieses Weihnachten erneut…

3 Tagen ago

Mit Neo zu Cloud-Native-Ufern

OutSystems fokussiert sich auf Lösungen für die Low-Code-Programmierung. Dieses Verfahren zur Softwareerstellung ohne tiefgehende Programmierkenntnisse…

3 Tagen ago

Netzwerktransformation mit NaaS

Viele Netzwerk-Admins achten in erster Linie auf die Konnektivität. Netzwerk as a Service (NaaS) kann…

3 Tagen ago

ONLYOFFICE: Partnerprogramm bietet zahlreiche Vorteile für neue Reseller

Wer seinen Kunden im Rahmen seiner Softwarelösung, IT-Services oder einfach nur als Reseller die Open-Source-Kollaborationsplattform…

3 Tagen ago