Opera R2020 mit verbessertem Tab-Management

Opera 67.0 alias R2020 soll mit seinem verbessertem Tab-Management für Ordnung beim Surfen sorgen. Tabs lassen sich in insgesamt fünf Arbeitsbereiche gruppieren.

Opera 67.0 alias R2020 bietet erweiterte Funktionen für das Managment von Tabs. Angeblich haben Umfragen belegt, dass dafür ein Nachfrage besteht. Demnach wünschen sich 60 Prozent der Anwender eine Gruppierungsfunktion von Tabs, die sich nach Interessensgebieten richtet.

Opera R2020 alias 67.0: Arbeitsbereiche (Screenshot: ZDNet.de)

Mit Arbeitsbereiche (Workspaces) können Opera-Benutzer ihre Tabs in insgesamt fünf Arbeitsbereiche organisieren. Dadurch ist es möglich, Registerkarten für beispielsweise Arbeit, Freizeitaktivitäten oder andere Projekte in separaten Gruppen innerhalb desselben Fensters zu halten.

Arbeitsbereichssymbole sind am oberen Rand der Seitenleiste schnell zugänglich, wobei das aktive Arbeitsbereichssymbol blau hervorgehoben ist. Um einen Link in einem anderen Arbeitsbereich zu öffnen, genügt es, einfach mit der rechten Maustaste darauf zu klicken und ihn an den gewünschten Arbeitsbereich zu senden. Registerkarten können ebenso einfach zwischen Arbeitsbereichen verschoben werden.

Opera 67: Ctrl-Tab (Screenshot: ZDNet.de)

„Opera hat die Browser-Tabs erfunden, und heute wissen wir, dass die Menschen mehr Unterstützung von ihrer Browser-Oberfläche benötigen, um damit umgehen zu können“, sagt Joanna Czajka, Produktdirektorin von Opera für PC. „Jeder möchte, dass seine Umgebung aufgeräumter ist, idealerweise ohne zu putzen. Mit Arbeitsbereichen können Sie sich vom ersten Moment an organisieren, ohne dass Sie lernen müssen, wie man ein neues Werkzeug benutzt.

Opera 67 erleichtert außerdem den Wechsel von Tabs mit einer praktischen neuen Funktion – einem neuen visuellen Tabulator-Cycler. Ähnlich wie beim Umschalten zwischen Anwendungen unter macOS muss man einfach die Tastenkombination Strg+Tab verwenden, um zwischen den Tabulator-Miniaturbildern zu wechseln, ohne die Hände von der Tastatur zu nehmen.

WEBINAR

HPE GreenLake: Optimale Basis für Ihre Cloud

HPE GreenLake ist ein IT-as-a-Service-Angebot, das das Cloud-Erlebnis in Ihre On-Premises-Infrastruktur bringt und Ihre Edges, Clouds und Rechenzentren vereinheitlicht. Lernen Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile der HPE-Lösung optimal für Ihr Unternehmen nutzen.

Themenseiten: Browser, Opera

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Opera R2020 mit verbessertem Tab-Management

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Februar 2020 um 13:50 von R. Ma

    Guten Tag
    Nun, der Grund warum ich Opera nicht mehr nutze ist, dass wir eigentlich nur noch Bildschirme im Breitformat haben und durch die fixe Anbindung der Lesezeichen oben, wird wertvoller Platz unnötig verschwendet. Ich ziehe die Anordnung meiner „Favoriten“ an der linken Bildschirmseite vor. Die – ach so tolle – Neuerung mit dem Zusammenfassen nach Themen…ich lach mich schlapp, das habe ich seit vielen Jahren für mich in anderen Browsern so eingerichtet (nicht nur 5 Gruppen sondern endlos Viele möglich, so man das möchte). Und warum? Ganz einfach deswegen, weil die Zusammenfassung von Themen grundsätzlich Sinn macht und der Uebersichtlichkeit dient. Zudem ist es so, dass fast keine Website die ganze Bildschirmbreite ausnutzt und mir der gewonnene Platz in der Höhe wichtiger ist. Ich bin wohl Browsertechnisch an Ort geblieben oder geht es vielleicht Vielen so, aber mangels flexibler Anordnung der für seine Zwecke dienlichen Darstellung von Tabs, Lesezeichen usw. behindern sich verschiedene Browserhersteller selber (wie eben Opera). Oder ist das nun möglich….?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *