Apple: Weniger Einnahmen wegen Coronavirus

Das Coronavirus beeinträchtigt sowohl die Nachfrage der chinesischen Kunden als auch die Produktionsmöglichkeiten im Land. China ist einer der größten Märkte für Apple und der Hauptstandort, an dem seine Geräte wie das iPhone gefertigt werden.

In einer Mitteilung an Investoren warnt Apple seine Anleger vor den Auswirkungen der in China garassierenden Virusepidemie. Neben den gesundheitlichen Folgen sorge das Coronavirus auch dafür, dass die Umsatzprognose des Konzerns für das laufende Quartal vermutlich nicht erfüllt werde.

Apple führt zwei Gründe für die Umsatzeinbußen an: Das Coronavirus beeinträchtige sowohl die Nachfrage der chinesischen Kunden als auch die Produktionsmöglichkeiten im Land. China ist einer der größten Märkte für Apple und der Hauptstandort, an dem seine Geräte wie das iPhone gefertigt werden. Da die Fabriken erst später in Betrieb genommen werden, werde es weltweit zu einem Mangel an iPhones kommen.

„Die Arbeit wird im ganzen Land wieder aufgenommen, aber wir erleben eine langsamere Rückkehr zu normalen Bedingungen, als wir erwartet hatten“, teilte Apple mit. „Daher erwarten wir nicht, dass wir unsere Umsatzprognose für das Märzquartal erfüllen können“.

Laut Apple basierte die Ende Januar veröffentlichte Umsatzprognose auf den Informationen, die dem Unternehmen zu diesem Zeitpunkt vorlagen, sowie auf seinen Schätzungen, wann sich das Arbeitstempo nach dem verlängerten chinesischen Neujahrsfest wieder normalisieren würde. Zu diesem Zeitpunkt hatte Apple die möglichen Auswirkungen auf die Zulieferer und den Einzelhandelsverkehr in seiner Umsatzprognose für das Märzquartal berücksichtigt, die mit 63 bis 67 Milliarden Dollar eine größere Spanne als normalerweise umfasste. Allerdings lag diese höher als die von Analysten erwarteten 62,45 Milliarden Dollar.

Mi 10 Unboxing: Coronavirus (Screenshot: ZDNet.de)Die Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus sorgen auch für skurrile Bilder (Screenshot: ZDNet.de).

„Die weltweite Versorgung mit iPhones wird vorübergehend eingeschränkt sein“, sagte Apple am Montag. „Unsere Partnerstandorte für die iPhone-Produktion befinden sich zwar außerhalb der Provinz Hubei – und obwohl alle diese Einrichtungen wieder geöffnet haben, laufen sie langsamer an als wir erwartet hatten.

Das neue Coronavirus, eine lungenentzündungsähnliche Krankheit, wurde im Dezember in der chinesischen Stadt Wuhan entdeckt. Das Virus hat inzwischen über 73.000 Menschen infiziert und mehr als 1800 Todesopfer gefordert. Es hat sich über die Grenzen Chinas hinaus ausgebreitet. Behörden in der ganzen Welt haben begonnen, Reisen einzuschränken und Quarantänen zu verhängen, um die Ausbreitung zu verhindern. In Deutschland wurden 16 Fälle gemeldet.

Letzte Woche hat die GSMA den Mobile World Congress abgesagt, die weltweit größte Mobilfunkmesse, die Ende dieses Monats in Barcelona beginnen sollte. Der Fachverband sagte, es sei „unmöglich“, weiterzumachen, nachdem sich eine Firma nach der anderen aus dem MWC zurückgezogen hat und sich das Coronavirus weiter ausbreitet. Apple nimmt nicht an der MWC teil, aber alle seine Konkurrenten. Es wurde erwartet, dass viele ihre neuesten 5G-Telefone in Barcelona enthüllen würden, und diese Geräte könnten nun einige Verzögerungen erfahren.

Apple seinerseits warnte letzten Monat, dass das Coronavirus seine Operationen beeinträchtigen könnte. Das Unternehmen hat Zulieferer in der Gegend von Wuhan, wo das Coronavirus zuerst auftauchte. Der iPhone-Hersteller habe alternative Quellen für diese Komponenten, sagte Apple-CEO Tim Cook damals, und er arbeite „an Plänen zur Eindämmung von Produktionsverlusten, um die erwarteten Produktionsverluste auszugleichen“.

China hat sich in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Märkte für Apple entwickelt. Anfang 2015 überholte China die USA und wurde zum größten iPhone-Markt von Apple. (Die USA erlangten diesen Status später wieder zurück.) Apples Einnahmen aus dem Großraum China stiegen im Quartal, das im Dezember endete, um 3,1 Prozent auf 13,6 Milliarden Dollar. Es blieb hinter Amerika und Europa zurück, aber die Verkäufe in einigen Produktbereichen stiegen in diesem Zeitraum sprunghaft an. Apple habe im ersten Quartal ein zweistelliges Wachstum für sein iPhone-Geschäft auf dem chinesischen Festland verzeichnet, sagte Cook, eine Wende von der Flaute, die Apple in den letzten Quartalen erlebt habe.

Apple begann im Januar mit der Schließung seiner chinesischen Filialen, nachdem sich das Coronavirus außerhalb Chinas nach Asien, den USA, Australien, Europa, Großbritannien und dem Nahen Osten ausgebreitet hatte. Ende letzter Woche hat das Unternehmen einige Läden wieder eröffnet, aber es leidet immer noch unter der Kaufzurückhaltung.

„Die Nachfrage nach unseren Produkten innerhalb Chinas wurde beeinträchtigt“, sagte Apple am Montag. „Wir sind dabei, unsere Einzelhandelsgeschäfte nach und nach wieder zu öffnen und werden dies auch weiterhin so stetig und sicher wie möglich tun.

Das Unternehmen sagte, dass die Nachfrage nach seinen Produkten außerhalb Chinas „bisher stark war und unseren Erwartungen entsprach“. Es ist „mehr als eine Verdoppelung“ der Hilfe, die es für die Bekämpfung des Coronavirus spendet.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Themenseiten: Apple, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple: Weniger Einnahmen wegen Coronavirus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *