Categories: Sicherheit

Schwachstellen in Bluetooth LE betreffen Hunderte Produkte wie Smart Home und Smartwachtes

Sicherheitsforscher haben in der Implementierung von Bluetooth Low Energy (Bluetooth LE) ein Dutzend Schwachstellen entdeckt. Betroffen sind die System-on-a-Chip (SoC) von mehreren Herstellern, die sich in rund 480 Produkten finden, wie The Register berichtet.

Die als SweynTooth bezeichneten Anfälligkeiten bringen BLE-Geräte unter Umständen zum Absturz. Es soll aber auch möglich sein, in das Pairing-Verfahren einzugreifen und unter Umgehung von Sicherheitseinstellungen Zugriff auf Gerätefunktionen zu erhalten.

„SweynTooth beeinflusst möglicherweise IoT-Produkte in Geräten wie Smart Home, Wearables und Trackern“, schreiben Matheus E. Garbelini, Sudipta Chattopadhyay und Chundong Wang von der Universität Singapur in ihrem Forschungspapier. „Wir haben auch mehrere medizinische und logistische Produkte identifiziert, die betroffen sein könnten.“

Die eigentlichen Schwachstellen stecken in Software Development Kits von Chipanbietern wie Texas Instruments, NXP, Cypress, Dialog Semiconductors, Microchip, STMicroelectronics und Telink Semiconductors. Betroffen sind die Bluetooth-LE-Versionen 4.1, 4.2, 5.0 und 5.1.

Gepatcht wurden die Anfälligkeiten bereits von Cypress, NXP, Texas Instruments und Telink. Dialog stellt bisher lediglich ein Update für den Chipsatz DA1469X zur Verfügung. Drei weitere SoCs des Unternehmens sollen Ende Februar beziehungsweise Ende März die benötigen Fixes erhalten. Darüber hinaus stehen noch Updates von Microchip und STMicroelectronics aus.

Nachweisen konnten die Forscher die Anfälligkeiten laut Bleeping Computer unter anderem in einer Smartwatch von FitBit, Smart-Home-Produkten von Eve Systems, einem Smart Lock von August, einem Tracker von CubiTag und einem Smart-Lock von eGee Touch. In Videos zeigen sie Angriffe auf die Smartwatch FitBit Inspire, die sie zum Absturz bringen, und die smarte Steckdose Eve Energy.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

1 Tag ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

1 Tag ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

2 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

2 Tagen ago