Categories: Sicherheit

Schwachstellen in Bluetooth LE betreffen Hunderte Produkte wie Smart Home und Smartwachtes

Sicherheitsforscher haben in der Implementierung von Bluetooth Low Energy (Bluetooth LE) ein Dutzend Schwachstellen entdeckt. Betroffen sind die System-on-a-Chip (SoC) von mehreren Herstellern, die sich in rund 480 Produkten finden, wie The Register berichtet.

Die als SweynTooth bezeichneten Anfälligkeiten bringen BLE-Geräte unter Umständen zum Absturz. Es soll aber auch möglich sein, in das Pairing-Verfahren einzugreifen und unter Umgehung von Sicherheitseinstellungen Zugriff auf Gerätefunktionen zu erhalten.

„SweynTooth beeinflusst möglicherweise IoT-Produkte in Geräten wie Smart Home, Wearables und Trackern“, schreiben Matheus E. Garbelini, Sudipta Chattopadhyay und Chundong Wang von der Universität Singapur in ihrem Forschungspapier. „Wir haben auch mehrere medizinische und logistische Produkte identifiziert, die betroffen sein könnten.“

Die eigentlichen Schwachstellen stecken in Software Development Kits von Chipanbietern wie Texas Instruments, NXP, Cypress, Dialog Semiconductors, Microchip, STMicroelectronics und Telink Semiconductors. Betroffen sind die Bluetooth-LE-Versionen 4.1, 4.2, 5.0 und 5.1.

Gepatcht wurden die Anfälligkeiten bereits von Cypress, NXP, Texas Instruments und Telink. Dialog stellt bisher lediglich ein Update für den Chipsatz DA1469X zur Verfügung. Drei weitere SoCs des Unternehmens sollen Ende Februar beziehungsweise Ende März die benötigen Fixes erhalten. Darüber hinaus stehen noch Updates von Microchip und STMicroelectronics aus.

Nachweisen konnten die Forscher die Anfälligkeiten laut Bleeping Computer unter anderem in einer Smartwatch von FitBit, Smart-Home-Produkten von Eve Systems, einem Smart Lock von August, einem Tracker von CubiTag und einem Smart-Lock von eGee Touch. In Videos zeigen sie Angriffe auf die Smartwatch FitBit Inspire, die sie zum Absturz bringen, und die smarte Steckdose Eve Energy.

WEBINAR

HPE GreenLake: Optimale Basis für Ihre Cloud

HPE GreenLake ist ein IT-as-a-Service-Angebot, das das Cloud-Erlebnis in Ihre On-Premises-Infrastruktur bringt und Ihre Edges, Clouds und Rechenzentren vereinheitlicht. Lernen Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile der HPE-Lösung optimal für Ihr Unternehmen nutzen.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Digitale Risiken im Blick: Dark Web Monitoring für Unternehmen

Illegale Marktplätze, Foren und Chats – im Kampf gegen Cyberkriminelle ist das Deep und Dark Web als Informationsquelle alles andere…

2 Tagen ago

HPE GreenLake: Optimale Basis für Ihre Cloud

HPE GreenLake ist ein IT-as-a-Service-Angebot, das das Cloud-Erlebnis in Ihre On-Premises-Infrastruktur bringt und Ihre Edges, Clouds und Rechenzentren vereinheitlicht. Lernen…

2 Tagen ago

HPE unterstützt höhere Nachfrage nach virtuellen Arbeitsplätzen

Kunden stehen neue Finanzierungsoptionen zur Verfügung. Dazu gehören Kurzzeitmieten und ein befristeter Zahlungsaufschub. Vorkonfigurierte VDI-Lösungen sollen die Einführung virtueller Arbeitsplätze…

2 Tagen ago

IDC: COVID-19 lässt weltweite IT-Ausgaben voraussichtlich um 2,7 Prozent schrumpfen

Besonders hart soll die Corona-Krise die Nachfrage nach PCs, Tablets und Smartphones treffen. Auch in den Bereichen Software und IT-Services…

3 Tagen ago

Bis zu 5,3 GHz: Intel stellt neue Mobilprozessoren vor

Sie richten sich an Spieler und Entwickler. Intel verspricht einen Leistungszuwachs von bis zu 44 Prozent im Vergleich zu einem…

3 Tagen ago

Microsoft verschiebt Support-Ende für TLS 1.0 und 1.1

Die veralteten Verschlüsselungsprotokolle erhalten aufgrund der Corona-Krise eine Gnadenfrist. Edge Chromium unterstützt sie noch mindestens bis Juli, Internet Explorer und…

3 Tagen ago