Windows 10: Preview bringt neue Grafik- und Kalenderfunktionen

Microsoft hat eine neue Vorabversion für Windows 10 veröffentlicht. Das Build 19564.1000 wird im Fast Ring des Windows Insider Program verteilt. Seine wichtigste Neuerung sind verbesserte Grafikeinstellungen. Es bietet Nutzern aber auch Zugriff auf eine überarbeitete Version der Kalender-App für Windows 10.

Die Grafikeinstellungen ermöglichen es nun, Apps eine bestimmte GPU zuzuordnen, falls ein System über mehr als einen Grafikprozessor verfügt. Microsoft stellt eine vordefinierte Liste mit Apps zur Verfügung, die sich manuell erweitern lässt. Auch Ein Suchfeld wurde integriert. Nutzer können somit entscheiden, ob eine App beispielsweise nur eine stromsparende in den Prozessor integrierte Grafikeinheit nutzen darf, oder stets Zugriff auf eine leistungsfähigere dedizierte Grafiklösung hat.

Das Build 19564 enthält aber auch eine Vorschau auf die kommende Kalender-App für Windows 10. Sie bietet Nutzern mehr als 30 verschiedene Farbthemen, mit denen sich die Oberfläche individualisieren lässt. Die Monatsansicht haben die Entwickler um eine Seitenleiste erweitert, die Details zu den Terminen eines ausgewählten Tags anzeigt. Auch das hinzufügen von neuen Terminen will Microsoft vereinfacht haben. Um mehr Platz für die Anzeige von Inhalten zu haben wurde zudem die linke Seitenleiste verkleinert. Mehrere Kalenderkonten werden dort künftig nur noch als Symbole angezeigt.

Die Preview muss in der Kalender-App allerdings zuerst über eine Schaltfläche am oberen Bildrand aktiviert werden. Darüber können die neuen Funktionen aber auch jederzeit wieder abgeschaltet werden.

Darüber hinaus wurden wie bei jedem neuen Build zahlreiche Fehler behoben. Unter anderem sollten nun Probleme mit dem Zwischenablage-Verlauf, Windows Ink Workspace, Surface Dial, dem Passwortfeld auf dem Sperrbildschirm und dem Ruhemodus der Vergangenheit angehören. Bei einigen Nutzern der Preview wurde zuletzt zudem die Systemzeit falsch angezeigt. Auch ein Bug, der unter Umständen zu einem Systemabsturz führte, wurde beseitigt. Ein vollständige Liste aller Änderungen hält Microsoft in seinem Blog bereit.

Weiterhin begleitet Windows Insider das Kompatibilitätsproblem mit Anti-Cheat-Software von BattlEye. Microsoft weist zudem darauf hin, dass Narrator und NVDA nicht mit der auf Chrome basierenden neuen Edge-Version funktionieren. Ungelöst ist auch ein Problem, dass die Installation neuer Builds erheblich verzögern kann. Einige Nutzer berichten zudem von einem Fehler 0x8007042b, der den Umstieg auf ein neues Build verhindert.

Darüber hinaus nutzt Microsoft das Build 19564.1000, um Neuerungen der Servicing Pipeline zu testen. Nutzer erhalten unmittelbar nach der Installation der Vorabversion das kumulative Update auf das Build 19564.1005, das laut Microsoft jedoch keinerlei Code-Änderungen enthält.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

1 Tag ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

1 Tag ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

2 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

2 Tagen ago