Categories: MobileSmartphone

Xiaomi Mi 10 und Mi 10 Pro mit 108-Megapixel-Kamera

Xiaomi hat in China die beiden 5G-Smartphones Mi 10 und Mi 10 Pro vorgestellt. Die für den MWC geplante Vorstellung in Europa fällt wegen der Absage der Messe aus. Sie soll zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.

Anders als bei der S20-Reihe von Samsung, wo nur das Spitzenmodell S20 Ultra über die prestigeträchtige 108-Megapixelkamera verfügt, verbaut Xiaomi nach dem Mi Note 10 die bislang hochauflösendste Kamera in beiden Mi-10-Versionen ein. Allerdings verfügt das Pro-Modell über ein achtteiliges Objektiv, während das Mi 10 sich mit einem 7P-Objektiv begnügen muss. Laut DxOMark erreicht das Mi 10 Pro einen Wert von 124 Punkten und belegt damit Platz 1. Allerdings fällt der Vorsprung gegenüber dem Mi Note 10, das 121 Punkte erzielt, nicht besonders hoch aus.

In einzelnen Bereichen liefert das Mi 10 Pro jedoch klar bessere Ergebnisse als das erste Smartphone mit 108-Megapixel-Sensor. Noch hat allerdings DxOMark das Galaxy S20 Ultra, das ebenfalls mit einem 108-Megapixel-Sensor ausgestattet ist, nicht getestet. Gegenüber dem Mate 30 und dem iPhone 11 Pro Max kann es sich in Teilbereichen klar absetzen.

Mi 10: 6,67 Zoll Display mit 90 Hertz

Für beide Smartphones verwendet Xiaomi jeweils ein 6,67 Zoll großes Amoled-Display mit einer Refreshrate von 90 Hertz. Gegenüber Standardvarianten mit 60 Hertz sollen Animationen dadurch flüssiger ablaufen. Die Abtastrate für Toucheingaben liegt bei 180 Hertz. In beiden Kategorien bietet das Galaxy S20 mit 120 und 240 Hertz auf dem Papier bessere Werte.

Beim Mi 10 Pro liegt die maximal Helligkeit mit 1200 nit etwas höher als beim Mi 10 mit 1120 nit. Außerdem soll das Display im Mi 10 Pro in Sachen Farbgenauigkeit mit einem JNCD-Wert (Just Noticeable Color Difference) von weniger als 0,55 bei einem Deltawert von 1,1. Damit kann das Mi 10 Pro angeblich die Leistungen von iPhone 11 Pro Max und Huawei Mate 30 Pro übertreffen.

Auch in Sachen Energieversorgung sind beide Smartphones unterschiedlich ausgestattet. Während der 4500 mAh starke Akku des Mi 10 Pro mit bis zu 50 Watt aufgeladen werden kann, ist beim Mi 10 bei 30 Watt Schluss. Dafür bietet es mit 4780 mAh ein etwas stärkeres Akku-Modell. Beide Varianten können kabellos mit bis zu 30 Watt geladen werden. Hierfür ist eine entsprechende Ladestation von Xiaomi erforderlich. Das Aufladen anderer Qi-fähiger Geräte erlauben beide Smartphones mit bis zu 10 Watt.

Beide Mi-10-Varianten unterstützen von 2G bis 5G alle derzeitigen Mobilfunkstandards inklusive der für Europa wichtigen Frequenzbänder. Auch in Sachen WLAN schöpft Xiaomi die technischen Möglichkeiten aus und bietet Unterstützung für 802.11a/b/g/n/ac/ax oder mit anderen Worten: WiFi 5 und 6 sind mit an Bord.

Bluetooth liegt in Version 5.1 vor. Dabei unterstützen die Xiaomi-Smartphones nicht nur alle relevanten aptX-Codecs von Qualcomm, sondern auch den höherwertigen LHDC-Standard. Dieser bietet mit einer maximalen Übertragungsrate von 900 kbps deutlich mehr Leistung als aptX.

In China bietet Xiaomi das Mi 10 mit 128 GByte schnellem UFS-3.0-Speicher und 8 GByte RAM für knapp 4000 Yuan (528 Euro) an, während die Einstiegsvariante des Mi 10 Pro mit 256 GByte Speicher und 8 GByte RAM knapp 5000 Huan (660 Euro) kostet.

Die Preise in Europa lagen bisher immer deutlich höher, wie man am Mi Note 10 sehen kann. Während diese Modelle in China für 2599 und 3199 Yuan (Pro) angeboten werden, kosten sie hierzulande 459 und 529 Euro. Sofern dieser Umrechnungsfaktor auch für die Mi-10-Varianten beibehalten wird, darf man für das Mi 10 etwa mit 650 Euro und für das Mi 10 Pro mit circa 800 Euro rechnen. Gegenüber Alternativen wie der Samsung Galaxy-S20-Reihe ist die Mi-10-Serie dennoch preiswert.


Whitepaper

SAP S/4HANA trifft ECM: Was Sie für eine erfolgreiche Migrationsstrategie beachten sollten

Ceyoniq beleutet in diesem Whitepaper anhand von sechs Thesen die wichtigsten Aspekte zum Thema und gibt Tipps für eine erfolgreiche Migrationsstrategie.

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Digitale Risiken im Blick: Dark Web Monitoring für Unternehmen

Illegale Marktplätze, Foren und Chats – im Kampf gegen Cyberkriminelle ist das Deep und Dark Web als Informationsquelle alles andere…

2 Tagen ago

HPE GreenLake: Optimale Basis für Ihre Cloud

HPE GreenLake ist ein IT-as-a-Service-Angebot, das das Cloud-Erlebnis in Ihre On-Premises-Infrastruktur bringt und Ihre Edges, Clouds und Rechenzentren vereinheitlicht. Lernen…

2 Tagen ago

HPE unterstützt höhere Nachfrage nach virtuellen Arbeitsplätzen

Kunden stehen neue Finanzierungsoptionen zur Verfügung. Dazu gehören Kurzzeitmieten und ein befristeter Zahlungsaufschub. Vorkonfigurierte VDI-Lösungen sollen die Einführung virtueller Arbeitsplätze…

3 Tagen ago

IDC: COVID-19 lässt weltweite IT-Ausgaben voraussichtlich um 2,7 Prozent schrumpfen

Besonders hart soll die Corona-Krise die Nachfrage nach PCs, Tablets und Smartphones treffen. Auch in den Bereichen Software und IT-Services…

3 Tagen ago

Bis zu 5,3 GHz: Intel stellt neue Mobilprozessoren vor

Sie richten sich an Spieler und Entwickler. Intel verspricht einen Leistungszuwachs von bis zu 44 Prozent im Vergleich zu einem…

3 Tagen ago

Microsoft verschiebt Support-Ende für TLS 1.0 und 1.1

Die veralteten Verschlüsselungsprotokolle erhalten aufgrund der Corona-Krise eine Gnadenfrist. Edge Chromium unterstützt sie noch mindestens bis Juli, Internet Explorer und…

3 Tagen ago