Außerplanmäßiges Update legt Windows Server 2008 lahm

Microsoft hat ein außerplanmäßiges Update für Windows 7, Server 2008 und Server 2008 R2 veröffentlicht, das Probleme mit Hintergrundbildern beheben soll. Allerdings müssen wohl vor der Installation bestimmte Vorbereitungen getroffen werden, wie Bleeping Computer berichtet. Ohne kann es vorkommen, dass vor allem Systeme mit Windows Server 2008 und 2008 R2 nicht mehr starten.

Auslöser ist das Update KB4539602. Im zugehörigen Knowledge-Base-Artikel nennt Microsoft auch die Voraussetzungen für die Nutzung des Patches. Er benötigt zwei frühere Updates, mit denen im März beziehungsweise im September 2019 der Servicing Stack und SHA-2 aktualisiert wurden. Diese beiden Updates wiederum benötigen einen Neustart.

Ohne diese beiden Patches wird bei der Installation des jüngsten Updates möglicherweise eine Boot-Datei gelöscht. Ohne sie starten Windows Server 2008, 2008 R2 und Windows 7 nicht mehr, wie Nutzer unter anderem auf Reddit berichten.

Microsoft weist zudem darauf hin, dass es sich bei dem Update KB4539602 um ein optionales Update handelt. Es wird nur über den Microsoft Update Catalog verteilt und nicht über Windows Update angeboten.

Gelöscht werden offenbar die Dateien winload.efi und winload.exe. Sie lassen sich dem Bericht zufolge aus einem Backup des Betriebssystem oder einer anderen Installation von Windows Server 2008 R2 wiederherstellen. Alternativ soll das Wartungstool Dism.exe mit den Parametern “ /image:C:\ /cleanup-image / revertpendingactions“ das Problem lösen. Beide Fixes sind inoffiziell und werden im Recovery-Modus ausgeführt.

Der Support für Windows 7, Server 2008 und Server 2008 R2 endete am 14. Januar. Das mit diesem Patchday ausgerollte Update für Windows 7 und Windows Server 2008 führt dazu, dass Hintergrundbilder nicht korrekt dargestellt werden. Das seit Ende vergangener Woche verfügbare Update KB4539602 soll dieses Problem lösen.

Seit einigen Tagen häufen sich auch Beschwerden zu einem weiteren Problem von Windows 7. Einige Nutzer sind nicht mehr in der Lage, das Betriebssystem herunterzufahren oder neu zu starten. Auch hier liegt derzeit nur eine inoffizielle Behelfslösung vor.

WEBINAR

BlackBerry CylancePERSONA – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Schnäppchen: Xiaomi Mi 10 für 662 Euro

Gegenüber dem offiziellen Verkaufspreis bietet der chinesische Online-Shop Gearbest das Mi 10 fast 140 Euro günstiger an. Leider gilt das…

8 Stunden ago

Xiaomi spendet 120.000 Atemschutzmasken

Das Deutsche Rote Kreuz nimmt die Lieferungen in Empfang und übernimmt die Verteilung in Abstimmung mit den lokalen Behörden. Weitere…

11 Stunden ago

Factsheet zur Einrichtung von Kurzarbeitergeld (Kug) in SAP HCM

SAP Full-Service-Provider Nexus / Enterprise Solutions erweitert angesichts von Corona Support und Kundenbetreuung – Neues Factsheet zu Kurzarbeitergeld und SAP…

12 Stunden ago

Windows 10: KB4535996 sorgt für Probleme bei VPN-Verbindungen

Betroffen sind sämtliche Windows-Versionen, die seit Herbst 2017 erschienen sind. Ein Neustart soll das Problem temprorär beheben. Anfang April will…

13 Stunden ago

Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge: März-Patch wird ausgeliefert

Das Update steht für die freien Geräte parat. Vor knapp zwei Monaten hatte Samsung die Provider-Modelle mit dem Januar-Sicherheitspatch versorgt.

14 Stunden ago

Microsoft: Nutzung der Clouddienste steigt um 775 Prozent

In den Regionen mit Ausgangsbeschränkungen steigt die Nutzund der Cloudienste erheblich. Vor allem Teams, Windows Virtual Desktop und Power BI…

16 Stunden ago