Außerplanmäßiges Update legt Windows Server 2008 lahm

Microsoft hat ein außerplanmäßiges Update für Windows 7, Server 2008 und Server 2008 R2 veröffentlicht, das Probleme mit Hintergrundbildern beheben soll. Allerdings müssen wohl vor der Installation bestimmte Vorbereitungen getroffen werden, wie Bleeping Computer berichtet. Ohne kann es vorkommen, dass vor allem Systeme mit Windows Server 2008 und 2008 R2 nicht mehr starten.

Auslöser ist das Update KB4539602. Im zugehörigen Knowledge-Base-Artikel nennt Microsoft auch die Voraussetzungen für die Nutzung des Patches. Er benötigt zwei frühere Updates, mit denen im März beziehungsweise im September 2019 der Servicing Stack und SHA-2 aktualisiert wurden. Diese beiden Updates wiederum benötigen einen Neustart.

Ohne diese beiden Patches wird bei der Installation des jüngsten Updates möglicherweise eine Boot-Datei gelöscht. Ohne sie starten Windows Server 2008, 2008 R2 und Windows 7 nicht mehr, wie Nutzer unter anderem auf Reddit berichten.

Microsoft weist zudem darauf hin, dass es sich bei dem Update KB4539602 um ein optionales Update handelt. Es wird nur über den Microsoft Update Catalog verteilt und nicht über Windows Update angeboten.

Gelöscht werden offenbar die Dateien winload.efi und winload.exe. Sie lassen sich dem Bericht zufolge aus einem Backup des Betriebssystem oder einer anderen Installation von Windows Server 2008 R2 wiederherstellen. Alternativ soll das Wartungstool Dism.exe mit den Parametern “ /image:C:\ /cleanup-image / revertpendingactions“ das Problem lösen. Beide Fixes sind inoffiziell und werden im Recovery-Modus ausgeführt.

Der Support für Windows 7, Server 2008 und Server 2008 R2 endete am 14. Januar. Das mit diesem Patchday ausgerollte Update für Windows 7 und Windows Server 2008 führt dazu, dass Hintergrundbilder nicht korrekt dargestellt werden. Das seit Ende vergangener Woche verfügbare Update KB4539602 soll dieses Problem lösen.

Seit einigen Tagen häufen sich auch Beschwerden zu einem weiteren Problem von Windows 7. Einige Nutzer sind nicht mehr in der Lage, das Betriebssystem herunterzufahren oder neu zu starten. Auch hier liegt derzeit nur eine inoffizielle Behelfslösung vor.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Google-Forscher entdeckt schwerwiegende Sicherheitslücke in Mozillas NSS-Bibliothek

Ein Angreifer kann Speicherbereiche mit eigenem Code überschreiben. Der Mozilla-Browser Firefox ist aber nicht betroffen.

42 Minuten ago

Forscher warnen vor unsicheren Cloud-Computing-Diensten

Sie richten 320 Honeypots mit unsicher konfigurieren Diensten sowie schwachen Zugangskennwörtern ein. Bereits nach 24…

1 Stunde ago

Online-Handel unter Bot-Beschuss

Unter dem Motto „Es ist ein Bot entsprungen“ machen Hacker dem Online-Handel dieses Weihnachten erneut…

2 Stunden ago

Mit Neo zu Cloud-Native-Ufern

OutSystems fokussiert sich auf Lösungen für die Low-Code-Programmierung. Dieses Verfahren zur Softwareerstellung ohne tiefgehende Programmierkenntnisse…

2 Stunden ago

Netzwerktransformation mit NaaS

Viele Netzwerk-Admins achten in erster Linie auf die Konnektivität. Netzwerk as a Service (NaaS) kann…

6 Stunden ago

ONLYOFFICE: Partnerprogramm bietet zahlreiche Vorteile für neue Reseller

Wer seinen Kunden im Rahmen seiner Softwarelösung, IT-Services oder einfach nur als Reseller die Open-Source-Kollaborationsplattform…

7 Stunden ago