Categories: CloudServer

Flashbolt: Samsung kündigt dritte Generation seiner High-Bandwidth-Speicherchips an

Samsung hat die Verfügbarkeit der dritten Generation seiner High-Bandwidth-Memory-Chips (HBM2E) angekündigt. Die als Flashbolt bezeichneten Speicherprodukte sind auf High Performance Computing ausgerichtet und sollen Herstellern helfen, ihre Supercomputer zu verbessern. Weitere Anwendungsgebiete sich AI-unterstützte Datenanalysen und leistungsfähige Grafiksysteme.

Die Flashbolt-Speicherchips verfügen über eine Kapazität von 16 GByte, was die doppelte Kapazität der Vorgängergeneration HBM2 „Aquabolt“ ist. Die Kapazität erreicht Samsung durch die Stapelung von acht Lagen 16-Gigabit-DRAM-Dies über einem Puffer-Chip. Verbunden werden die Chips mit mehr als 40.000 Through-Silicon-Via-Kontakten (TSV). Somit verfügt laut Samsung jeder 16-Gbit-Chip über mehr als 5600 Bohrungen für die TSV-Kontakte.

Die Datenrate spezifiziert Samsung mit 3,2 Gbit pro Sekunde. Dies soll ein optimiertes Schaltkreisdesign für die Signalübertragung ermöglichen. Die getestete maximale Geschwindigkeit gibt Samsung mit 4,2 Gbit/s an, was einer Bandbreite von 538 GByte/s und Stack entsprechen soll, 75 Prozent mehr als bei Aquabolt-Chips.

Hergestellt werden die Chips mit Strukturbreiten von 10 Nanometern. Die Massenfertigung soll im ersten Halbjahr beginnen. Parallel zu Flashbolt soll weiterhin die Vorgängergeneration Aquabolt erhältlich sein.

„Mit der Einführung des leistungsfähigsten heute verfügbaren DRAMs unternehmen wir einen entscheidenden Schritt, um unsere Rolle als führender Innovator auf dem schnell wachsenden Markt für Premium-Speicher auszubauen“, sagte Cheol Choi, Executive Vice President of Memory Sales and Marketing bei Samsung. „Samsung wird auch weiterhin sein Engagement für wirklich differenzierte Lösungen erfüllen, während wir unseren Vorsprung auf dem globalen Speichermarkt ausbauen.“

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Siri-Patente: Chinesisches Unternehmen fordert von Apple 1,4 Milliarden Dollar Schadensersatz

Es geht um ein 2009 gewährtes Schutzrecht. Apple scheitert mit dem Versuch, das Patent für…

34 Minuten ago

Google-Statistik: In Microsoft-Produkten stecken die meisten Zero-Day-Lücken

Das gilt zumindest für das Jahr 2019. Google räumt aber ein, dass es für Windows…

16 Stunden ago

Microsoft stellt Support für mobile Cortana-Apps ein

Nutzer bleibt künftig nur die Cortana-Integration in Outlook Mobile. Microsoft empfiehlt als Alternative die Cortana-App…

17 Stunden ago

Google stellt Chrome-Erweiterung für transparentere Online-Anzeigen vor

Die Ads Transparency Spotlight genannte Erweiterung liefert Daten zu Werbeplattformen, Anzeigen und weiteren an einer…

19 Stunden ago

Wegen Twitter-Hack: US-Behörden verhaften 17-Jährigen

Er soll den Angriff koordiniert haben. Die Behörden werfen ihm unter anderem organisierten Betrug vor.…

21 Stunden ago

Microsoft behebt Bluetooth- und Intel-GPU-Bugs in Windows 10 2004

Beide Fehler verhindern derzeit ein automatisches Update auf die Version 2004. Die Sperre hebt Microsoft…

24 Stunden ago