Maze-Ransomware: Hintermänner erpressen Opfer mit Datenleaks

Betroffen sind unter anderem die Stadt Pensacola in Florida und ein italienischer Wursthersteller. Die Daten machen die Hacker auf ihrer eigenen Website öffentlich. Sie scheuen sich auch nicht vor der Preisgabe von Patientendaten.

Die Cyberkriminellen, die hinter der Ransomware Maze stecken, haben eine neue Taktik entwickelt, um zahlungsunwillige Opfer zur Kasse zu bitten. Wie Ars Technica berichtet, verschlüsseln sie nicht nur deren Daten, sondern stehlen sie auch, um sie dann in Teilen oder gar vollständig im Internet zu veröffentlichen, falls das geforderte Lösegeld nicht gezahlt wird.

Ransomware (Bild: Shutterstock)Bei einem Opfer machte die Gruppe jedoch eine Ausnahme: bei der US-Stadt Pensacola im US-Bundesstaat Florida. Sie wurde im Dezember 2019 zum Ziel der Hacker. Kurz vor Weihnachten veröffentlichten die Hacker dann 2 GByte Daten aus den Systemen der Stadt, was rund 10 Prozent der Gesamtmenge der gestohlenen Daten entsprechen sollte.

Die Dateien wurden jedoch zeitnah wieder entfernt. Öffentlich einsehbar war nur noch eine Liste von Verzeichnissen, Computernamen und IP-Adressen, um zu belegen, dass die Systeme – nach Angaben der Hacker insgesamt 28 Server – der Stadt tatsächlich geknackt wurden.

Auf der Maze-Website findet sich dem Bericht zufolge eine Liste mit rund 25 Opfern, darunter der italienische Wurstwarenhersteller Fratelli Beretta, eine radiologische Klinik im kalifornischen Bakersfield, eine Supermarkt-Kette aus Michigan und das Lakeland Community College in Kirkland, Ohio.

Fratelli Beretta verlor demnach 3 GByte Daten an die Hacker, die schließlich auch veröffentlicht wurden. Die Hacker scheuten sich aber auch nicht, Screenshots und Daten von einem Fax-Server, darunter auch Patientendaten, der radiologischen Klinik öffentlich zu machen.

Der kanadische Sicherheitsanbieter Emisoft entdeckte zudem Daten eines kanadischen Unternehmens. Darunter waren offenbar auch Namen, Anschriften, Gehaltsabrechnungen und Sozialversicherungsnummern von Mitarbeitern. Das betroffene Unternehmen soll, wie andere auch, den Datenverlust geheim gehalten haben.

„Die fehlende Offenlegung bedeute, dass Kunden und Partner nicht wissen, dass ihre Daten jetzt in den Händen von Cyberkriminellen sind und von jedem mit einer Internetverbindung heruntergeladen werden können“, zitierte Ars Technica Brett Callow, Threat Analyst bei Emisoft. „Und das bedeutet, dass sie nicht wissen, dass sie eine Kreditüberwachung einrichten, ihr Finanzinstitut benachrichtigen, nach Betrügereien Ausschau halten oder Phishing-Versuche aufspüren sollten.“

Die Maze-Bande soll nicht die einzige Ransomware-Gruppe sein, die sich nun gegen zahlungsunwillige Kunden wehrt. Auch die Hintermänner von REvil/Sodinokibi hätten inzwischen zumindest damit gedroht, Daten von Opfern offenzulegen, falls diese ihren Forderungen nicht nachkämen. Das andere diesem Beispiel folgen werden, ist nicht ausgeschlossen.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Themenseiten: Cybercrime, Malware, Ransomware, Security, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Maze-Ransomware: Hintermänner erpressen Opfer mit Datenleaks

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *