Categories: RechtRegulierung

Patentstreit: Apple zu 85 Millionen Dollar Schadenersatz verurteilt

Ein Gericht im kalifornischen San Diego hat Apple im Rechtsstreit mit dem Patentverwerter WiLan zu 85 Millionen Dollar Schadenersatz verurteilt. Wie Bloomberg berichtet, hat der iPhone-Hersteller nach Ansicht der Geschworenen unerlaubt das geistige Eigentum des kanadischen Unternehmens verwendet.

Konkret geht es um zwei Schutzrechte, die in den Jahren 2012 und 2013 veröffentlicht wurden. Sie beschreiben ein Verfahren und eine Vorrichtung für Bandbreitenanforderungsprotokolle sowie eine adaptive Rufzulassungssteuerung für drahtlose Kommunikationssysteme. Beide drahtlosen Technologien soll Apple in seine iPhones implementiert haben. WiLan wirft Apple vor, keine Lizenzgebühren für die Patente bezahlt zu haben, die von iPhone 6 und iPhone 7 verletzt werden.

Bereits im August 2018 hatte das Gericht in San Diego zugunsten von WiLan entschieden. Damals lautete das Urteil allerdings noch auf 145,1 Millionen Dollar Schadenersatz. Ein Jahr später reduzierte die US-Bezirksrichterin den Betrag auf 10 Millionen Dollar. Apple hatte zuvor in einer Beschwerde argumentiert, der von WiLan errechnete Schaden basierend auf iPhone-Verkäufen sei fehlerhaft. WiLan wiederum ging gegen diese Entscheidung vor, was zu einer neuen Verhandlung führte.

Bei dem jetzt abgeschlossenen Verfahren, dass am 21. Januar begann, ging es nur noch um die Höhe der Entschädigung. Die jetzt festgelegten 85,23 Millionen Dollar sind zwar immer noch ein sehr großer Betrag, aber auch deutlich weniger als im erstinstanzlichen Urteil festgelegt.

Es war nicht der erste Rechtsstreit zwischen Apple und WiLan. Bereits 2010 warf der Patentverwerter und Apple und anderen Technikfirmen Verstöße gegen Bluetooth-Patente vor.

WEBINAR

HPE GreenLake: Optimale Basis für Ihre Cloud

HPE GreenLake ist ein IT-as-a-Service-Angebot, das das Cloud-Erlebnis in Ihre On-Premises-Infrastruktur bringt und Ihre Edges, Clouds und Rechenzentren vereinheitlicht. Lernen Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile der HPE-Lösung optimal für Ihr Unternehmen nutzen.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chrome 81 unterstützt Web NFC Standard

Der Browser liest und schreibt NFC-Tags. Chrome 81 blockiert zudem das Laden unverschlüsselter Inhalte bei bestehender HTTPS-Verbindung. Außerdem verlängert auch…

12 Stunden ago

Firefox 75: Mozilla überarbeitet Adressleiste und schließt Sicherheitslücken

Die neue Adressleiste vereinfacht die Suche im Internet. Mozilla verbessert außerdem die Kompatibilität zu falsch konfigurierten HTTPS-Servern. Firefox 75 enthält…

13 Stunden ago

IDC empfiehlt für Private und Hybrid Cloud as-a-Service als Betriebs- und Beschaffungsmodell

Die Cloud hat sich durchgesetzt, allerdings nicht als flächendeckende Public Cloud. Vielmehr entstehen vor allem Infrastrukturen mit einem Private-Cloud-Kern und…

14 Stunden ago

Italienischer E-Mail-Provider gehackt – Täter erbeuten Nachrichten und Dateien

Einer No Name genannten Gruppe fallen mehr als 5 TByte Daten in die Hände. Neben Nachrichten und Anhängen sind auch…

16 Stunden ago

Patchday: Google schließt 69 Sicherheitslücken in Android

13 Anfälligkeiten erhalten die höchste Bewertung "kritisch". Betroffen sind alle unterstützten OS-Versionen von Android 8 bis Android 10. Auch LG…

17 Stunden ago

Über 350.000 Exchange-Server anfällig für Angriffe

Obwohl Microsoft bereits im Februar einen Patch für die Lücke CVE-2020-0688 veröffentlicht hatte, sind aktuell noch über 350.000 Exchange-Server anfällig…

1 Tag ago