Mitsubishi Electric über Zero-Day-Lücke in Trend Micro OfficeScan angegriffen

Mitsubishi Electric wurde offenbar über eine Zero-Day-Lücke in einer Antivirensoftware von Trend Micro gehackt. Das erklärten mehrere Personen, die mit den Ermittlungen vertraut sind, gegenüber ZDNet.com. Für die Schwachstelle liegt inzwischen ein Patch vor, Trend Micro wollte sich jedoch nicht zu einer möglichen Beteilung seines Produkts an dem Hackerangriff äußern.

Den Angriff hatte Mitsubishi Electric Anfang vergangener Woche eingeräumt. Er ereignete sich bereits im Juni 2019. Die unbekannten Täter, die angeblich von der chinesischen Regierung unterstützt wurden, erbeuteten rund 200 MByte Daten. Es soll sich in erster Linie um Informationen über Mitarbeiter handeln. Daten von Partnern ober über Geschäftsbeziehungen wurden nach Angaben des Unternehmens nicht kompromittiert.

Laut japanischen Medienberichten brachen die Cyberkriminellen zuerst in das Netzwerk eines chinesischen Partners von Mitsubishi Electric ein. Von dort aus erhielten sie Zugriff auf Netzwerke von insgesamt 14 Abteilungen des Unternehmens. Aufgedeckt wurde der Einbruch allerdings erst, nachdem Mitarbeiter auf einem Server eine verdächtige Datei fanden.

Mitsubishi bestätigte indes lediglich, dass die Hacker eine Anfälligkeit in einem Antivirenprodukt ausnutzten, das im Unternehmen eingesetzt wird. Der Quelle von ZDNet.com zufolge handelt es sich um die Schwachstelle mit der Kennung CVE-2019-18187. Der Directory-Traversal-Bug in Trend Micro OfficeScan erlaubt es offenbar, beliebige Dateien hochzuladen.

Trend Micro teilte im Oktober 2019 mit, dass Angreifer unter Umständen Dateien aus beliebigen ZIP-Archiven extrahieren und in einen Ordner des OfficeScan-Servers ablegen können. Das wiederum erlaube möglicherweise das Einschleusen und Ausführen von Schadcode.

In seiner Sicherheitswarnung von Oktober 2019 weist Trend Micro auch darauf hin, dass es sich um eine Zero-Day-Lücke handelt, die bereits aktiv für Angriffe ausgenutzt wird. Zu dem Zeitpunkt gehörte Mitsubishi allerdings schon zu den Opfern der Angriffe. Unklar ist, ob Trend Micro sich mit seinem Hinweis sogar konkret auf den Angriff auf Mitsubishi bezog.

WEBINAR

BlackBerry CylancePERSONA – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Schnäppchen: Xiaomi Mi 10 für 662 Euro

Gegenüber dem offiziellen Verkaufspreis bietet der chinesische Online-Shop Gearbest das Mi 10 fast 140 Euro günstiger an. Leider gilt das…

8 Stunden ago

Xiaomi spendet 120.000 Atemschutzmasken

Das Deutsche Rote Kreuz nimmt die Lieferungen in Empfang und übernimmt die Verteilung in Abstimmung mit den lokalen Behörden. Weitere…

11 Stunden ago

Factsheet zur Einrichtung von Kurzarbeitergeld (Kug) in SAP HCM

SAP Full-Service-Provider Nexus / Enterprise Solutions erweitert angesichts von Corona Support und Kundenbetreuung – Neues Factsheet zu Kurzarbeitergeld und SAP…

12 Stunden ago

Windows 10: KB4535996 sorgt für Probleme bei VPN-Verbindungen

Betroffen sind sämtliche Windows-Versionen, die seit Herbst 2017 erschienen sind. Ein Neustart soll das Problem temprorär beheben. Anfang April will…

13 Stunden ago

Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge: März-Patch wird ausgeliefert

Das Update steht für die freien Geräte parat. Vor knapp zwei Monaten hatte Samsung die Provider-Modelle mit dem Januar-Sicherheitspatch versorgt.

14 Stunden ago

Microsoft: Nutzung der Clouddienste steigt um 775 Prozent

In den Regionen mit Ausgangsbeschränkungen steigt die Nutzund der Cloudienste erheblich. Vor allem Teams, Windows Virtual Desktop und Power BI…

16 Stunden ago