Xerox kündigt feindliche Übernahme von HP an

Ein Aufsichtsrat mit unabhängigen Kandidaten soll das Geschäft absegnen. Dafür tritt Xerox bei der nächsten Aktionärsversammlung mit elf eigenen Kandidaten an. HP bezeichnet das Vorhaben als "eigennützig" und zum Nachteil von Aktionären.

Xerox hält einen seinen Plänen fest, den größeren Mitbewerber HP zu übernehmen. Die Ablehnung des Kaufangebots durch den aktuellen Aufsichtsrat will Xerox nun mit elf eigenen Kandidaten für das Gremium umgehen. Sie sollen bei der anstehenden Hauptversammlung gegen das derzeitige Board of Directors antreten.

Xerox Logo (Bild Xerox)„Wir glauben, dass den HP-Aktionären mit einer neuen Gruppe unabhängiger Direktoren besser gedient ist, die die Herausforderungen des Betriebs eines globalen Unternehmens verstehen und den Wert schätzen, der durch die Realisierung der Synergien einer Kombination mit Xerox geschaffen werden kann“, sagte Xerox-CEO John Visentin.

Zu der Wahl will Xerox ausschließlich mit unabhängigen Kandidaten antreten, also mit Managern, die nicht für HP arbeiten. Dazu gehören ehemalige leitende Führungskräfte von Unternehmen wie Aetna, United Airlines, Hilton Hotels, Novartis, American Airlines, Cognizant Technologies, Jefferies und Verizon. „Die Kandidaten wurden aufgrund ihres Fachwissens bei der Beaufsichtigung und Durchführung bedeutender Unternehmenstransformationen und -zusammenschlüsse ausgewählt, wobei sie nachweislich Werte für die Aktionäre geschaffen haben“, begründete Xerox die Nominierungen.

HP bezeichnete den Vorstoß in einer Pressemitteilung als „eigennützige Taktik, um seinen Vorschlag voranzubringen“. Das Unternehmen unterstellt weiterhin, dass das vorliegende Kaufangebot zu niedrig ist und „ein bedeutendes Risiko zum Nachteil der HP-Aktionäre schafft“.

Derzeit bietet Xerox 22 Dollar je HP-Aktie. Der Kaufpreis soll zu 77 Prozent in bar und der Rest in Xerox-Aktien gezahlt werden. Den Vorschlag wies das Board of Directors von HP einstimmig mit der Begründung zurück, es liege deutlich unter dem Wert von HP. Die derzeitige Marktkapitalisierung von HP liegt bei rund 27 Milliarden Dollar – was etwa dem dreifachen Wert von Xerox entspricht. Eine HP-Aktie wird aktuell für 22,10 Dollar gehandelt.

Xerox kündigte daraufhin an, das Angebot direkt an die Anteilseigner heranzutragen. HP konterte mit der Behauptung, Xerox sei finanziell gar nicht in der Lage, eine solche Akquisition zu finanzieren. Xerox präsentierte schließlich Anfang Januar eine Finanzierungszusage über 24 Milliarden Dollar, was rund 89 Prozent des aktuellen Kaufangebots von 27 Milliarden Dollar entspricht.

Auf die Zusage reagierte HP erneut mit Ablehnung. Sie sei irrelevant, weil das im Raum stehende Angebot das Unternehmen weiterhin unterbewerte. HP zeigte sich aber bereit, über einen „angemessenen“ Kaufpreis zu verhandeln.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Themenseiten: Börse, Drucker, HP, Xerox, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Xerox kündigt feindliche Übernahme von HP an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *