Categories: KomponentenWorkspace

Bericht: Intel bereitet sich auf Preiskampf mit AMD vor

Intel setzt im Konkurrenzkampf mit AMD angeblich auf seine Barreserven, um einen Preiskampf mit dem Rivalen vom Zaun zu brechen. Dass will zumindest der Branchendienst Digitimes erfahren haben. Das Geld soll dem weltgrößten Halbleiterhersteller in den kommenden Jahren helfen, seine Markposition zu festigen.

Der Preiskampf ist demnach nur ein Teil eines mehrphasigen Plans, zu dem nur wenige Details vorliegen. So soll Intel vor allem Preissenkungen für OEM-Partner planen, die Intel-Chips in ihren Produkten verbauen. Die Nachlässe sollen sich sogar auf Endpreise für Desktops und Laptops auswirken.

Tatsächlich stünde Intel für eine solche Strategie ein Barvermögen von rund 12 Milliarden Dollar zur Verfügung (Stand September 2019). AMD meldete im selben Zeitraum indes lediglich Barreserven von 1,2 Milliarden Dollar.

Es wäre auch nicht das erste Mal, dass Intel in jüngster Zeit Preise reduziert. Die aktuelle Core-X-Generation kostet beispielsweise nur noch rund die Hälfte der Vorgängergeneration.

Derzeit dominiert Intel den Markt für Desktop- und Laptop-Prozessoren deutlich mit einem Marktanteil von mehr als 80 Prozent. Bei Servern sind es sogar mehr als 90 Prozent. Allerdings war AMD zuletzt in der Lage, vor allem bei Notebook- und Server-Chips aufzuholen. Laut Prognosen könnte AMD schon in diesem Jahr bei Server-Prozessoren einen Marktanteil von mehr als 10 Prozent erreichen.

Sein Geschäftsjahr 2019 schloss Intel trotz des Konkurrenzdrucks von AMD und der eigenen Schwierigkeiten, bestimmte Prozessoren in ausreichenden Mengen zu produzieren, mit einem positiven Ergebnis ab. Das vierte Quartal übertrifft der gestern veröffentlichten Bilanz zufolge die Erwartungen von Analysten. Von September bis Dezember erwirtschaftete Intel einen Umsatz von 20,2 Milliarden Dollar und einen Non-GAAP-Aktiengewinn von 1,52 Dollar. Die Prognosen lagen bei 19,23 Milliarden Dollar sowie 1,25 Dollar je Anteilsschein.

Für das Wachstum machte Intel seine Data Center Group, die Non-Volatile Memory Solutions Group, die Programmable Solutions Group, die IoT Group und die Tochter Mobileye verantwortlich. Mit 11 respektive 26 Prozent erzielten IoT und Mobileye das größte Wachstum.

Auch die Prognose für das erste Quartal 2020 gefiel der Wall Street. Intel rechnet mit 19 Milliarden Dollar Umsatz, die Analysten geben derzeit lediglich 17,19 Milliarden Dollar vor. Als Folge kletterte der Kurs der Intel-Aktie im nachbörslichen Handel um fast 6 Prozent auf 63,32 Dollar, was nur knapp unter dem aktuellen 52-Wochen-Hoch von 63,70 Dollar liegt.

WEBINAR

HPE GreenLake: Optimale Basis für Ihre Cloud

HPE GreenLake ist ein IT-as-a-Service-Angebot, das das Cloud-Erlebnis in Ihre On-Premises-Infrastruktur bringt und Ihre Edges, Clouds und Rechenzentren vereinheitlicht. Lernen Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile der HPE-Lösung optimal für Ihr Unternehmen nutzen.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chrome 81 unterstützt Web NFC Standard

Der Browser liest und schreibt NFC-Tags. Chrome 81 blockiert zudem das Laden unverschlüsselter Inhalte bei bestehender HTTPS-Verbindung. Außerdem verlängert auch…

11 Stunden ago

Firefox 75: Mozilla überarbeitet Adressleiste und schließt Sicherheitslücken

Die neue Adressleiste vereinfacht die Suche im Internet. Mozilla verbessert außerdem die Kompatibilität zu falsch konfigurierten HTTPS-Servern. Firefox 75 enthält…

12 Stunden ago

IDC empfiehlt für Private und Hybrid Cloud as-a-Service als Betriebs- und Beschaffungsmodell

Die Cloud hat sich durchgesetzt, allerdings nicht als flächendeckende Public Cloud. Vielmehr entstehen vor allem Infrastrukturen mit einem Private-Cloud-Kern und…

13 Stunden ago

Italienischer E-Mail-Provider gehackt – Täter erbeuten Nachrichten und Dateien

Einer No Name genannten Gruppe fallen mehr als 5 TByte Daten in die Hände. Neben Nachrichten und Anhängen sind auch…

15 Stunden ago

Patchday: Google schließt 69 Sicherheitslücken in Android

13 Anfälligkeiten erhalten die höchste Bewertung "kritisch". Betroffen sind alle unterstützten OS-Versionen von Android 8 bis Android 10. Auch LG…

16 Stunden ago

Über 350.000 Exchange-Server anfällig für Angriffe

Obwohl Microsoft bereits im Februar einen Patch für die Lücke CVE-2020-0688 veröffentlicht hatte, sind aktuell noch über 350.000 Exchange-Server anfällig…

1 Tag ago