Categories: BrowserWorkspace

Microsoft zwingt Office-365-ProPlus-Nutzern Bing-Suche für Chrome auf

Microsoft hat eine umstrittene Entscheidung getroffen. Abonnenten von Office 365 ProPlus sollen künftig automatisch, also ohne ihr Zutun oder ihre Zustimmung, die Chrome-Erweiterung „Microsoft Search in Bing“ erhalten. Sie ändert die im Google-Browser hinterlegte Standardsuchmaschine auf Microsoft Bing.

Die Änderung wird Microsoft mit dem Update auf die Version 2002 umsetzen, das ab Mitte Februar ausgeliefert wird. Anfänglich sind davon nur Nutzer in Australien, Kanada, Frankreich, Großbritannien, Indien und Deutschland betroffen. Sollte Bing bereits in Chrome als Suchmaschine eingestellt sein, verzichtet Microsoft auf die Installation der Browsererweiterung.

„Wenn Sie Bing zur Standardsuchmaschine machen, können die Nutzer in Ihrem Unternehmen mit Google Chrome die Vorteile der Microsoft-Suche nutzen, einschließlich des Zugriffs auf relevante Arbeitsplatzinformationen direkt von der Browser-Adressleiste aus“, begründete Microsoft den Schritt in einem Support-Dokument.

Unter anderem auf Reddit und GitHub äußerten Administratoren zum Teil scharfe Kritik an den Plänen, die Suchmaschine in Chrome zu ändern. „Das sollte wirklich optional sein“, erklärte ein Benutzer auf Reddit. „Ich glaube, sie unterschätzen die Menge an Helpdesk-Anfragen, die dies in einer durchschnittlichen Organisation erzeugt. Und das ist nur ein Problem dabei.“

Dass die Ankündigung nicht nur auf Gegenliebe stoßen wird, hat Microsoft offenbar erwartet. In dem Support-Dokument beschreibt Microsoft nämlich auch, wie Administratoren die automatische Installation der Erweiterung verhindern können. Mit dem Gruppenrichtlinieneditor und dem Office Deployment Tool bietet das Unternehmen sogar zwei Werkzeuge an. In dem Dokument findet sich aber auch eine Anleitung, die die Löschung der Erweiterung beschreibt.

WEBINAR

BlackBerry Intelligent Security - Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

1 Tag ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

1 Tag ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

1 Tag ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

2 Tagen ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

2 Tagen ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

2 Tagen ago