Ungesicherte Datenbank: Microsoft verliert Daten von Support-Kunden

Microsoft hat einen Datenverlust eingeräumt. Eine interne Datenbank für Support-Kunden war vom 5. bis 31. Dezember ungeschützt im Internet verfügbar. Davon betroffen sind rund 250 Millionen Kunden des Unternehmens.

Entdeckt wurde die offene Datenbank von Bob Diachenko, Sicherheitsforscher bei Security Discovery. Ihm zufolge setzte sich die Datenbank aus einem Cluster aus fünf Elasticsearch-Servern zusammen. Jeder Server enthielt dieselben Daten, die offenbar auf jeden Server gespiegelt waren.

Diachenko meldete den Fehler am 31. Dezember. Microsoft sicherte die Server noch am selben Tag. “ Hut ab vor dem Microsoft Security Response Team – Ich gratuliere dem Team für seine schnelle Reaktion in dieser Angelegenheit trotz Silvester“, twitterte Diachenko.

Die Datenbank umfasste anonymisierte Analytics-Daten, darunter Informationen wie E-Mail-Adressen, IP-Adressen und Details zum jeweiligen Support-Fall. Nach Angaben des Unternehmen enthielten die meisten Datensätze keine persönlichen Informationen. “ Als Teil der Standardverfahren von Microsoft werden Daten, die in der Analysedatenbank für Supportfälle gespeichert sind, mit automatisierten Tools bearbeitet, um persönliche Informationen zu entfernen“, teilte der Softwarekonzern mit.

Nicht „standardkonforme“ Daten, die für einen Supportfall hinterlegt wurden, wurden Microsoft zufolge möglicherweise nicht entfernt. Als Beispiel nennt das Unternehmen E-Mail-Adressen im Format „vornamenachname@e-mailcomain.com“ statt „vorname.nachname@e-mail.com“. Die davon betroffenen Nutzer würden nun informiert. Ein Missbrauch der Daten sei zudem bisher nicht bekannt.

Die Daten waren aufgrund einer am 5. Dezember geänderten Azure-Sicherheitskonfiguration frei verfügbar. Daraufhin seien nun die vorhandenen Sicherheitsregeln geprüft worden. Auch seien die Mechanismen zur Erkennung von Fehlkonfigurationen ausgeweitet worden. Microsoft habe außerdem die automatische Löschung von persönlichen Informationen aus solchen Datenbanken verbessert.

WEBINAR

BlackBerry CylancePERSONA – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Sinequa-Marktbefragung in UK, Frankreich und Deutschland: In punkto DSGVO-Reife hält sich jeder für den Spitzenreiter

Zwei Jahre nach Inkrafttreten der EU-weiten DSGVO-Datenschutzbestimmungen hat der Anbieter kognitiver Such- und Analysesoftware eine Umfrage in drei europäischen Ländern…

19 Stunden ago

Ausprobiert: Rock Space WLAN Repeater AC1200

Der Rock Space WLAN Repeater AC1200 funkt mit 5 und 2,4 GHz. Die maximale Übertragungsrate beträgt 867 MBit/s. Bei 2,4…

1 Tag ago

BSI veröffentlicht Sicherheitsanforderungen für Smartphones

Mit dem Forderungskatalog will das BSI einen öffentlichen Diskurs über Sicherheit von Smartphones starten. Die Anforderungen sollen zukünftig in Richtlinien…

2 Tagen ago

Update für Chrome schließt Zero-Day-Lücke

Mit Version 80.0.3987.122 schließt Google in Chrome drei Sicherheitslücken. Mit CVE-2020-6418 findet sich darunter auch eine Zero-Day-Lücke die aktiv ausgenutzt…

2 Tagen ago

Firefox: Mozilla aktiviert DNS-über-HTTPS für US-Nutzer

Durch die Verschlüsselung von DNS-Abfragen schützen sich Anwender vor dem Ausspionieren des Surfverhaltens. Anders als beim Google-Browser Chrome können Firefox-Nutzer…

2 Tagen ago

Opera R2020 mit verbessertem Tab-Management

Opera 67.0 alias R2020 soll mit seinem verbessertem Tab-Management für Ordnung beim Surfen sorgen. Tabs lassen sich in insgesamt fünf…

2 Tagen ago