Bundesregierung zahlt dieses Jahr 800 Tausend Euro für Windows-7-Support

Es geht um mindestens 33.000 PCs, die noch nicht auf Windows 10 umgestellt wurden. Jeder PC kostet die Regierung 25 Dollar pro Jahr. Auch einige Landesverwaltungen haben den von Microsoft seit Jahren kommunizierten Termin am 14. Januar verpasst.

Der Bundesregierung ist es nicht gelungen, ihre IT-System rechtzeitig zum Support-Ende von Windows 7 auf eine neuere OS-Version umzustellen. Wie das Handelsblatt berichtet, läuft auf mindestens 33.000 PCs bei Regierung und Bundesbehörden noch immer das mehr als 10 Jahre alte Betriebssystem. Für die nun benötigten Extended Security Updates fallen im laufenden Jahr Kosten von rund 800.000 Euro an.

Windows 7: Supportende 2020 (Bild: Microsoft)Am 14. Januar lieferte Microsoft letztmalig kostenlose Sicherheitsupdates an Windows 7 aus. Da das Betriebssystem ohne regelmäßige Patches nicht sicher betrieben werden kann, bietet Microsoft seinen Kunden über diesen Termin hinaus kostenpflichtigen Support an. Die Extended Security Updates sind über einen Zeitraum von drei Jahren erhältlich. Im ersten Jahr kosten sie für Windows 7 Enterprise 25 Dollar pro Gerät. Danach verdoppelt sich der Preis pro Jahr auf 50 beziehungsweise 100 Dollar. Kunden, die Windows 7 Pro einsetzen, zahlen im ersten Jahr bereits 50 Dollar pro Gerät. Sie müssen für das zweite und dritte Jahr dann 100 beziehungsweise 200 Dollar je Gerät einplanen.

Dem Bericht zufolge haben auch viele Landesverwaltungen den Umzug einer neueren Windows-Version noch nicht abgeschlossen. So soll auf 20.000 von insgesamt 85.000 Rechnern der Berliner Landesverwaltung weiterhin Windows 7 im Einsatz sein. Hier sollen die zusätzlichen Kosten bei rund einer Millionen Euro liegen.

Die Bundesregierung förderte demnach die Umstellung auf Windows 10 bei ihren Behörden seit Mitte 2018 mit einem Programm, dass „Konzepte, Ressourcen, Lösungsschablonen und standardisierte Vorgehensweisen“ umfasste. Von 30 teilnehmenden Behörden hätten 20 termingerecht zu Windows 10 gewechselt.

Ein Vertreter der Bundesregierung erklärte zudem, die Behörden und Ressorts seien selbst für die Migration zu Windows 10 verantwortlich. Genaue Zahlen zu den vorhandenen PCs gebe es jedoch nicht. In einer vorhandenen Auflistung seien nur 9 der 14 Bundesministerien enthalten.

Kritik kam unter anderem von den Grünen. Trotz der extra geschaffenen Koordinationsgremien entstehe dem Steuerzahler ein Millionenschaden. Es sei zudem nicht das erste Mal, das IT-Projekte der Bundesregierung gescheitert seien. Offensichtlich habe man aus den Fehlern der Vergangenheit nichts gelernt.

Auch die Regierung der Republik Irland setzt noch Computer mit Windows 7 ein. Allein die Gesundheitsbehörde Health Service Executive wird 2020 rund 1,1 Millionen Euro an Microsoft für Sicherheitsupdates für Windows 7 bezahlen. 2021 soll derselbe Betrag fällig werden. Derzeit muss die Behörde noch 46.000 von insgesamt 58.000 Computern auf Windows 10 umstellen.

WEBINAR

HPE GreenLake: Optimale Basis für Ihre Cloud

HPE GreenLake ist ein IT-as-a-Service-Angebot, das das Cloud-Erlebnis in Ihre On-Premises-Infrastruktur bringt und Ihre Edges, Clouds und Rechenzentren vereinheitlicht. Lernen Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile der HPE-Lösung optimal für Ihr Unternehmen nutzen.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Windows 10, Windows 7

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bundesregierung zahlt dieses Jahr 800 Tausend Euro für Windows-7-Support

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *