Categories: MobileSmartphone

Bericht: Produktion von Apples neuem „Billig“-iPhone beginnt im Februar

Bloomberg hat neue Gerüchte über ein kommendes „Billig“-iPhone von Apple aufgriffen. Die Wirtschaftszeitung berichtet unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen, dass Apples Lieferanten schon im kommenden Monat mit der Fertigung eines günstigeren iPhone beginnen. Die Markteinführung soll deutlich vor der neuen, für Herbst erwarteten iPhone-Generation starten.

Eine mit Apples Roadmap vertraute Person kündigte demnach die Vorstellung des Smartphones im März an. Auch zu den Fertigungspartnern liegen Bloomberg Informationen vor: Die Aufträge soll Apple auf Hon Hai Precision Industry, Pegatron und Wistron verteilen.

Das neue günstige iPhone wäre ein Nachfolger des iPhone SE, das Apple im März 2016 präsentiert hatte. Es soll auf dem iPhone 8 des Jahres 2017 basieren und somit über ein 4,7 Zoll großes Display verfügen. Das iPhone 8 hat Apple derzeit noch zum Preis von 469 Euro im Programm.

Auch in anderen Punkten soll das Smartphone dem iPhone 8 entsprechen. Bloomberg zufolge hält Apple beispielsweise am Home-Button und den darin integrierten Fingerabdruckscanner fest. Folglich soll das Gerät auch nicht die Gesichtserkennung Face ID unterstützen. Wichtigste Neuerung wird angeblich der Prozessor sein. Hier soll Apple auf das aktuelle Modell A13 setzen, das auch im iPhone 11 steckt.

Apple hatte zuletzt mit rückläufigen iPhone-Verkäufen zu kämpfen. Ein günstigeres Modell mit aktueller Technik könnte dem Unternehmen aus Cupertino jedoch helfen, vor allem in Ländern wie China neue Käufer zu finden und die Absatzzahlen anzukurbeln. Das Gerät könnte aber auch Kunden ansprechen, die ältere Techniken Touch ID und den Home-Button bevorzugen. So war das iPhone SE auch bei Nutzern beliebt, die ab dem iPhone 6 die Kompaktheit des mit dem iPhone 4 eingeführten Designs vermissten.

WEBINAR

BlackBerry Intelligent Security - Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

1 Tag ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

1 Tag ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

1 Tag ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

2 Tagen ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

2 Tagen ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

2 Tagen ago