Categories: SicherheitVirus

Ransomware FTCode stiehlt nun auch Anmeldedaten

Der Sicherheitsanbieter Zscaler hat eine neue Variante der Ransomware FTCode entdeckt. Sie wurde von ihren Entwicklern um eine neue Funktion erweitert: Statt nur Dateien zu verschlüsseln, um ein Lösegeld zu verlangen, stiehlt die Erpressersoftware nun auch Anmeldedaten aus E-Mail-Anwendungen und Browsern.

Wie Bleeping Computer berichtet ist FTCode seit 2013 im Umlauf. Im Oktober 2019 kehrte die Ransomware zurück und nahm anfänglich vor allem Ziele in Italien ins Visier. Da FTCode auf PowerShell basiert, ist die Malware in der Lage, auch ohne den Download zusätzlicher Komponenten die Dateien von Opfern zu verschlüsseln. PowerShell erleichtert allerdings auch die Erweiterung des Funktionsumfangs.

Anmeldedaten stiehlt FTCode nun aus den Browsern Internet Explorer, Chrome und Firefox sowie aus den E-Mail-Clients Thunderbird und Outlook. Die Malware berücksichtigt dabei Eigenheiten der Anwendungen wie den Speicherort der Anmeldedaten.

Die Verteilung der Erpressersoftware erfolgt weiterhin per Spam-E-Mails. Der aktuellen Analyse zufolge verschlüsselt FTCode erst dann Dateien, nachdem ein Eintrag im Autostart-Ordner angelegt wurde. Danach wird geprüft, ob im Ordner “ C:\Users\Public\OracleKit\“ eine Kill-Switch-Datei abgelegt wurde. Ist sie nicht vorhanden, generiert FTCode einen Verschlüsselungsschlüssel, der an einen Befehlsserver verschickt wird.

Dieser Schlüssel kann abgefangen und für ein kostenloses Entschlüsselungstool benutzt werden, das Certego bereitstellt. Mit ihm lassen sich die verschlüsselten Dateien wiederherstellen.

Verschlüsselte Dateien sind an der Endung „.FTCODE“ zu erkennen. In jeden Ordner, der verschlüsselten Dateien enthält, legt die Malware zudem in der Datei Read_Me_Now.htm eine Lösegeldforderung ab.

Das Lösegeld beträgt 500 Dollar. Ein Leser von Bleeping Computer berichtet jedoch, er habe nach Zahlung der Forderung kein Entschlüsselungs-Tool von den Erpressern erhalten.

WEBINAR

BlackBerry Intelligent Security - Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

1 Tag ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

1 Tag ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

1 Tag ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

2 Tagen ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

2 Tagen ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

2 Tagen ago