Categories: SicherheitVirus

Ransomware FTCode stiehlt nun auch Anmeldedaten

Der Sicherheitsanbieter Zscaler hat eine neue Variante der Ransomware FTCode entdeckt. Sie wurde von ihren Entwicklern um eine neue Funktion erweitert: Statt nur Dateien zu verschlüsseln, um ein Lösegeld zu verlangen, stiehlt die Erpressersoftware nun auch Anmeldedaten aus E-Mail-Anwendungen und Browsern.

Wie Bleeping Computer berichtet ist FTCode seit 2013 im Umlauf. Im Oktober 2019 kehrte die Ransomware zurück und nahm anfänglich vor allem Ziele in Italien ins Visier. Da FTCode auf PowerShell basiert, ist die Malware in der Lage, auch ohne den Download zusätzlicher Komponenten die Dateien von Opfern zu verschlüsseln. PowerShell erleichtert allerdings auch die Erweiterung des Funktionsumfangs.

Anmeldedaten stiehlt FTCode nun aus den Browsern Internet Explorer, Chrome und Firefox sowie aus den E-Mail-Clients Thunderbird und Outlook. Die Malware berücksichtigt dabei Eigenheiten der Anwendungen wie den Speicherort der Anmeldedaten.

Die Verteilung der Erpressersoftware erfolgt weiterhin per Spam-E-Mails. Der aktuellen Analyse zufolge verschlüsselt FTCode erst dann Dateien, nachdem ein Eintrag im Autostart-Ordner angelegt wurde. Danach wird geprüft, ob im Ordner “ C:\Users\Public\OracleKit\“ eine Kill-Switch-Datei abgelegt wurde. Ist sie nicht vorhanden, generiert FTCode einen Verschlüsselungsschlüssel, der an einen Befehlsserver verschickt wird.

Dieser Schlüssel kann abgefangen und für ein kostenloses Entschlüsselungstool benutzt werden, das Certego bereitstellt. Mit ihm lassen sich die verschlüsselten Dateien wiederherstellen.

Verschlüsselte Dateien sind an der Endung „.FTCODE“ zu erkennen. In jeden Ordner, der verschlüsselten Dateien enthält, legt die Malware zudem in der Datei Read_Me_Now.htm eine Lösegeldforderung ab.

Das Lösegeld beträgt 500 Dollar. Ein Leser von Bleeping Computer berichtet jedoch, er habe nach Zahlung der Forderung kein Entschlüsselungs-Tool von den Erpressern erhalten.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Google-Forscher entdeckt schwerwiegende Sicherheitslücke in Mozillas NSS-Bibliothek

Ein Angreifer kann Speicherbereiche mit eigenem Code überschreiben. Der Mozilla-Browser Firefox ist aber nicht betroffen.

3 Tagen ago

Forscher warnen vor unsicheren Cloud-Computing-Diensten

Sie richten 320 Honeypots mit unsicher konfigurieren Diensten sowie schwachen Zugangskennwörtern ein. Bereits nach 24…

3 Tagen ago

Online-Handel unter Bot-Beschuss

Unter dem Motto „Es ist ein Bot entsprungen“ machen Hacker dem Online-Handel dieses Weihnachten erneut…

3 Tagen ago

Mit Neo zu Cloud-Native-Ufern

OutSystems fokussiert sich auf Lösungen für die Low-Code-Programmierung. Dieses Verfahren zur Softwareerstellung ohne tiefgehende Programmierkenntnisse…

3 Tagen ago

Netzwerktransformation mit NaaS

Viele Netzwerk-Admins achten in erster Linie auf die Konnektivität. Netzwerk as a Service (NaaS) kann…

3 Tagen ago

ONLYOFFICE: Partnerprogramm bietet zahlreiche Vorteile für neue Reseller

Wer seinen Kunden im Rahmen seiner Softwarelösung, IT-Services oder einfach nur als Reseller die Open-Source-Kollaborationsplattform…

3 Tagen ago