Mitsubishi Electric meldet Hackerangriff – Verdacht richtet sich gegen China

Mitsubishi Electric meldet einen Hackerangriff. Der Vorfall ereignete sich einer gestern veröffentlichten Pressemitteilung zufolge bereits am 28. Juni 2019. Zuvor hatten bereits die Zeitungen Asahi Shimbun und Nikkei über den Einbruch in die Computersysteme des weltgrößten Herstellers elektronischer Bauteile berichtet. Sie gehen davon aus, dass hinter den Angriffen eine Tick oder Bronze Butler genannte Gruppe steckt, die seit mehr als zwei Jahren Ziele in Japan angreift und Unterstützung aus China erhalten soll.

Entdeckt wurde der Einbruch erst, nachdem Mitarbeiter des Unternehmens eine verdächtige Datei auf einem Server fanden. Eine interne Untersuchung wurde dann im September gestartet – zur Offenlegung des Vorfalls sah sich Mitsubishi allerdings erst aufgrund der Zeitungsberichte genötigt.

Ausgangspunkt für den Angriff war ein kompromittiertes Konto eines Mitarbeiters. „Der nicht autorisierte Zugang begann bei Partnern in China und verbreitete sich auf Standorte in Japan“, berichtete Asahi. Die unbekannten Hacker hätten auf Netzwerke von rund 14 Unternehmensbereichen zugegriffen, darunter Verkauf und Zentralverwaltung.

Beide Zeitungen meldeten, die Hacker hätten vertrauliche Daten gestohlen. Nikkei will erfahren haben, dass den Tätern rund 200 MByte, meistens Dokumente, von mehreren Dutzend PCs und Servern in die Hände gefallen seien. Mitsubishi bestätigte diese Angabe zwar nicht, bestritt aber lediglich, dass die Einbrecher Daten von Geschäftspartnern und Kunden aus dem Verteidigungssektor entwendet hätten.

In Japan wird der Einbruch sehr ernst genommen. Mitsubishi beliefert nicht nur das japanische Militär, sondern auch kritische Infrastrukturen wie Telekommunikation, Stromversorgung und Bahnverkehr. Als Folge informierte das Unternehmen vorab Mitglieder der japanischen Regierung und des Verteidigungsministeriums, wie die Lokalzeitung Mainichi berichtet.

WEBINAR

BlackBerry CylancePERSONA – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

DxOMark: Huawei P40 Pro übernimmt Platz 1

Mit einem Gesamtergebnis von 128 Punkten übernimmt das Huawei P40 Pro im Kameratest bei DxOMark die Führung vor dem Oppo…

22 Minuten ago

Microsoft stellt neue Funktionen für Chromium Edge vor

Darunter ist ein Passwort-Monitor. Er gleicht gespeicherte Kennwörter mit Datenfunden aus dem Dark Web ab. Die Tab-Leiste zeigt Edge künftig…

2 Stunden ago

Windows 10: Patches sollen Verbindungsprobleme beheben

Die Patches für die betroffenen Windows-10-Versionen werden nicht über die Update-Funktion ausgeliefert. Stattdessen ist eine manuelle Installation möglich.

4 Stunden ago

Inoffizieller Patch für Windows-Zero-Day-Lücke veröffentlicht

Er steht derzeit nur für Windows 7 und Server 2008 R2 zur Verfügung. Der Patch verhindert die Nutzung der anfälligen…

4 Stunden ago

Bericht: US-Behörden nutzen Standortdaten von mobilen Anzeigen für Covid-19-Forschung

Die Daten stehen offenbar der Seuchenbehörde CDC zur Verfügung. Sie sind anonymisiert und sollen Menschenansammlungen aufdecken. Behörden wollen aber auch…

6 Stunden ago

Trotz eigener App Gallery: Huawei plant Rückkehr zu Google Services

Mit den eigenen Mobilie Services will Huawei Nutzern künftig mehr Auswahl bieten. Die App Gallery wird Lücken im Angebot aber…

8 Stunden ago