Mitsubishi Electric meldet Hackerangriff – Verdacht richtet sich gegen China

Mitsubishi Electric meldet einen Hackerangriff. Der Vorfall ereignete sich einer gestern veröffentlichten Pressemitteilung zufolge bereits am 28. Juni 2019. Zuvor hatten bereits die Zeitungen Asahi Shimbun und Nikkei über den Einbruch in die Computersysteme des weltgrößten Herstellers elektronischer Bauteile berichtet. Sie gehen davon aus, dass hinter den Angriffen eine Tick oder Bronze Butler genannte Gruppe steckt, die seit mehr als zwei Jahren Ziele in Japan angreift und Unterstützung aus China erhalten soll.

Entdeckt wurde der Einbruch erst, nachdem Mitarbeiter des Unternehmens eine verdächtige Datei auf einem Server fanden. Eine interne Untersuchung wurde dann im September gestartet – zur Offenlegung des Vorfalls sah sich Mitsubishi allerdings erst aufgrund der Zeitungsberichte genötigt.

Ausgangspunkt für den Angriff war ein kompromittiertes Konto eines Mitarbeiters. „Der nicht autorisierte Zugang begann bei Partnern in China und verbreitete sich auf Standorte in Japan“, berichtete Asahi. Die unbekannten Hacker hätten auf Netzwerke von rund 14 Unternehmensbereichen zugegriffen, darunter Verkauf und Zentralverwaltung.

Beide Zeitungen meldeten, die Hacker hätten vertrauliche Daten gestohlen. Nikkei will erfahren haben, dass den Tätern rund 200 MByte, meistens Dokumente, von mehreren Dutzend PCs und Servern in die Hände gefallen seien. Mitsubishi bestätigte diese Angabe zwar nicht, bestritt aber lediglich, dass die Einbrecher Daten von Geschäftspartnern und Kunden aus dem Verteidigungssektor entwendet hätten.

In Japan wird der Einbruch sehr ernst genommen. Mitsubishi beliefert nicht nur das japanische Militär, sondern auch kritische Infrastrukturen wie Telekommunikation, Stromversorgung und Bahnverkehr. Als Folge informierte das Unternehmen vorab Mitglieder der japanischen Regierung und des Verteidigungsministeriums, wie die Lokalzeitung Mainichi berichtet.

WEBINAR

BlackBerry Intelligent Security - Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

2 Tagen ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

2 Tagen ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

2 Tagen ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

3 Tagen ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

3 Tagen ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

3 Tagen ago