EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung an öffentlichen Plätzen

Die Europäische Union diskutiert ein Verbot für die Nutzung von Techniken zur Gesichtserkennung im öffentlichen Raum. Vor allem Strafverfolgungsbehörden setzen sich für deren Einsatz ein, um vermisste Personen zu finden oder bei der Ermittlung von Straftätern. Kritiker warnen indes vor einem möglichen Missbrauch und befürchten, dass die Gesichtserkennung im öffentlichen Raum das Recht auf Privatsphäre verletzt.

Wie die Agentur Reuters berichtet, soll die EU nun in Betracht ziehen, den Einsatz von Gesichtserkennung an öffentlichen Orten über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren zu untersagen. Dazu sollen beispielsweise Parks, beliebte Ziele von Touristen und Sportstätten gehören. Politiker sollen in dieser Zeit Gesetze erarbeiten und verabschieden, die die Nutzung reglementieren und einen Missbrauch verhindern.

In einem internen Bericht, der Reuters vorliegt, soll die EU auch vorschlagen, dass die Zeit genutzt werden kann, um Methoden zu entwickeln, die die Auswirkungen der Technologie erfassen. Außerdem sollen Maßnahmen zur Risikoerkennung erarbeitet werden.

Umstritten ist der Einsatz von Gesichtserkennung im öffentlichen Raum nicht nur unter Politikern, sondern auch bei Nutzern. So hatte die Polizei in der südwalisischen Stadt Cardiff zuletzt bei einem Fußballspiel Gesichtserkennung eingesetzt, um Personen mit Stadionverbot zu erkennen, was zu Protesten führte.

Auch Datenschutzbehörden begegnen der Technik mit Skepsis. Die britische Datenschutzbehörde hatte im vergangenen Jahr ein Projekt zur Überwachung von Pendlern und Besuchern am Londoner Bahnhof King’s Cross ohne deren Wissen und Zustimmung als „mögliche Bedrohung für die Privatsphäre, die uns alle betrifft“ eingestuft.

In den USA äußerten Abgeordnete am Mittwoch unter anderem Bedenken gegenüber der Genauigkeit von Gesichtserkennungstechnologien. Man dürfe es Unternehmen nicht erlauben, voranzupreschen, bevor Gesetze zum Schutz der Privatsphäre verabschiedet seien.

Viele Smartphones sind heute bereits mit Techniken zur Gesichtserkennung ausgestattet. Sie dienen häufig der Authentifizierung. Aber auch die Kameras moderner Smartphones nutzen Gesichtserkennung zur Verbesserung von Portraitaufnahmen und Selfies.

WEBINAR

HPE GreenLake: Optimale Basis für Ihre Cloud

HPE GreenLake ist ein IT-as-a-Service-Angebot, das das Cloud-Erlebnis in Ihre On-Premises-Infrastruktur bringt und Ihre Edges, Clouds und Rechenzentren vereinheitlicht. Lernen Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile der HPE-Lösung optimal für Ihr Unternehmen nutzen.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chrome 81 unterstützt Web NFC Standard

Der Browser liest und schreibt NFC-Tags. Chrome 81 blockiert zudem das Laden unverschlüsselter Inhalte bei bestehender HTTPS-Verbindung. Außerdem verlängert auch…

8 Stunden ago

Firefox 75: Mozilla überarbeitet Adressleiste und schließt Sicherheitslücken

Die neue Adressleiste vereinfacht die Suche im Internet. Mozilla verbessert außerdem die Kompatibilität zu falsch konfigurierten HTTPS-Servern. Firefox 75 enthält…

8 Stunden ago

IDC empfiehlt für Private und Hybrid Cloud as-a-Service als Betriebs- und Beschaffungsmodell

Die Cloud hat sich durchgesetzt, allerdings nicht als flächendeckende Public Cloud. Vielmehr entstehen vor allem Infrastrukturen mit einem Private-Cloud-Kern und…

10 Stunden ago

Italienischer E-Mail-Provider gehackt – Täter erbeuten Nachrichten und Dateien

Einer No Name genannten Gruppe fallen mehr als 5 TByte Daten in die Hände. Neben Nachrichten und Anhängen sind auch…

12 Stunden ago

Patchday: Google schließt 69 Sicherheitslücken in Android

13 Anfälligkeiten erhalten die höchste Bewertung "kritisch". Betroffen sind alle unterstützten OS-Versionen von Android 8 bis Android 10. Auch LG…

13 Stunden ago

Über 350.000 Exchange-Server anfällig für Angriffe

Obwohl Microsoft bereits im Februar einen Patch für die Lücke CVE-2020-0688 veröffentlicht hatte, sind aktuell noch über 350.000 Exchange-Server anfällig…

1 Tag ago