Categories: Sicherheit

Januar-Patchday: Oracle schließt 334 Lücken in seinen Produkten

Oracle hat an seinem Januar-Patchday 334 Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Einen ähnlich umfangreichen Patchday gab es bisher nur einmal in der Geschichte des Unternehmens, und zwar im Juli 2018. Im Januar 2020 behebt Oracle nun Fehler in insgesamt 94 Produkten.

Zwei Schwachstellen bewertet Oracle mit 9,9 von 10 Punkten im Common Vulnerability Scoring System (CVSS). Sie stecken in Oracle Human Resources und erlauben das Einschleusen und Ausführen von Schadcode. Aus der Ferne können beide Anfälligkeiten allerdings ohne Authentifizierung nicht ausgenutzt werden.

Weitere 31 Bugs erreichen immerhin 9,8 von 10 möglichen Punkten. Sie betreffen WebLogic Servern, Oracle Communications Instant Messaging Server, Enterprise Manager Ops Center, Oracle Application Testing Suite, Hyperion Planning and JD Edwards Enterprise One Orchestrator.

Ein Dutzend Patches steht für Oracle Database Server zur Verfügung. Drei davon lassen sich aus der Ferne ohne Authentifizierung ausnutzen. Insgesamt bringen sie es in der Bewertung aber nur auf 7,7 Punkte. Updates für Oracle Communications Applications beseitigen sogar 23 Fehler, die sich ohne Eingabe von Anmeldedaten aus der Ferne ausnutzen lassen. Das gilt auch für 21 Lücken in der Oracle-E-Business-Suite. Verteilt über alle Produkte fallen 191 Schwachstellen in diese Kategorie.

Eines der größten Updates erhielt Oracle Fusion Middleware. Es enthält 38 Fixes, wobei 30 Löcher aus der Ferne angreifbar sind. Mehr Löcher stopfte Oracle im Januar lediglich im Enterprise Manager: 50 Anfälligkeiten mit einem Basis-Score von bis zu 9,8 Punkten listet Oracles Sicherheitsmeldung .

Auf Java SE entfallen im Januar lediglich 12 Patches, die mit 3,7 bis 8,1 Punkten bewertet sind. Nach einem Update sollten sich aber auch Nutzer von Oracle VirtualBox umsehen. Es schließt 18 Lücken, die jedoch aus der Ferne nur nach einer vorherigen Anmeldung ausgenutzt werden können.

Oracle schließt lediglich viermal im Jahr Sicherheitslücken in seinen Produkten. Die nächstes Updates sind für 14. April, 14. Juli und 20. Oktober 2020 geplant.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

MacOS und Ransomware

Apple-Rechner gelten als besonders sicher. Angesichts der Bedrohung durch Ransomware bröckelt dieser Ruf, denn MacOS…

18 Stunden ago

Vier Jahre DSGVO

Zum vierten Jahrestag der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) erklärt Herbert Abben, Director DACH beim SANS Institute, dass…

19 Stunden ago

Microsoft: Virtuelle Entwickler-Workstation Dev Box

Microsoft bereitet einen maßgeschneiderten Virtualisierungs-Service in der Cloud für Entwickler vor namens Microsoft Dev Box,…

19 Stunden ago

Windows 11 bereit für Unternehmenseinsatz

Microsoft sagt, dass Windows 11 einen wichtigen Meilenstein erreicht hat und bereit für den Einsatz…

3 Tagen ago

Nachhaltigkeit verbessert Geschäftsergebnis

Der Einsatz für Umweltschutz lohnt sich finanziell. Gesteigerte Effizienz, Innovation und Umsatzwachstum gehören zu den…

3 Tagen ago

Der Linux-Kernel 5.18 ist da

Der Linux-Kernel 5.18 enthält einen Intel-Treiber, der es dem Chip-Hersteller ermöglichen könnte, neue Silizium-Funktionen zu…

3 Tagen ago