Categories: Unternehmen

Mozilla entlässt 70 Mitarbeiter – auch führende Manager

Die Mozilla Corporation, die den Browser Firefox entwickelt und vertreibt, hat die Entlassung von rund 70 Mitarbeitern angekündigt. Das geht aus einem internen Rundschreiben der langjährigen Mozilla-Chefin Mitchell Baker hervor, das TechCrunch vorliegt. Einige Beschäftigte, darunter auch führende Manager, haben bereits ihre Kündigung erhalten.

Betroffen ist unter anderem Liz Henry, zuletzt Senior Release Manager bei Mozilla. Sie bestätigte ihre Entlassung per Twitter. „Ich bin so stolz auf meine Arbeit bei Mozilla, Firefox an Hunderte Millionen Nutzer weltweit ausgeliefert zu haben.“ Henry war etwas mehr als sieben Jahre für Mozilla tätig.

Inzwischen liegt auch ein Blogeintrag vor, in dem Mitchell den Personalabbau mit sinkenden Einnahmen begründet. „Mozilla hat die zukünftige Umsatzgenerierung aus unserem Kerngeschäft fest im Blick. In gewisser Weise macht dies diese Aktion schwieriger, und wir sind zutiefst besorgt über die Auswirkungen auf unsere Kollegen. Um jedoch verantwortungsvoll zusätzliche Investitionen in Innovationen zur Verbesserung des Internets zu tätigen, können und müssen wir im Rahmen unserer Kernfinanzen arbeiten.“

Mozilla verdient sein Geld in erster Linie mit Suchpartnerschaften. 2011 ging das Unternehmen eine Vereinbarung mit Google ein, die dessen Suchmaschine in Firefox voreinstellte. Dafür zahlte Google fast 300 Millionen Dollar pro Jahr an Mozilla. Das Abkommen wurde 2017 erneuert.

Allerdings kämpft Firefox mit steig sinkenden Nutzerzahlen und Marktanteilen. So ermittelte NetApplications beispielsweise im Januar 2019 einen Marktanteil von 9,92 Prozent für Firefox. Im Dezember waren es nur noch 8,36 Prozent. In den USA hatte Firefox vor drei Jahren noch einen Anteil von 11 Prozent – mittlerweile sind es laut der Statistik der US-Regierung nur noch 4 Prozent.

Mitchell räumte auch ein, dass die bisherigen Versuche, Einnahmequellen außerhalb der Suche zu erschließen, wenig erfolgreich verlaufen sind. „In unserem Plan für 2019 haben wir unterschätzt, wie lange es dauern würde, neue umsatzgenerierende Produkte zu bauen und auszuliefern. Vor diesem Hintergrund und nach allem, was wir 2019 über das Innovationstempo erfahren haben, haben wir uns entschieden, bei der Umsatzprognose für 2020 einen konservativeren Ansatz zu wählen.“

Die schrumpfenden Marktanteile und damit Einnahmen aus Suchwerbung soll unter anderem der VPN-Dienst Firefox Private Network ausgleichen. Derzeit noch kostenlos sind zudem der Passwortmanager Lockwise und der Sicherheitsdienst Monitor. Beide bieten jedoch die Möglichkeit, künftig zur Finanzierung des Unternehmens beizutragen.

Eine weitere Umsatzquelle könnte der Lesezeichendienst Pocket sein, der in Firefox integriert ist. Vor wenigen Monaten kündigte der damalige Mozilla-CEO Chris Beard an, den Dienst um kuratierte und gesponserte Inhalte zu erweitern.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Vereinte Nationen: Elektronik-Schrott erreicht 2019 Rekordvolumen von 53,6 Millionen Tonnen

In fünf Jahren erhöht sich das jährliche Aufkommen um 9,2 Millionen Tonnen. Die UN kritisiert…

2 Tagen ago

Studie: 16 Facebook-Apps geben unerlaubt Daten an Dritte weiter

Forscher entwickeln ein auf Honeytokens basierendes Tool. Es stellt speziell gestaltete Daten zur Verfügung, deren…

2 Tagen ago

Britische Kartellwächter untersuchen Suchabkommen zwischen Apple und Google

Es soll eine "erhebliche" Einschränkung für den Suchmarkt darstellen. Die Kartellbehörde CMA leitet dies aus…

2 Tagen ago

Ransomware EKANS nimmt Industriekontrollsysteme ins Visier

Die Schadsoftware funktioniert trotz zahlreicher Programmierfehler. Eine neue Variante verschlüsselt nicht nur Dateien, sie verändert…

2 Tagen ago

Facebook gibt versehentlich Nutzerdaten an App-Entwickler weiter

Eine nach dem Cambridge-Analytica-Skandal eingeführte Sicherheitsmaßnahme greift bei 5000 Apps nicht. Sie erhalten auch nach…

2 Tagen ago

EncroChat: Ermittler knacken verschlüsselte Nachrichten und verhaften 746 Verdächtige

Sie ermitteln vier Jahre lang gegen die Betreiber der EncroChat-Plattform. Zwei Monate lang hören sie…

2 Tagen ago