Mozilla entlässt 70 Mitarbeiter – auch führende Manager

Das Unternehmen reagiert auf sinkende Nutzerzahlen und den damit verbundenen Umsatzrückgang. CEO Mitchell Baker räumt ein, dass der Aufbau neuer Einnahmequellen bisher nicht wie gewünscht verläuft. Für das Jahr 2020 rechnet sie nicht mit einer Entspannung.

Die Mozilla Corporation, die den Browser Firefox entwickelt und vertreibt, hat die Entlassung von rund 70 Mitarbeitern angekündigt. Das geht aus einem internen Rundschreiben der langjährigen Mozilla-Chefin Mitchell Baker hervor, das TechCrunch vorliegt. Einige Beschäftigte, darunter auch führende Manager, haben bereits ihre Kündigung erhalten.

(Bild: Mozilla)Betroffen ist unter anderem Liz Henry, zuletzt Senior Release Manager bei Mozilla. Sie bestätigte ihre Entlassung per Twitter. „Ich bin so stolz auf meine Arbeit bei Mozilla, Firefox an Hunderte Millionen Nutzer weltweit ausgeliefert zu haben.“ Henry war etwas mehr als sieben Jahre für Mozilla tätig.

Inzwischen liegt auch ein Blogeintrag vor, in dem Mitchell den Personalabbau mit sinkenden Einnahmen begründet. „Mozilla hat die zukünftige Umsatzgenerierung aus unserem Kerngeschäft fest im Blick. In gewisser Weise macht dies diese Aktion schwieriger, und wir sind zutiefst besorgt über die Auswirkungen auf unsere Kollegen. Um jedoch verantwortungsvoll zusätzliche Investitionen in Innovationen zur Verbesserung des Internets zu tätigen, können und müssen wir im Rahmen unserer Kernfinanzen arbeiten.“

Mozilla verdient sein Geld in erster Linie mit Suchpartnerschaften. 2011 ging das Unternehmen eine Vereinbarung mit Google ein, die dessen Suchmaschine in Firefox voreinstellte. Dafür zahlte Google fast 300 Millionen Dollar pro Jahr an Mozilla. Das Abkommen wurde 2017 erneuert.

Allerdings kämpft Firefox mit steig sinkenden Nutzerzahlen und Marktanteilen. So ermittelte NetApplications beispielsweise im Januar 2019 einen Marktanteil von 9,92 Prozent für Firefox. Im Dezember waren es nur noch 8,36 Prozent. In den USA hatte Firefox vor drei Jahren noch einen Anteil von 11 Prozent – mittlerweile sind es laut der Statistik der US-Regierung nur noch 4 Prozent.

Mitchell räumte auch ein, dass die bisherigen Versuche, Einnahmequellen außerhalb der Suche zu erschließen, wenig erfolgreich verlaufen sind. „In unserem Plan für 2019 haben wir unterschätzt, wie lange es dauern würde, neue umsatzgenerierende Produkte zu bauen und auszuliefern. Vor diesem Hintergrund und nach allem, was wir 2019 über das Innovationstempo erfahren haben, haben wir uns entschieden, bei der Umsatzprognose für 2020 einen konservativeren Ansatz zu wählen.“

Die schrumpfenden Marktanteile und damit Einnahmen aus Suchwerbung soll unter anderem der VPN-Dienst Firefox Private Network ausgleichen. Derzeit noch kostenlos sind zudem der Passwortmanager Lockwise und der Sicherheitsdienst Monitor. Beide bieten jedoch die Möglichkeit, künftig zur Finanzierung des Unternehmens beizutragen.

Eine weitere Umsatzquelle könnte der Lesezeichendienst Pocket sein, der in Firefox integriert ist. Vor wenigen Monaten kündigte der damalige Mozilla-CEO Chris Beard an, den Dienst um kuratierte und gesponserte Inhalte zu erweitern.

WEBINAR

BlackBerry Intelligent Security - Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Themenseiten: Browser, Firefox, IT-Jobs, Mozilla

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Mozilla entlässt 70 Mitarbeiter – auch führende Manager

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Januar 2020 um 7:53 von gnuvald linus

    frueher war firefox ein browser der niemanden:
    – einen account aufdraengeln wollte
    – immer neue toolbars ungefragt aufdrueckte
    – ungefragt wilde updates einspielte
    – ungefragt daten der user sammelte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *