Categories: MobileSmartphone

Smart Lock für iOS: Google erlaubt Zwei-Faktor-Authentifizierung per iPhone

Google bietet Besitzern von iOS-Geräten ab sofort eine neue Option, ihr Google-Konto mit einer Anmeldung in zwei Schritten (2FA) zu schützen. Sie können ihr iPhone oder iPad über die App Google Smart Lock als Sicherheitsschlüssel verwenden.

„Sicherheitsschlüssel verwenden die Public-Key-Kryptographie, um Ihre Identität und die URL der Anmeldeseite zu verifizieren, so dass ein Angreifer nicht auf Ihr Konto zugreifen kann, selbst wenn er Ihren Benutzernamen oder Ihr Kennwort hat“, schreiben Christiaan Brand, Produktmanager für Google Cloud, und Kaiyu Yan, Software Engineer, im Google Security Blog. „Im Gegensatz zu anderen Zwei-Faktor-Authentifizierungsmethoden (2FA), die versuchen, Ihre Anmeldung zu verifizieren, werden Sicherheitsschlüssel mit FIDO-Standards erstellt, die den stärksten Schutz gegen automatisierte Bots, Massen-Phishing-Angriffe und gezielte Phishing-Angriffe bieten.“

Nach der Installation und dem ersten Start der im App Store erhältlich Smart-Lock-App fragt diese direkt nach der Einrichtung des Sicherheitsschlüssel. Dafür müssen Bluetooth und Benachrichtigungen aktiviert und das vorhandene Google-Konto eingerichtet werden. Danach erfolgt die Aktivierung des Sicherheitsschlüssels, wofür das das iOS-Gerät für das Advanced Protection Program freigeschaltet werden muss. Dieser Schritt kann auch an einem PC oder Mac ausgeführt werden.

Nach Abschluss der Einrichtung stehen iPhone oder iPad als Sicherheitsschlüssel zur Verfügung. Nutzer müssen allerdings sicherstellen, dass auf dem Gerät, auf dem sie sich mit ihrem Google-Konto anmelden, und auch dem als Sicherheitsschlüssel konfigurierten iPhone Bluetooth aktiv ist.

Meldet sich der Nutzer nun auf einem neuen Gerät an, erscheint auf seinem iPhone eine Benachrichtigung. Wird diese bestätigt, verbinden sich Gerät und iPhone automatisch per Bluetooth, wobei direkt die Anmeldung bestätigt wird. Da ohne das registrierte iPhone eine Anmeldung nun nicht mehr möglich ist, empfiehlt Google, ein zweites Gerät ebenfalls als Sicherheitsschlüssel zu registrieren oder aber einen FIDO-fähigen Hardwareschlüssel wie den Google Titan zu kaufen.

Neben iPhones können auch Android-Geräte als Sicherheitsschlüssel hinterlegt werden. Während auf iPhones mindestens iOS 10 installiert sein muss, setzt Google bei Android-Geräten die OS-Version 7 oder neuer voraus. Zudem wird unter iOS die Smart-Lock-App in Version 1.6 oder höher benötigt.

WEBINAR

HPE GreenLake: Optimale Basis für Ihre Cloud

HPE GreenLake ist ein IT-as-a-Service-Angebot, das das Cloud-Erlebnis in Ihre On-Premises-Infrastruktur bringt und Ihre Edges, Clouds und Rechenzentren vereinheitlicht. Lernen Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile der HPE-Lösung optimal für Ihr Unternehmen nutzen.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Über 350.000 Exchange-Server anfällig für Angriffe

Obwohl Microsoft bereits im Februar einen Patch für die Lücke CVE-2020-0688 veröffentlicht hatte, sind aktuell noch über 350.000 Exchange-Server anfällig…

7 Stunden ago

Trotz COVID-19-Pandemie: Samsung meldet Umsatz- und Gewinnplus im ersten Quartal

Die Einnahmen verbessern sich um fünf Prozent. Beim operativen Profit erzielt Samsung ein Plus von 2,7 Prozent. Die vollständige Bilanz…

12 Stunden ago

Bericht: Facebook droht wegen Marketplace neuer Ärger mit EU-Kartellwächtern

Brüssel verschickt Fragebögen an Mitbewerber im Bereich Online-Kleinanzeigen. Facebook soll seine dominante Position missbrauchen und sich mit Daten von Nutzern…

14 Stunden ago

Xiaomi Mi Note 10 mit 108-Megapixel-Sensor für 390 Euro erhältlich

Mit einem Preis von unter 400 Euro ist das Xiaomi Mi Note 10 das günstigste Smartphone, das im DxOMark-Kameratest im…

14 Stunden ago

DarkHotel: Hacker greifen chinesische Behörden über VPN-Zero-Day-Lücke an

Die Hacker schleusen über kompromittierte VPN-Server von Sangfor einen Backdoor-Trojaner ein. Möglicherweise geht es ihnen um Informationen über die COVID-19-Pandemie.…

16 Stunden ago

Zoom räumt ein: Hauseigene Verschlüsselungstechnik ist unzureichend

Forscher stufen die Verschlüsselung als ungeeignet für Behörden und Unternehmen ein. Eine Schwachstelle in der Wartezimmer-Funktion behebt Zoom kurzfristig. Zoom…

17 Stunden ago