Categories: MobileSmartphone

Smart Lock für iOS: Google erlaubt Zwei-Faktor-Authentifizierung per iPhone

Google bietet Besitzern von iOS-Geräten ab sofort eine neue Option, ihr Google-Konto mit einer Anmeldung in zwei Schritten (2FA) zu schützen. Sie können ihr iPhone oder iPad über die App Google Smart Lock als Sicherheitsschlüssel verwenden.

„Sicherheitsschlüssel verwenden die Public-Key-Kryptographie, um Ihre Identität und die URL der Anmeldeseite zu verifizieren, so dass ein Angreifer nicht auf Ihr Konto zugreifen kann, selbst wenn er Ihren Benutzernamen oder Ihr Kennwort hat“, schreiben Christiaan Brand, Produktmanager für Google Cloud, und Kaiyu Yan, Software Engineer, im Google Security Blog. „Im Gegensatz zu anderen Zwei-Faktor-Authentifizierungsmethoden (2FA), die versuchen, Ihre Anmeldung zu verifizieren, werden Sicherheitsschlüssel mit FIDO-Standards erstellt, die den stärksten Schutz gegen automatisierte Bots, Massen-Phishing-Angriffe und gezielte Phishing-Angriffe bieten.“

Nach der Installation und dem ersten Start der im App Store erhältlich Smart-Lock-App fragt diese direkt nach der Einrichtung des Sicherheitsschlüssel. Dafür müssen Bluetooth und Benachrichtigungen aktiviert und das vorhandene Google-Konto eingerichtet werden. Danach erfolgt die Aktivierung des Sicherheitsschlüssels, wofür das das iOS-Gerät für das Advanced Protection Program freigeschaltet werden muss. Dieser Schritt kann auch an einem PC oder Mac ausgeführt werden.

Nach Abschluss der Einrichtung stehen iPhone oder iPad als Sicherheitsschlüssel zur Verfügung. Nutzer müssen allerdings sicherstellen, dass auf dem Gerät, auf dem sie sich mit ihrem Google-Konto anmelden, und auch dem als Sicherheitsschlüssel konfigurierten iPhone Bluetooth aktiv ist.

Meldet sich der Nutzer nun auf einem neuen Gerät an, erscheint auf seinem iPhone eine Benachrichtigung. Wird diese bestätigt, verbinden sich Gerät und iPhone automatisch per Bluetooth, wobei direkt die Anmeldung bestätigt wird. Da ohne das registrierte iPhone eine Anmeldung nun nicht mehr möglich ist, empfiehlt Google, ein zweites Gerät ebenfalls als Sicherheitsschlüssel zu registrieren oder aber einen FIDO-fähigen Hardwareschlüssel wie den Google Titan zu kaufen.

Neben iPhones können auch Android-Geräte als Sicherheitsschlüssel hinterlegt werden. Während auf iPhones mindestens iOS 10 installiert sein muss, setzt Google bei Android-Geräten die OS-Version 7 oder neuer voraus. Zudem wird unter iOS die Smart-Lock-App in Version 1.6 oder höher benötigt.

WEBINAR

BlackBerry Intelligent Security - Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

3 Stunden ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

4 Stunden ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

5 Stunden ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

11 Stunden ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

12 Stunden ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

12 Stunden ago