Categories: Betriebssystem

macOS: aptX für besseren Klang aktivieren

Bluetooth-Kopfhörer werden immer beliebter. Das dürfte einerseits daran liegen, dass zahlreiche Smartphones keinen analogen Kopfhöreranschluss mehr bieten. Andererseits sorgen die Verbesserungen bei den Bluetooth-Audio-Codecs dafür, dass auch immer mehr audiophile Anwender zu einem kabellosen Kopfhörer greifen.

Allen voran die aptX-Codec-Familie von Qualcomm stellt dabei ein Qualitätskriterium dar. Aufgrund der höheren Bandbreite im Vergleich zu den Varianten SBC und AAC können diese mehr Informationen übertragen. Allerdings macht sich die größere Bandbreite erst bei Musikdaten positiv bemerkbar, die in einem hochwertigen Format wie FLAC oder anderer verlustfreier Codecs vorliegen.

Während bei Standard-MP3-Dateien herkömmlicher Streamingdienste aptX und aptX HD Vorteile bieten, sind diese Voraussetzung, um höherwertige Angebote wie Amazon Music HD ohne Qualitätseinbußen nutzen zu können.

Leider unterstützen weder macOS noch Windows den höherwertigen aptX-HD-Codec und auch nicht neuere Lösungen wie LHDC, die die Qualcomm-Codecs in Sachen Bandbreite noch überragen. Während unter Windows 10 zumindest der aptX-Codec unterstützt wird, ist das bei macOS standardmäßig nicht der Fall. Allerdings lässt sich auch unter dem Apple-Betriebssystem der Qualcomm-Codec aktivieren.

Hierfür gibt man im Terminal folgenden Befehl ein:

  • sudo defaults write bluetoothaudio "Enable AptX codec" -bool true

Nach einem Neustart des Macs sollte aptX nun beim Verbinden eines kompatiblen Kopfhörers und dem Abspielen einer Audiodatei aktiv sein. Einige Modelle wie der Beyerdynamic Aventho Wireless signalisieren dies per Sprachausgabe. Die meisten anderen Kopfhörer lassen den Nutzer jedoch im Ungewissen.

Alternativ informiert macOS darüber, welcher Bluetooth-Codec verwendet wird. Hierfür aktiviert man in den Systemeinstellungen unter Bluetooth die Option „Bluetooth in der Menüleiste anzeigen“. Anschließend verbindet man den Kopfhörer mit macOS, spielt eine Audiodatei ab und klickt bei gedrückter Option-Taste auf das Bluetooth-Symbol in der Menüleiste. Dann wählt man unter Geräte den zuvor verbundenen Kopfhörer aus. Nun erscheinen einige Betriebsdaten des Geräts, unter anderen auch der aktive Codec. Dort sollte nun „AptX“ stehen.

Alternative: Additional Tools for Xcode

Mit den Additional Tools for Xcode kann aptX ebenfalls eingeschaltet werden. Außerdem bietet der in der Tool-Sammlung enthaltene Bluetooth-Explorer weitere Informationen zur gleichnamigen Schnittstelle und daran angeschlossenen Geräten. Der Download ist allerdings ohne Entwickler-Konto bei Apple nicht möglich. Eine kostenlose Registrierung als Entwickler ist allerdings schnell erledigt.

Für die Aktivierung von aptX ruft man Bluetooth Explorer auf und klickt anschließend unter Tools auf Audio Options. Danach öffnet sich ein Optionsfenster. Dort aktiviert man „Force use of aptX“. Nach einem Neustart sollte aptX zur Verfügung stehen.

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Ausprobiert: Rock Space WLAN Repeater AC1200

Der Rock Space WLAN Repeater AC1200 funkt mit 5 und 2,4 GHz. Die maximale Übertragungsrate beträgt 867 MBit/s. Bei 2,4…

13 Stunden ago

BSI veröffentlicht Sicherheitsanforderungen für Smartphones

Mit dem Forderungskatalog will das BSI einen öffentlichen Diskurs über Sicherheit von Smartphones starten. Die Anforderungen sollen zukünftig in Richtlinien…

18 Stunden ago

Update für Chrome schließt Zero-Day-Lücke

Mit Version 80.0.3987.122 schließt Google in Chrome drei Sicherheitslücken. Mit CVE-2020-6418 findet sich darunter auch eine Zero-Day-Lücke die aktiv ausgenutzt…

20 Stunden ago

Firefox: Mozilla aktiviert DNS-über-HTTPS für US-Nutzer

Durch die Verschlüsselung von DNS-Abfragen schützen sich Anwender vor dem Ausspionieren des Surfverhaltens. Anders als beim Google-Browser Chrome können Firefox-Nutzer…

20 Stunden ago

Opera R2020 mit verbessertem Tab-Management

Opera 67.0 alias R2020 soll mit seinem verbessertem Tab-Management für Ordnung beim Surfen sorgen. Tabs lassen sich in insgesamt fünf…

22 Stunden ago

Bericht: Apple stellt Rechner mit ARM-Prozessor in den nächsten 18 Monaten vor

Das will Apple-Kenner Ming Chi Kuo von Informanten aus Apples Lieferkette erfahren haben. Der letzte Plattformwechsel fand 2006 von PowerPC…

2 Tagen ago