Categories: SicherheitVirus

Kaspersky: Android-Trojaner verschickt anstößige SMS

Kaspersky warnt vor einer neuen Variante der Android-Malware Faketoken. 2014 als Banking-Trojaner gestartet, wurde die Schadsoftware im Lauf der Jahre um viele neue Funktionen erweitert. 2017 war sie bereits in der Lage, Bezahldaten nicht nur von Banking-Apps, sondern auch aus elektronischen Geldbörsen oder Taxi-Apps zu stehlen. Inzwischen sind der neuen Analyse zufolge die Hintermänner auf ein neues Geschäftsmodell umgestiegen: den Versand von SMS an teure ausländische Telefonnummern.

Entdeckt wurde die neue Variante von Kasperskys Überwachungssystem für Botnet-Aktivitäten. Es meldete kürzlich 5000 mit Faketoken infizierte Smartphones, die anstößige Textnachrichten verschicken. Die Forscher verweisen in dem Zusammenhang auf eine Grundfunktion von Banking-Trojanern, nämlich die Fähigkeit, sich als Standard-SMS-App einzurichten, um Bestätigungscodes abzufangen. „Aber eine Banking-Malware, die zu einem Tool für Massen-SMS wird? Das haben wir zuvor noch nicht gesehen.“

Faketoken soll sogar in der Lage sein, vor dem Versand von SMS zu prüfen, ob das Konto des Opfers eine ausreichende Deckung aufweist. Danach wird ein hinterlegte Kreditkarte oder Bankverbindung benutzt, um das Handykonto aufzuladen und damit die SMS zu bezahlen.

Kaspersky zufolge ist bisher nicht bekannt, ob es sich um ein einmaliges Experiment der Hintermänner oder einen neuen Trend handelt. Das Unternehmen rät Nutzern, keine Apps aus unbekannten Quellen zu installieren und auch keinen Links in Nachrichten zu folgen, selbst wenn diese von bekannten Personen stammen.

Allerdings machen Nutzer auch immer wieder die Erfahrung, dass der offizielle Android-Marktplatz Google Play keine sichere Quelle für Apps ist. Trend Micro warnte erst vor wenigen Tagen vor schädlichen Apps im Play Store, die eine kritische Android-Lücke ausnutzen. Im November lies das Unternehmen 49 Adware-Apps aus dem Marktplatz entfernen. Ähnliche Ereignisse veranlassten Google Anfang November sogar, sich Hilfe bei Sicherheitsanbietern wie Eset, Lookout und Zimperium zu suchen, um den Play Store sicherer zu machen.

WEBINAR

BlackBerry Intelligent Security - Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

6 Stunden ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

8 Stunden ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

8 Stunden ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

15 Stunden ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

15 Stunden ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

16 Stunden ago