Microsoft: Schädliches NPM-Paket stiehlt vertrauliche Daten von Unix-Systemen

Microsofts Vulnerability Research Team hat im Node Package Manager (NPM), dem de-facto Packet-Manager für das JavaScript-Ökosystem, ein schädliches Paket entdeckt. Es war dort seit 30. Dezember erhältlich und wurde seitdem mindestens 32-mal heruntergeladen. Einer Analyse zufolge führt das Paket Skripte aus, um vertrauliche Daten von Unix-Systemen zu stehlen.

Das Paket mit dem Namen 1337qq-js ist demnach in der Lage, Umgebungsvariablen, Informationen zu laufenden Prozessen und den Inhalt des Verzeichnisses „/etc/hosts“ auszulesen. Vor allem der Verlust von Umgebungsvariablen gilt als kritischer Sicherheitsbruch, da sie unter anderem fest hinterlegte Passwörter oder API-Access-Tokens für Web-Anwendungen und mobile Apps enthalten können.

Das NPM-Team empfiehlt nun allen Entwickler, die das fragliche Paket heruntergeladen oder gar für ihre Projekte benutzt haben, es von ihren Systemen zu entfernen. Sie werden außerdem aufgefordert, alle möglicherweise kompromittierten Passwörtern zu erneuern.

Es ist auch nicht das erste Mal, dass ein schädliches Paket im NPM Repository entdeckt wurde. Von den fünf anderen Fällen der vergangenen rund drei Jahre ist der jüngste Vorfall auch der mit den geringsten Folgen – vor allem, weil das Paket sehr schnell entdeckt wurde.

Im April 2017 war es einem Hacker gelungen, 38 schädliche JavaScript-Bibliotheken hochzuladen. Sie sollten ebenfalls Umgebungsvariablen ausspionieren. Im Mai 2018 versuchte ein Hacker in dem Paket Getcookies eine Backdoor zu verstecken. Nur zwei Monate später wurde die Bibliothek ESLint mit Schadcode verseucht, um Anmeldedaten von Entwicklern zu stehlen. Im Juli 2019 sowie im November 2018 hatten es Unbekannte jeweils auf Pakete abgesehen, die von Geldbörsen für Kryptowährungen benutzt werden.

WEBINAR

BlackBerry Intelligent Security - Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

1 Tag ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

1 Tag ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

1 Tag ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

2 Tagen ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

2 Tagen ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

2 Tagen ago