Categories: BrowserWorkspace

Google verspricht Support für Chrome für Windows 7 bis Juli 2021

Google hat zugesagt, Windows 7 auch über den 14. Januar hinaus zu unterstützen. Ähnlich wie bei Windows XP soll der Browser Chrome noch 18 Monate lang Support erhalten, auch wenn Microsoft bereits morgen letztmalig kostenlose Sicherheitsupdates an das mehr als zehn Jahre alte Betriebssystem verteilt.

Mit dem längeren Support für Chrome können Verbraucher über Januar 2020 hinaus einen sicheren Browser unter Windows 7 einsetzen. Die Ankündigung richtet sich aber auch Unternehmen – vor allem an die, die Microsoft für die Extended Security Updates für Windows 7 bezahlen. Sie können weiterhin Chrome einsetzen und müssen nicht zu einem Browser eines anderen Anbieters wechseln.

„Wir werden für mindestens 18 Monate ab Microsofts End-of-Life-Datum Chrome für Windows 7 vollständig unterstützen, also mindestens bis 15. Juli 2021“, sagte Max Christoff, Engineering Director bei Google. „Wir halten Unternehmen den Rücken frei, auch wenn sie noch nicht vollständig auf Windows 10 umgestiegen sind. Wenn Sie also noch nicht mit dem Umstieg auf Windows 10 begonnen haben oder sich Ihr Unternehmen mitten in der Migration befindet, können Sie dennoch von den Unternehmensfunktionen von Chrome profitieren.“

Das endgültige Support-Ende für Chrome unter Windows 7 wird der Internetkonzern von der weiteren Verbreitung des Betriebssystems abhängig machen. Ende Dezember lag der Anteil von Windows 7 je nach Marktforscher noch zwischen 21 und 27 Prozent. Geht man nach der Traffic-Analyse der Websites der US-Regierung, waren es immerhin noch fast 20 Prozent.

Allerdings ist Google nicht der einzige Browseranbieter, der Windows 7 über Januar 2020 hinaus unterstützen wird. Auch wenn sich Mozilla und Opera noch nicht zu diesem Thema geäußert haben, ist davon auszugehen, dass sie wie bei Windows XP verfahren und in den kommenden Monaten ihre jeweiligen Browser unter Windows 7 weiterhin mit Updates versorgen werden.

Selbst Microsoft gibt Windows 7 nicht vollständig auf. Am 15. Januar soll nämlich die finale Version des neuen Browsers Edge erscheinen, der nun auf Chromium basiert – der Open-Source-Version von Chrome. Und Chromium Edge kommt auch für Windows 7 und löst dort den Internet Explorer ab, der nach dem 14. Januar keine Patches mehr erhalten soll.

WEBINAR

HPE GreenLake: Optimale Basis für Ihre Cloud

HPE GreenLake ist ein IT-as-a-Service-Angebot, das das Cloud-Erlebnis in Ihre On-Premises-Infrastruktur bringt und Ihre Edges, Clouds und Rechenzentren vereinheitlicht. Lernen Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile der HPE-Lösung optimal für Ihr Unternehmen nutzen.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chrome 81 unterstützt Web NFC Standard

Der Browser liest und schreibt NFC-Tags. Chrome 81 blockiert zudem das Laden unverschlüsselter Inhalte bei bestehender HTTPS-Verbindung. Außerdem verlängert auch…

12 Stunden ago

Firefox 75: Mozilla überarbeitet Adressleiste und schließt Sicherheitslücken

Die neue Adressleiste vereinfacht die Suche im Internet. Mozilla verbessert außerdem die Kompatibilität zu falsch konfigurierten HTTPS-Servern. Firefox 75 enthält…

13 Stunden ago

IDC empfiehlt für Private und Hybrid Cloud as-a-Service als Betriebs- und Beschaffungsmodell

Die Cloud hat sich durchgesetzt, allerdings nicht als flächendeckende Public Cloud. Vielmehr entstehen vor allem Infrastrukturen mit einem Private-Cloud-Kern und…

14 Stunden ago

Italienischer E-Mail-Provider gehackt – Täter erbeuten Nachrichten und Dateien

Einer No Name genannten Gruppe fallen mehr als 5 TByte Daten in die Hände. Neben Nachrichten und Anhängen sind auch…

16 Stunden ago

Patchday: Google schließt 69 Sicherheitslücken in Android

13 Anfälligkeiten erhalten die höchste Bewertung "kritisch". Betroffen sind alle unterstützten OS-Versionen von Android 8 bis Android 10. Auch LG…

17 Stunden ago

Über 350.000 Exchange-Server anfällig für Angriffe

Obwohl Microsoft bereits im Februar einen Patch für die Lücke CVE-2020-0688 veröffentlicht hatte, sind aktuell noch über 350.000 Exchange-Server anfällig…

1 Tag ago