Categories: MobileSmartphone

Google versteigert Plätze auf Auswahlbildschirm für Android-Suchmaschinen

Google hat die erste Versteigerung der Plätze auf dem Auswahlbildschirm für Suchmaschinen abgeschlossen, den das Unternehmen künftig bei der Einrichtung von Android-Geräten anzeigen wird. Die Auswahl selbst ist eine Reaktion des Internetkonzerns auf die im Juli 2018 von der EU verhängte Kartellstrafe über 4,34 Milliarden Dollar.

Der Auswahlbildschirm wird auf Geräten erscheinen, auf denen die Google-Such-App vorinstalliert ist. Nutzer erhalten so die Möglichkeit, statt der Google eigenen Suche eine Suchmaschine eines Drittanbieters als Standard einzurichten. Die Auswahl legt die Suchmaschine im Such-Widget auf dem Home-Bildschirm, der Google-App und Chrome fest.

Google hat einen ersten Entwurf des Auswahlbildschirms für die Android-Suche veröffentlicht (Bild: Google).Die Versteigerung hat nun ergeben, dass neben Google in allen 31 europäischen Ländern DuckDuckGo und Info.com angezeigt werden. Die dritte Alternative ist europaweit nicht einheitlich: In elf Ländern wird es PrivacyWall sein, in acht Ländern Qwant und in drei Ländern GMX. Bing wird sogar nur in einem Land – in Großbritannien – als mögliche Option zu Google erscheinen.

Der Auswahlbildschirm wird auf allen Geräten erscheinen, die ab dem 1. März 2020 in der EU vertrieben werden. Er bietet Platz für vier Optionen, wovon eine stets Google ist. Die Suchmaschinen erscheinen dort zudem stets in einer zufälligen Reihenfolge.

Die Plätze auf dem Auswahlbildschirm versteigert Google länderweise, und zwar jeweils für drei Monate. Das Gebot bezieht sich den Preis, den der Suchmaschinenbetreiber zahlt, sobald er auf einem Android-Smartphone über den Auswahlbildschirm als Standardsuche eingestellt wurde. Die Anbieter mit den drei höchsten Geboten erhalten den Zuschlag – sie zahlen allerdings nur den Preis des vierthöchsten Gebots.

Die EU hatte Google vorgeworfen, durch die Voreinstellung seiner Suchmaschine auf Android-Geräten seinen „dominante Stellung im Bereich der Internetsuche zu zementieren“. Ob der Auswahlbildschirm für mehr Wettbewerb sorgt, bleibt abzuwarten.

WEBINAR

BlackBerry Intelligent Security - Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

2 Tagen ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

2 Tagen ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

2 Tagen ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

3 Tagen ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

3 Tagen ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

3 Tagen ago