Datenschutzorganisationen kritisieren Bloatware auf Android-Smartphones

Vertreter von 53 Datenschutzorganisationen haben sich in einem offenen Brief an Google-CEO Sundar Pichai gewandt. Sie fordern das Unternehmen auf, gegen Smartphone-Hersteller vorzugehen, die ihre Geräte mit nicht deinstallierbaren Apps – sogenannter Bloatware – ausliefern.

Die Unterzeichner unterstellen, dass sich Android-Bloatware nachteilig auf die Privatsphäre von Nutzern auswirkt. Einige dieser Apps sammelten Daten in Namen von skrupellosen Geräteherstellern und App-Entwicklern, ohne Wissen und Zustimmung der Nutzer. „Diese vorinstallierten Apps können besondere Berechtigungen haben, die es ihnen erlauben, außerhalb des Android-Sicherheitsmodells zu agieren“, heißt es in dem Brief.

„Das bedeutet, Berechtigungen können durch die App festgelegt werden – inklusive dem Zugriff auf Mikrofon, Kamera und Standort – ohne dass die üblichen Sicherheitsabfragen von Android ausgelöst werden. Nutzer sind deswegen vollkommen im Unklaren über diese ernsten Eingriffe.“

Der Brief nimmt Bezug auf eine im März 2018 veröffentlichte Studie. Sie stellte fest, dass das Ökosystem der vorinstallierten Android-Apps weder Datenschutz- noch Sicherheitsanforderungen erfüllt. So seien 91 Prozent der untersuchten vorinstallierten Apps nicht im offiziellen Play Store erhältlich. Sie durchliefen also nicht Googles Kontrollen, die unter anderem Apps aussperren, die unnötige Berechtigungen einfordern. Auch gebe es keine Scans auf bekannte Sicherheitslücken oder Malware. Zudem würden diese Apps auch nicht über den Play Store automatisch aktualisiert.

Google fordern die Unterzeichner nun auf, schärfere Regeln für vorinstallierte Apps einzuführen. So sollte es möglich sein, solche Anwendungen inklusive ihrer Hintergrunddienste vollständig zu entfernen. Außerdem sollten für die dieselben Sicherheits- und Datenschutzregeln gelten wie für Apps aus dem Play Store. Schließlich sollten vorinstallierte Apps über einen automatischen Update-Mechanismus verfügen, und zwar auch ohne vorherige Einrichtung eines Nutzerkontos. Ohne diese Anforderungen soll Google künftig eine Android-Zertifizierung neuer Geräte verweigern.

Die Forderungen werden unter anderem von Organisationen wie der American Civil Liberties Union (ACLU), Amnesty International, der Electronic Frontier Foundation und PEN Kanada unterstützt. Der Aufruf wurde aber auch vom Tor Project sowie dem Suchmaschinenbetreiber DuckDuckGo unterzeichnet.

WEBINAR

BlackBerry Intelligent Security - Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

1 Tag ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

1 Tag ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

1 Tag ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

2 Tagen ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

2 Tagen ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

2 Tagen ago