Android-Trojaner installiert unerwünschte Apps und schreibt Fake-Bewertungen

Kaspersky Lab hat einen neuen Trojaner für Googles Mobilbetriebssystem Android entdeckt. Shopper.a wird von Cyberkriminellen benutzt, um die Installationszahlen von anderen Apps zu erhöhen sowie deren Bewertungen zu verbessern.

Shopper.a ist einer Analyse der Sicherheitsforscher zufolge auch in der Lage, Werbung auf dem Display eines infizierten Geräts anzuzeigen. Der Trojaner erstellt bei Bedarf aber auch Verknüpfungen zu Werbe-Sites. Zudem empfängt er für weitere Aktionen Befehle von einem Server im Internet.

Diese ermöglichen es ihm, Links in einem unsichtbaren Fenster zu öffnen. Außerdem verbirgt er irgendwann das Icon der App, über die er installiert wurde, im App Drawer. Um sich weitere Benutzerrechte zu sichern, versucht der Schädling zuerst, per Phishing die Rechte für die Bedienungshilfen zu erlangen. Anschließend wird die Sicherheitsfunktion Google Play Protect deaktiviert, um Apps aus inoffiziellen Quellen herunterzuladen.

Es werden aber auch auf Google Play beworbene Apps installiert sowie die Verknüpfungen zu bereits installierten Apps durch Shortcuts zu beworbene Websites ersetzt. Bewertungen erstellt und veröffentlicht Shopper.a im Namen des angemeldeten Google-Play-Nutzers. Schließlich ist der Trojaner auch noch in der Lage, seine Opfer per Google- oder Facebook-Konto bei bestimmten Apps anzumelden.

„Eine Sache, die unsere Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat, war die Nutzung des AccessibilityService. Dieser Dienst wird normalerweise von Menschen mit Sehproblemen genutzt, um die Nutzung von Smartphones zu erleichtern, z.B. um die Namen von App-Controls oder Webseiteninhalte automatisch vorlesen zu lassen. In anderen Fällen kann er verwendet werden, um auf dem App-Bildschirm physische Smartphone-Tasten zu emulieren, die nicht mehr funktionieren. Wenn der Zugriff von einem Programm angefordert wird, dessen Funktionalität keinen AccessibilityService erfordert, ist Vorsicht geboten“, erklärte Kaspersky Lab.

Die höchste Verbreitung erreicht Shopper.a derzeit in Russland. Dort befanden sich in den Monaten Oktober und November mehr als 28 Prozent aller Opfer. Auf den weiteren Plätzen folgen Brasilien und Indien. Kaspersky fand den Trojaner aber auch auf Geräten deutscher Nutzer.

WEBINAR

BlackBerry Intelligent Security - Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

7 Stunden ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

8 Stunden ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

9 Stunden ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

15 Stunden ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

16 Stunden ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

16 Stunden ago