Nach Angriffen: Mozilla schließt Zero-Day-Lücke in Firefox

Die Schwachstelle steckt im JavaScript JIT Compiler IonMonkey. Mozilla bestätigt aktive zielgerichtete Angriffe auf den Browser. Möglicherweise ist auch Internet Explorer von dem Problem betroffen.

Mozilla hat nur einen Tag nach der Veröffentlichung von Firefox 72 ein weiteres Update für seinen Browser veröffentlicht, das eine kritische Zero-Day-Lücke schließt. Dem Security Advisory 2020-03 zufolge wird die Anfälligkeit bereits für zielgerichtete Angriffe ausgenutzt.

Sicherheitslücken (Bild: Shutterstock.com/bofotolux).Die eigentliche Schwachstelle steckt im JavaScript JIT Compiler IonMonkey, der wiederum ein Bestandteil der JavaScript-Engine SpiderMonkey ist. Laut Mozilla handelt es sich um einen Type-Confusion-Bug. Er führt dazu, dass sich die Typzuordnung von Speichereingaben manipulieren lässt, was unabsehbare Folgen für die Datenverarbeitung haben kann.

Entdeckt wurde der Fehler vom chinesischen Sicherheitsanbieter Qihoo 360. Wie das Sicherheitsleck in der Praxis ausgenutzt wurde, ist bisher nicht bekannt. Möglicherweise werden diese Details zurückgehalten, weil auch andere Anwendungen betroffen sind.

Ein einem inzwischen gelöschten Tweet sprach Qihoo 360 nämlich von Angriffen mit Zero-Day-Lücken auf Firefox und Internet Explorer. Eine Sprecherin des Unternehmens wollte sich auf Nachfrage von ZDNet.com nicht dazu äußern. Von Microsoft liegt indes noch kein außerplanmäßiges Update für Internet Explorer vor.

Nutzer des Mozilla-Browsers sollten möglichst zeitnah auf die Version 72.0.1 umsteigen. Das Extended Support Release wurde zudem auf die Version 68.4.1 aktualisiert. Das Update verteilt Mozilla automatisch an seine Nutzer. Unter Umständen muss die Installation noch mit einem Neustart des Browsers abgeschlossen werden.

Im Juni hatte Mozilla auf zwei Zero-Day-Lücken in Firefox reagieren müssen. Sie wurden für zielgerichtete Angriffe auf Mitarbeiter von Coinbase benutzt.

WEBINAR

HPE ProLiant Gen10 Plus Server mit AMD EPYC-Prozessoren der 2. Generation

Neben der herausragenden Performance bieten die neuen HPE ProLiant Gen10 Plus Server mit AMD® EPYC™ Prozessoren der 2. Generation auch in Sachen Sicherheit einzigartige Features: HPEs Silicon Root of Trust ermöglicht zusammen mit dem AMD Secure-Processor einen sicheren Systemstart, Arbeitsspeicherverschlüsselung und sichere Virtualisierung. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie von der überlegenen Leistung der HPE Server profitieren.

Themenseiten: Firefox, Mozilla, Security, Sicherheit, brfowser

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nach Angriffen: Mozilla schließt Zero-Day-Lücke in Firefox

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *