Neues Test-Build: Windows 10 verbessert Task Manager und Benachrichtigungen

Microsoft hat das erste Test-Build des Jahres für Windows 10 veröffentlicht. Es steht Teilnehmern des Windows Insider Program zur Verfügung, die den Fast Ring abonniert haben. Das Update bringt Verbesserungen für den Task-Manager und das Benachrichtigungssymbol für Standortabfragen. Darüber hinaus haben die Entwickler mehrere bekannte Probleme behoben.

Nutzer, die nach der Installation des Builds 19541 den Task Manager öffnen, finden in der Detailansicht eine neue Spalte: Architektur. Sie zeigt an, auf welcher Architektur – x86 oder x64 – ein Prozess basiert. Ab Werk ist die Spalte jedoch nicht aktiv. Sie muss einmalig mit einem rechten Mausklick auf einen Spaltenkopf über den Befehl „Spalten auswählen“ eingeblendet werden.

Darüber hinaus sehen Nutzer nun ein anderes Symbol in der Taskleiste neben der Uhr, sobald eine App den aktuellen Standort des Geräts abruft. Statt eines Punkts in einem Kreis verwendet Windows 10 nun ein Pfeilsymbol. Voraussetzung dafür ist, dass nicht nur die Positionserkennung eingeschaltet ist, sondern auch die Option zum Einblenden des Symbols in den Datenschutzeinstellungen ausgewählt wurde.

Nutzer in den USA erhalten mit dem neuen Build zudem wieder Zugriff auf zwei Funktionen der Cortana-App, die zuletzt gestrichen worden waren. Bing Instant Answers beantwortet Fragen wie „Wann wurde der Eifelturm gebaut“ und Timer erlaubt es, per Sprachbefehl einen Countdown zu starten.

Die Entwickler haben aber auch die Zuverlässigkeit der Systemeinstellungen verbessert und einen Fehler behoben, der dazu führte, dass Windows Update einen Neustart des Systems einfordert, auch nachdem Windows bereits neu gestartet wurde. Weitere Korrekturen betreffen den Narrator, die Darstellung des Suchfensters und den Feedback Hub.

Noch nicht behoben wurde ein Bug, der dazu führt, dass bestimmte Versionen der Anti-Cheat-Software Battle Eye sich nicht mit den aktuellen Insider-Builds verträgt. Außerdem prüft Microsoft Fehlerberichte über Verzögerungen bei der Installation neuer Builds. Probleme gibt es derzeit offenbar auch mit bestimmte externen USB-3.0-Laufwerken.

Weitere Bugs treten bei der Laufwerksoptimierung und Remote-Desktop-Verbindungen auf. Auch funktioniert das Snipping Tool möglicherweise nicht auf einem zweiten Monitor. Bei einigen Nutzern werden außerdem in der Timeline keine Ereignisse angezeigt. Außerdem liegen Microsoft Beschwerden von Nutzern zur Outlook-Suche vor.

Das kommende Funktionsupdate wird Microsoft unter der Bezeichnung Windows 10 Version 2004 veröffentlichen. Ob die obigen Änderungen bereits in dieses Release einfließen, ist nicht bekannt. Seit Dezember testet Microsoft neue Funktion im Fast Ring nicht mehr für ein spezielles Release. Stattdessen sollen diese Builds den aktuellen Entwicklungsstand von Windows 10 wiedergeben.

WEBINAR

BlackBerry Intelligent Security - Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

1 Tag ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

1 Tag ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

1 Tag ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

2 Tagen ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

2 Tagen ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

2 Tagen ago