Neues Test-Build: Windows 10 verbessert Task Manager und Benachrichtigungen

Der Task Manager informiert nun auf Wunsch über die Architektur eines Prozesses. Ein neues Icon soll Nutzer besser über Standortabfragen von Apps informieren. Microsoft untersucht weiterhin Bugs, die unter anderem die Installation neuer Builds verzögern.

Microsoft hat das erste Test-Build des Jahres für Windows 10 veröffentlicht. Es steht Teilnehmern des Windows Insider Program zur Verfügung, die den Fast Ring abonniert haben. Das Update bringt Verbesserungen für den Task-Manager und das Benachrichtigungssymbol für Standortabfragen. Darüber hinaus haben die Entwickler mehrere bekannte Probleme behoben.

Windows-10 (Bild: Microsoft)Nutzer, die nach der Installation des Builds 19541 den Task Manager öffnen, finden in der Detailansicht eine neue Spalte: Architektur. Sie zeigt an, auf welcher Architektur – x86 oder x64 – ein Prozess basiert. Ab Werk ist die Spalte jedoch nicht aktiv. Sie muss einmalig mit einem rechten Mausklick auf einen Spaltenkopf über den Befehl „Spalten auswählen“ eingeblendet werden.

Darüber hinaus sehen Nutzer nun ein anderes Symbol in der Taskleiste neben der Uhr, sobald eine App den aktuellen Standort des Geräts abruft. Statt eines Punkts in einem Kreis verwendet Windows 10 nun ein Pfeilsymbol. Voraussetzung dafür ist, dass nicht nur die Positionserkennung eingeschaltet ist, sondern auch die Option zum Einblenden des Symbols in den Datenschutzeinstellungen ausgewählt wurde.

Nutzer in den USA erhalten mit dem neuen Build zudem wieder Zugriff auf zwei Funktionen der Cortana-App, die zuletzt gestrichen worden waren. Bing Instant Answers beantwortet Fragen wie „Wann wurde der Eifelturm gebaut“ und Timer erlaubt es, per Sprachbefehl einen Countdown zu starten.

Die Entwickler haben aber auch die Zuverlässigkeit der Systemeinstellungen verbessert und einen Fehler behoben, der dazu führte, dass Windows Update einen Neustart des Systems einfordert, auch nachdem Windows bereits neu gestartet wurde. Weitere Korrekturen betreffen den Narrator, die Darstellung des Suchfensters und den Feedback Hub.

Noch nicht behoben wurde ein Bug, der dazu führt, dass bestimmte Versionen der Anti-Cheat-Software Battle Eye sich nicht mit den aktuellen Insider-Builds verträgt. Außerdem prüft Microsoft Fehlerberichte über Verzögerungen bei der Installation neuer Builds. Probleme gibt es derzeit offenbar auch mit bestimmte externen USB-3.0-Laufwerken.

Weitere Bugs treten bei der Laufwerksoptimierung und Remote-Desktop-Verbindungen auf. Auch funktioniert das Snipping Tool möglicherweise nicht auf einem zweiten Monitor. Bei einigen Nutzern werden außerdem in der Timeline keine Ereignisse angezeigt. Außerdem liegen Microsoft Beschwerden von Nutzern zur Outlook-Suche vor.

Das kommende Funktionsupdate wird Microsoft unter der Bezeichnung Windows 10 Version 2004 veröffentlichen. Ob die obigen Änderungen bereits in dieses Release einfließen, ist nicht bekannt. Seit Dezember testet Microsoft neue Funktion im Fast Ring nicht mehr für ein spezielles Release. Stattdessen sollen diese Builds den aktuellen Entwicklungsstand von Windows 10 wiedergeben.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Themenseiten: Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Neues Test-Build: Windows 10 verbessert Task Manager und Benachrichtigungen

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Januar 2020 um 15:18 von Gast

    „Detailansicht eine neue Spalte: Architektur. Sie zeigt an, auf welcher Architektur – x86 oder x64 – ein Prozess basiert.“

    ->Ich kann da nur den Process Explorer der Sysinternals Suite empfehlen, da steht noch weitaus mehr an Details zu den Prozessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *