Categories: MobileMobile Apps

Apple steigert App-Store-Umsatz zu Weihnachten um 16 Prozent

Apple hat nach eigenen Angaben ein „historisches Jahr 2019“ für seine Services-Sparte abgeschlossen. Allein zwischen Heiligabend und Sylvester sollen Nutzer im App Store mehr als 1,42 Milliarden Dollar ausgegeben haben. Das entspricht einem Wachstum von 16 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Auch der Start ins neue Jahr ist laut einer Pressemitteilung des iPhone-Herstellers geglückt. Am Neujahrstag spülte der App Store bereits 386 Millionen Dollar in Apples Kasse, 20 Prozent mehr als am 1. Januar 2019. Die 386 Millionen Dollar sind aber auch ein neuer Tagesumsatzrekord.

Das Jahr 2019 war offenbar auch ein Erfolgsjahr für Entwickler, die ihre Apps über Apples Marktplatz vertreiben. Sie verdienten demnach seit dem Start des App Store im Jahr 2008 insgesamt mehr als 155 Milliarden Dollar. Ein Viertel des Betrags schüttete Apple nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr an seine Entwickler aus.

Der App Store ist aber nur ein Teilbereich der Services-Sparte. Dazu gehören auch der Musikdienst Apple Music, Apple Pay, iCloud sowie die 2019 hinzugefügten Angebote Apple Card, Apple Arcade, Apple News+ und Apple TV+. So gibt Apple beispielsweise für Apple News+ mehr als 100 Millionen aktive Nutzer allein in den USA an.

„2019 war das wichtigste Jahr für Services in der Geschichte von Apple. Wir haben für unsere Kunden einige aufregende neue Erfahrungen vorgestellt und gleichzeitig den Standard für Datenschutz und Sicherheit der Nutzer gesetzt“, sagte Eddy Cue, Senior Vice President of Internet Software and Services bei Apple. „Wir beginnen das neue Jahrzehnt mit unglaublicher Dynamik und Dankbarkeit gegenüber unseren Kunden, die eine solche Begeisterung für all unsere Services gezeigt haben, und wir feiern weiterhin die Arbeit der weltbesten Kreativen, Storyteller, Journalisten und Entwickler.“

Analysten der Investmentfirma Wedbush gehen davon aus, das Apples Services-Sparte im Fiskaljahr 2020 einen Umsatz von 53,65 Milliarden Dollar erzielen wird. Im Geschäftsjahr 2019 (bis 28. September 2019) waren es 46,29 Milliarden Dollar. Für das erste Quartal liegt die Prognose bei 12,7 Milliarden Dollar. Das Dezemberquartal 2018 hatte der Geschäftsbereich mit Einnahmen von 10,88 Milliarden Dollar abgeschlossen.

Wie erfolgreich das neue Geschäftsjahr für die Services-Sparte wird, könnten die Zahlen für es erste Vierteljahr zeigen, die Apple Ende Januar veröffentlichen wird. Die Wall Street geht davon aus, dass Apple einen Umsatz von 88,3 Milliarden Dollar (plus 4,7 Prozent) und einen Gewinn von 20,15 Milliarden Dollar melden wird. Analysten bewerten die Nachfrage nach dem iPhone 11 als positiv sowie die anstehende Einführung des neues Mobilfunkstandards 5G. Außerdem erwarten sie von Produkten wie AirPods und Apple Watch ein starkes Wachstum.

„Unsere jüngsten Abfragen zu den iPhone-11-Zahlen für die Weihnachtszeit sehen robust aus und sollten zusammen mit einer ‚auffälligen‘ AirPod-Performance zu einem klaren Aufwärtstrend im kommenden ersten Fiskalquartal führen, das nach Börsenschluss am 28. Januar bekannt gegeben wird“, erklärte Wedbush-Analyst Daniel Ives. Das iPhone 11 sei nicht nur in den USA, sondern auch in China stark. Auch für die folgenden Quartale seien die Aussichten stabil.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Samsung hat Erfolg in der Krise

Samsung bleibt trotz der COVID19-Krise auf der Erfolgsspur und hat seinen Gewinn im zweiten Halbjahr…

1 Stunde ago

Fraunhofer HHI führt Videokodierstandard H.266/VVC ein

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI) war wesentlich daran beteiligt, den neuen weltweiten Videokodierstandard H.266 / Versatile…

4 Stunden ago

So greift EKANS Ransomware kritische Infrastrukturen an

Sicherheitsexperten von Fortinet haben die EKANS Ransomware gründlich analysiert und zeigen auf, welche Angriffstechniken die…

5 Stunden ago

So wird IT zukunftssicher

IT und vor allem Unternehmensanwendungen verändern sich durch umfassende Digitalisierungen und Herausforderungen wie die Covid-19-Krise…

6 Stunden ago

AVM veröffentlicht FritzOS 7.20 für Fritzbox 7590

FritzOS 7.20 soll eine erhebliche Performancesteigerung bringen. Außerdem beinhaltet es Komfortfunktionen für das smarte Heimnetz,…

20 Stunden ago

Latenzen bei Online-Live-TV senken

Live-Fernsehen über das Internet stellt hohe Herausforderungen an die Latenz. Der Online-Zuschauer solle den Ausgang…

22 Stunden ago