Categories: Komponenten

Samsung: Portable SSD T7 Touch mit Fingerabdrucksensor

Samsung stellt mit der Portable SSD T7 Touch eine neue portable Speicherlösung vor, die wie der Vorgänger Portable SSD X5 die leistungsfähige NVMe-Schnittstelle nutzt. Zum Anschluss an ein Gerät mit Windows, macOS oder Android steht eine USB-3.2-Gen2-Schnittstelle mit einer Datenrate von 10 GBit/s zur Verfügung, während die Portable SSD X5 Thunderbolt 3 mit 40 GBit/s nutzt. Die Daten lassen sich mit einer 256-Bit-Hardwareverschlüsselung nach AES vor unbefugten Zugriffen schützen.

Für das neue Modell nutzt Samsung 3-Bit-MLC V-NAND in Kombination mit der TurboWrite-Technologie. Die Datentransferleistung gibt der Hersteller mit 1.050/1.000 MByte/s für Lese-/Schreiboperationen an. Damit ist sie etwa doppelt so schnell wie die Portable SSD T5, aber deutlich langsamer als die Portable SSD X5.

Der integrierte Fingerabdruckscanner kann mit bis zu vier Fingerabdrücken konfiguriert werden. Umrahmt wird dieser von einer LED-Statusanzeige. Je nach Gerätestatus leuchtet sie in unterschiedlichen Farben. Ist die SSD eingeschaltet, leuchtet das Quadrat durchgängig blau, werden Daten übertragen, rotiert das Licht. Während der Identifikation des Fingerabdrucks blinkt die Anzeige abwechselnd auf. Benutzer können die T7 Touch auch dann mit einem Fingerabdruck entsperren, wenn sie eine Verbindung zu Geräten herstellen, die die Portable SSD-Software von Samsung nicht unterstützen wie Fernseher, Spielekonsolen und weitere Geräte.

Die Portable SSD T7 Touch soll ab Mitte Februar in den Farben Schwarz und Silber in den Größen 500 GByte, 1 TByte und 2 TByte für 144,90, 214,90 und 404,90 Euro erhhältlich sein. Eine Variante ohne Fingerabdrucksensor soll im Laufe des Jahres erscheinen. Im Lieferumfang befindet sich ein USB-C-auf-USB-C- sowie ein USB-C-auf-USB-A-Kabel. Die Verschlüsselungssoftware für die Portable SSD T7 ist kompatibel zu Windows-, Mac- und Android.

WEBINAR

BlackBerry Intelligent Security - Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

2 Stunden ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

4 Stunden ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

5 Stunden ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

11 Stunden ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

11 Stunden ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

12 Stunden ago