Geschäftsjahr 2019: Samsung rechnet mit Gewinnrückgang von 53 Prozent

Samsung hat wie immer zum Quartalsbeginn eine Prognose für das abgelaufene Fiskalquartal veröffentlicht. Das Unternehmen geht davon aus, dass sein operativer Gewinn der Monate Oktober, November und Dezember gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 34 Prozent geschrumpft ist. Das würde für das Geschäftsjahr 2019 einen Gewinneinbruch von rund 53 Prozent bedeuten.

Seinen Umsatz im Dezemberquartal schätzt der Elektronikkonzern auf 59 Billionen Won (45,26 Milliarden Euro). Das würde einem Rückgang von 0,5 Prozent entsprechen. Der operative Gewinn soll bei 7,1 Billionen Won (5,45 Milliarden Euro) liegen – im Vorjahreszeitraum wies die Bilanz einen operativen Überschuss von 10,8 Billionen Won aus.

Addiert man die Prognose und die Ergebnisse der ersten neun Monate des Jahres 2019, sollte für das abgelaufene Geschäftsjahr der Umsatz 229,52 Billionen Won sowie der operative Gewinn 27,71 Billionen Won betragen. Dem steht ein Überschuss von 58,89 Billionen Won bei Einnahmen von 243,77 Billionen Won im Jahr 2018 gegenüber. Daraus würde sich dann auch ein Umsatzrückgang von 6 Prozent für die vergangenen zwölf Monate ergeben.

Das vierte Quartal setzt damit einen Trend der Vormonate fort. Während die Umsätze nur knapp unter den Werten der Vergleichsperioden lagen, musste Samsung jeweils einen deutlichen Gewinnrückgang hinnehmen. Allerdings zeigte der Profit im Jahresverlauf eine Aufwärtsentwicklung, wobei das vierte Quartal das Ergebnis des Vorquartals nicht übertrifft.

Für die schwachen Zahlen war meist die Halbleitersparte verantwortlich. So liegen die Preise für DRAM-Chips derzeit etwa zwei Drittel unter dem Höchstpreis des Jahres 2018. Für eine leichte Entspannung sorgten indes die stetig steigenden Preise für NAND-Flash-Chips.

Offenbar stieg in den letzten drei Monaten die Nachfrage nach Speicherbausteinen. Analysten in Südkorea prognostizierten nämlich lediglich einen operativen Gewinn von 6,5 Billionen Won für Samsungs viertes Geschäftsquartal – eine Zahl, die von den zu erwartenden 7,1 Billionen Won deutlich übertroffen wird.

Seine Bilanz wird Samsung allerdings erst Ende des Monats vorlegen. Erst dann teilt das Unternehmen auch Zahlen für die einzelnen Geschäftsbereiche mit, aus denen dann ersichtlich sein wird, welche Sparte für den Gewinnrückgang gegenüber dem Vorquartal verantwortlich ist.

WEBINAR

BlackBerry Intelligent Security - Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

2 Tagen ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

2 Tagen ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

2 Tagen ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

3 Tagen ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

3 Tagen ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

3 Tagen ago