Categories: MobileSmartphone

Gesperrte iPhones: FBI bittet Apple erneut um Hilfe

Die US-Bundespolizei Federal Bureau of Investigation (FBI) hat Apple um Unterstützung bei der Entsperrung von zwei iPhones gebeten. Die Geräte gehörten dem saudi-arabischen Soldaten Mohammed Saeed Alshamrani, der im Dezember 2019 auf dem Marinefliegerstützpunkt Pensacola im US-Bundesstaat Florida drei Menschen getötet haben soll.

In einem Brief an Apples General Counsel, der dem Fernsehsender NBC vorliegt, heißt es demnach, Ermittler hätten bisher erfolglos versucht, den Passcode zu erraten. Dem FBI liege ein Gerichtsbeschluss vor, der den Zugriff auf die Daten der beiden Smartphones erlaube, was bisher durch den Passwortschutz vereitelt worden sei.

Dem Bericht zufolge erklärte ein Apple-Sprecher, dass sein Unternehmen in der Sache mit den Ermittlern kooperiere. Wie diese Zusammenarbeit aussieht beziehungsweise welche Maßnahmen Apple angeboten hat, um die Gerätesperre zu umgehen, ist nicht bekannt.

Der Fall erinnert an einen Rechtsstreit zwischen Apple und dem FBI aus dem Jahr 2016. Damals ging es um das iPhone 5C des San-Bernardino-Attentäters Syed Farook, der für den Tod von 14 Menschen verantwortlich gemacht wird.

Der iPhone-Hersteller argumentierte damals, er könne aufgrund der Geräteverschlüsselung nicht auf die Inhalte des iPhone zugreifen. Das FBI versuchte daraufhin Apple zu zwingen, seine Software so zu überarbeiten, dass sich die Verschlüsselung umgehen lässt. Apple warnte vor einem „gefährlichen Präzedenzfall“, falls es gezwungen werde, eine Hintertür in seine Produkte einzubauen.

Der Rechtsstreit wurde jedoch nie entschieden. Die US-Regierung zog ihre Klage zurück, nachdem sie Hilfe von einem nicht genannten Dritten erhalten hatte. Später wurde bekannt, dass das FBI mehr als eine Million Dollar ausgab, um das Gerät hacken zu lassen.

Offenbar hatte der Attentäter von Pensacola sein iPhone nur mit einem Passwort gesichert. Da er bei dem Vorfall getötet wurde, wäre das FBI in der Lage gewesen, sein Gerät mit biometrischen Daten zu entsperren. Ein Kennwort sollte Apple indes nicht aushebeln können – außer dem Unternehmen ist ein ungepatchte Sicherheitslücke bekannt, die ein Umgehen der Sicherheitseinstellungen erlaubt.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Covid-Hacker attackieren E-Mail-Konten

Mit getürkten Informationen über die Covid-Variante Omikron verstärken Hacker ihre Angriffe auf E-Mail-Konten, erklärt Dr.…

5 Stunden ago

Bedrohung durch Cybercrime-as-a-Service

Drei Tipps zur Abwehr von Ransomware-Attacken, die als Cybercrime-as-a-Service (CaaS) gestartet werden, geben die Experten…

6 Stunden ago

Edge Computing für smarte Städte

Kommunen sind gefordert, die Lebensqualität ihrer Bürger zu erhöhen. Edge Computing ist dabei der Schlüssel…

12 Stunden ago

Trendthema Network as a Service

Network as a Service (NaaS) hat das Zeug, traditionelle Netzwerkinfrastrukturen zu revolutionieren. Die digitale Transformation…

12 Stunden ago

Backup verteidigt gegen Ransomware

Erpressern wird es früher oder später gelingen, in ein Unternehmensnetzwerk einzudringen. Deswegen hat Backup als…

12 Stunden ago

Angreifen erlaubt! Ethisches Hacking stellt Netzwerksicherheit auf die Probe

Die Mehrzahl der Unternehmen in Deutschland verfügt heute über eine IT-Abteilung und ein unternehmenseigenes Netzwerk…

13 Stunden ago