Gesperrte iPhones: FBI bittet Apple erneut um Hilfe

Es handelt sich um zwei Apple-Smartphones aus dem Besitz des Pensacola-Attentäters. Das FBI scheitert bei dem Versuch, das Kennwort zu erraten. Apple bestätigt in einer kurzen Stellungnahme die Zusammenarbeit mit den Ermittlern in diesem Fall.

Die US-Bundespolizei Federal Bureau of Investigation (FBI) hat Apple um Unterstützung bei der Entsperrung von zwei iPhones gebeten. Die Geräte gehörten dem saudi-arabischen Soldaten Mohammed Saeed Alshamrani, der im Dezember 2019 auf dem Marinefliegerstützpunkt Pensacola im US-Bundesstaat Florida drei Menschen getötet haben soll.

iPhone 11 Pro: Farben (Bild: Apple)In einem Brief an Apples General Counsel, der dem Fernsehsender NBC vorliegt, heißt es demnach, Ermittler hätten bisher erfolglos versucht, den Passcode zu erraten. Dem FBI liege ein Gerichtsbeschluss vor, der den Zugriff auf die Daten der beiden Smartphones erlaube, was bisher durch den Passwortschutz vereitelt worden sei.

Dem Bericht zufolge erklärte ein Apple-Sprecher, dass sein Unternehmen in der Sache mit den Ermittlern kooperiere. Wie diese Zusammenarbeit aussieht beziehungsweise welche Maßnahmen Apple angeboten hat, um die Gerätesperre zu umgehen, ist nicht bekannt.

Der Fall erinnert an einen Rechtsstreit zwischen Apple und dem FBI aus dem Jahr 2016. Damals ging es um das iPhone 5C des San-Bernardino-Attentäters Syed Farook, der für den Tod von 14 Menschen verantwortlich gemacht wird.

Der iPhone-Hersteller argumentierte damals, er könne aufgrund der Geräteverschlüsselung nicht auf die Inhalte des iPhone zugreifen. Das FBI versuchte daraufhin Apple zu zwingen, seine Software so zu überarbeiten, dass sich die Verschlüsselung umgehen lässt. Apple warnte vor einem „gefährlichen Präzedenzfall“, falls es gezwungen werde, eine Hintertür in seine Produkte einzubauen.

Der Rechtsstreit wurde jedoch nie entschieden. Die US-Regierung zog ihre Klage zurück, nachdem sie Hilfe von einem nicht genannten Dritten erhalten hatte. Später wurde bekannt, dass das FBI mehr als eine Million Dollar ausgab, um das Gerät hacken zu lassen.

Offenbar hatte der Attentäter von Pensacola sein iPhone nur mit einem Passwort gesichert. Da er bei dem Vorfall getötet wurde, wäre das FBI in der Lage gewesen, sein Gerät mit biometrischen Daten zu entsperren. Ein Kennwort sollte Apple indes nicht aushebeln können – außer dem Unternehmen ist ein ungepatchte Sicherheitslücke bekannt, die ein Umgehen der Sicherheitseinstellungen erlaubt.

WEBINAR

HPE GreenLake: Optimale Basis für Ihre Cloud

HPE GreenLake ist ein IT-as-a-Service-Angebot, das das Cloud-Erlebnis in Ihre On-Premises-Infrastruktur bringt und Ihre Edges, Clouds und Rechenzentren vereinheitlicht. Lernen Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile der HPE-Lösung optimal für Ihr Unternehmen nutzen.

Themenseiten: Apple, Federal Bureau of Investigation, Smartphone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gesperrte iPhones: FBI bittet Apple erneut um Hilfe

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *