Categories: ForschungInnovation

Im Reagenzglas: DNA-Computer errechnet Quadratwurzel aus 900

Forscher der University of Rochester im US-Bundesstaat New York haben erfolgreich einen „Bio“-Computer getestet. Er nutzt 32 DNA-Stränge, also Ketten aus Desoxyribonukleinsäure (englisch: Deoxyribonucleic Acid, DNA), den Bausteinen des menschlichen Erbmaterials. Wie New Scientist berichtet war der Computer bei Tests in der Lage, die Quadratwurzel von 900 zu errechnen.

In ihrem Forschungsbericht beschreiben Chunyang Zhou, Hongmei Geng, Pengfei Wang und Chunlei Guo wie es ihnen gelungen ist, bisherige Einschränkungen biologischer Rechensysteme zu umgehen, um nicht nur Daten zu speichern, sondern auch komplexe mathematische Berechnungen durchzuführen. Für die Berechnung von Quadratwurzeln benötigen die Forscher ein System, dass 4-Bit-Binärzahlen ausgeben kann, was wiederum die Entwicklung eines 10-Bit-Logik-Schaltkreises voraussetzte.

Dieses Ziel erreichten die Forschern mit 32 DNA-Strängen, die miteinander zu Doppel-Strängen verknüpft wurden. Zudem nutzen sie ein Strangverschiebung genanntes Verfahren, um Interferenzen und Rauschen in DNA-Geräten zu unterbinden. Per Fluoreszenz wurden zudem die Eingabesignale farblich markiert.

Letztlich erhielt jede Quadratwurzel von 1 bis 900 einen eigenen Farbwert. Die errechneten Quadratwurzeln wurden in den Tests somit durch ihren eigenen Farbwert dargestellt.

„Es kann die Quadratwurzel einer 10-Bit-Binärzahl berechnen, indem es DNA-Sequenzen entwirft und DNA-Strangverschiebungsreaktionen programmiert“, heißt es in dem Papier. „Die Eingangssignale werden durch das Ausgangsfeedback optimiert, um die Leistung bei komplexeren logischen Operationen zu verbessern.“

Im Gespräch mit der Wissenschaftszeitung betonte Guo auch einen praktischen Wert der Experimente für heutige Computertechniken. Die Ergebnisse seien vielversprechend, um künftig auch die Möglichkeiten von Silizium-basierter Hardware zu verbessern.

WEBINAR

BlackBerry CylancePERSONA – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Schnäppchen: Xiaomi Mi 10 für 662 Euro

Gegenüber dem offiziellen Verkaufspreis bietet der chinesische Online-Shop Gearbest das Mi 10 fast 140 Euro günstiger an. Leider gilt das…

3 Stunden ago

Xiaomi spendet 120.000 Atemschutzmasken

Das Deutsche Rote Kreuz nimmt die Lieferungen in Empfang und übernimmt die Verteilung in Abstimmung mit den lokalen Behörden. Weitere…

6 Stunden ago

Factsheet zur Einrichtung von Kurzarbeitergeld (Kug) in SAP HCM

SAP Full-Service-Provider Nexus / Enterprise Solutions erweitert angesichts von Corona Support und Kundenbetreuung – Neues Factsheet zu Kurzarbeitergeld und SAP…

7 Stunden ago

Windows 10: KB4535996 sorgt für Probleme bei VPN-Verbindungen

Betroffen sind sämtliche Windows-Versionen, die seit Herbst 2017 erschienen sind. Ein Neustart soll das Problem temprorär beheben. Anfang April will…

8 Stunden ago

Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge: März-Patch wird ausgeliefert

Das Update steht für die freien Geräte parat. Vor knapp zwei Monaten hatte Samsung die Provider-Modelle mit dem Januar-Sicherheitspatch versorgt.

9 Stunden ago

Microsoft: Nutzung der Clouddienste steigt um 775 Prozent

In den Regionen mit Ausgangsbeschränkungen steigt die Nutzund der Cloudienste erheblich. Vor allem Teams, Windows Virtual Desktop und Power BI…

11 Stunden ago