Categories: RechtRegulierung

Bericht: Google verzichtet künftig auf Steuervermeidung per geistigem Eigentum

Google passt seine Buchführung an geänderte Steuergesetze an. Das berichtet die Agentur Reuters unter Berufung auf Steuerunterlagen von Google für das Jahr 2018. Das Unternehmen soll vor allem auf ein als „Double Irish, Dutch Sandwich“ bezeichnetes Verfahren verzichten, bei dem geistiges Eigentum an im Ausland ansässige Tochtergesellschaften lizenziert wird, um Gewinne in Steueroasen zu verlagern.

Die Lizenzgebühren für das geistige Eigentum sorgen dafür, dass Google in Ländern außerhalb der USA, in denen es eine Niederlassung unterhält beziehungsweise steuerpflichtig ist, keine oder nur sehr geringe Gewinne erwirtschaftet. Darüber hinaus wird eine Niederlassung in den Niederlanden benutzt, um die Lizenzeinnahmen in die Steueroase Bermuda zu überführen. Zudem nutzt Google die niedrigen Steuersätze in Irland, um möglichst geringe Steuern auf die verbliebenen Auslandsgewinne zu zahlen.

Auf Druck der Europäischen Union und der USA entschied Irland jedoch im Jahr 2014, die Steuervorteile für Google ab 2020 zu streichen. Darüber hinaus erließ die Regierung Trump im Januar 2018 ein Gesetz, dass Steuern auf bereits im Ausland versteuerte Gewinne von US-Unternehmen abschaffte. Zuvor hatten sich Firmen wie Google und auch Apple bemüht, ausländische Gewinne außerhalb der USA zu parken, um eine Besteuerung zu verhindern.

Ein Google-Sprecher bestätigte laut Reuters, dass das Lizenzierungsverfahren eingestellt wird. „Ein Datum für die Beendigung der Lizenzaktivitäten des Unternehmens wurde noch nicht durch die Geschäftsleitung festgelegt, jedoch erwartet das Management, dass die Beendigung zum 31. Dezember 2019 oder im Laufe des Jahres 2020 erfolgt“, heißt es demnach in den niederländischen Steuerunterlagen von Google. „Folglich werden der Umsatz der Gesellschaft und die damit verbundene Aufwandsbasis aus dem Lizenzgeschäft zu diesem Zeitpunkt eingestellt.“

Aus den Dokumenten soll auch hervorgehen, dass Google alleine 2018 rund 21,8 Milliarden Dollar über die niederländische Holding auf die Bermudas übertragen hat. 2017 wurden demnach auf diese Art 19,9 Milliarden Euro einer Besteuerung in Europa entzogen.

„Wir vereinfachen unsere Unternehmensstruktur und werden uns geistiges Eigentum von den USA und nicht von Bermuda aus lizenzieren“, zitiert Reuters einen Google-Sprecher. Google habe in den vergangenen zehn Jahren eine Steuerrate von 23 Prozent erzielt. Mehr als 80 Prozent dieser Steuern seien in den USA gezahlt worden.

Nicht nur Google, auch andere multinationale Konzerne wie Apple, Amazon, Facebook und Microsoft nutzen legale Steuertricks, um ihre Steuerlast zu reduzieren. Auch das „Double Irish, Dutch Sandwich“-Verfahren wurden von weiteren Unternehmen benutzt. Ob sie nun ebenfalls künftig auf diese Strategie verzichten, ist nicht bekannt.

Länder wie Irland propagieren niedrige Steuersätze als Standortvorteil, um Unternehmen für sich zu gewinnen. Als Folge unterhalten neben Google aus Facebook und Apple Niederlassungen in dem Land. Die irische Regierung soll Apple jedoch mit steuerlichen Zugeständnissen geködert haben, die nach Ansicht der EU als unerlaubte Subventionen einzustufen sind. Schon seit Jahren streiten Apple, Irland und Brüssel über eine Steuernachzahlung von mehr als 14 Milliarden Dollar inklusive Zinsen – wobei sich nicht nur Apple, sondern auch Irland gegen diese Nachforderung wehrt.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Online-Seminar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Google-Forscher entdeckt schwerwiegende Sicherheitslücke in Mozillas NSS-Bibliothek

Ein Angreifer kann Speicherbereiche mit eigenem Code überschreiben. Der Mozilla-Browser Firefox ist aber nicht betroffen.

5 Stunden ago

Forscher warnen vor unsicheren Cloud-Computing-Diensten

Sie richten 320 Honeypots mit unsicher konfigurieren Diensten sowie schwachen Zugangskennwörtern ein. Bereits nach 24…

6 Stunden ago

Online-Handel unter Bot-Beschuss

Unter dem Motto „Es ist ein Bot entsprungen“ machen Hacker dem Online-Handel dieses Weihnachten erneut…

6 Stunden ago

Mit Neo zu Cloud-Native-Ufern

OutSystems fokussiert sich auf Lösungen für die Low-Code-Programmierung. Dieses Verfahren zur Softwareerstellung ohne tiefgehende Programmierkenntnisse…

6 Stunden ago

Netzwerktransformation mit NaaS

Viele Netzwerk-Admins achten in erster Linie auf die Konnektivität. Netzwerk as a Service (NaaS) kann…

10 Stunden ago

ONLYOFFICE: Partnerprogramm bietet zahlreiche Vorteile für neue Reseller

Wer seinen Kunden im Rahmen seiner Softwarelösung, IT-Services oder einfach nur als Reseller die Open-Source-Kollaborationsplattform…

12 Stunden ago