Microsoft geht gegen nordkoreanische Hacker vor

Microsoft meldet die Abschaltung von mehr als 50 Web-Domains, die zuvor von staatlich unterstützten Hackergruppen aus Nordkorea genutzt wurden. Die von Microsoft als Thallium bezeichnete Gruppe soll für diverse Hackerangriffe verantwortlich sein, die sich gegen Regierungen und Bildungseinrichtungen sowie Organisationen richteten, die sich für Weltfrieden und Menschenrechte einsetzen.

Die Teams des Digital Crimes Unit und des Threat Intelligence Center waren den Hackern demnach schon länger auf der Spur. In den vergangenen Monaten verfolgten sie deren Aktivitäten und analysierten deren Infrastruktur.

Am 18. Dezember reichte der Softwarekonzern aus Redmond schließlich bei einem Gericht im Bundesstatt Virginia eine Klage gegen Thallium ein. Kurz nach Weihnachten erhielt Microsoft dann eine gerichtliche Verfügung, die es dem Unternehmen erlaubte, die Kontrolle über die fraglichen mehr als 50 Domains zu übernehmen.

Sie wurden unter anderem für den Versand von Phishing-E-Mails und das Hosting gefälschter Anmeldeseiten benutzt. Opfer wurden wiederum auf diese Seiten gelockt, um Anmeldedaten für interne Netzwerke zu stehlen und von dort aus gezielt Angriffe zu starten und auszuweiten.

Darüber hinaus gelang es den Sicherheitsforschern aber auch, einige der Opfer zu identifizieren. „Basierend auf Informationen über die Opfer waren die Ziele Regierungsangestellte, Think Tanks, Universitätsmitarbeiter, Mitglieder von Organisationen, die sich mit Weltfrieden und Menschenrechten befassen, und Personen, die sich mit Fragen der nuklearen Proliferation befassen“, sagte Tom Burt, Corporate Vice President für Customer Security & Trust bei Microsoft. „Die meisten Ziele waren in den USA sowie in Japan und Südkorea.“

Ziel der meisten Attacken sei es gewesen, die Remote-Access-Trojaner KimJongRAT und BabyShark einzuschleusen. „Einmal auf dem Computer des Opfers installiert, schleust diese Malware Informationen aus dem Computer aus, bleibt dauerhaft präsent und wartet auf weitere Anweisungen“, ergänzte Burt.

Microsoft bedient sich immer häufiger des Rechtswegs, um gegen internationale agierende Hackergruppen vorzugehen. Mit insgesamt zwölf Gerichtsbeschlüssen beschlagnahmte Microsoft beispielsweise 84 Domains, die der als Strontium, APT28 oder Fancy Bear bekannten Gruppe zugeordnet wurden. Der angeblich vom Iran unterstützten Gruppe APT35/Phosphorus gehörten 99 Domains, die sich Microsoft im März 2019 per Gerichtsbeschluss aneignete. Auch gegen chinesische Hacker ging das Unternehmen auf diese Art bereits vor.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Zugangsdaten unter Kontrolle behalten

Sicherheit beginnt bei Identitäten, hört aber nicht dort auf. Wie Identity Management, Active Directory und Privileged Access Management (PAM) zusammenpassen, erfahren Sie in diesem Webinar.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Digitale Risiken im Blick: Dark Web Monitoring für Unternehmen

Illegale Marktplätze, Foren und Chats – im Kampf gegen Cyberkriminelle ist das Deep und Dark Web als Informationsquelle alles andere…

8 Stunden ago

HPE GreenLake: Optimale Basis für Ihre Cloud

HPE GreenLake ist ein IT-as-a-Service-Angebot, das das Cloud-Erlebnis in Ihre On-Premises-Infrastruktur bringt und Ihre Edges, Clouds und Rechenzentren vereinheitlicht. Lernen…

9 Stunden ago

HPE unterstützt höhere Nachfrage nach virtuellen Arbeitsplätzen

Kunden stehen neue Finanzierungsoptionen zur Verfügung. Dazu gehören Kurzzeitmieten und ein befristeter Zahlungsaufschub. Vorkonfigurierte VDI-Lösungen sollen die Einführung virtueller Arbeitsplätze…

14 Stunden ago

IDC: COVID-19 lässt weltweite IT-Ausgaben voraussichtlich um 2,7 Prozent schrumpfen

Besonders hart soll die Corona-Krise die Nachfrage nach PCs, Tablets und Smartphones treffen. Auch in den Bereichen Software und IT-Services…

17 Stunden ago

Bis zu 5,3 GHz: Intel stellt neue Mobilprozessoren vor

Sie richten sich an Spieler und Entwickler. Intel verspricht einen Leistungszuwachs von bis zu 44 Prozent im Vergleich zu einem…

18 Stunden ago

Microsoft verschiebt Support-Ende für TLS 1.0 und 1.1

Die veralteten Verschlüsselungsprotokolle erhalten aufgrund der Corona-Krise eine Gnadenfrist. Edge Chromium unterstützt sie noch mindestens bis Juli, Internet Explorer und…

1 Tag ago