5G-Ausbau: Telefónica setzt auf Huawei und Nokia

Für den flächendeckenden LTE-Ausbau sowie den Aufbau einer 5G-Mobilfunkinfrastruktur will Telefónica in den kommenden beiden Jahren etwa 17 bis 18 Prozent seines Umsatzes investieren. Bislang investiert Telefónica Deutschland eigenen Angaben zufolge jährlich rund eine Milliarde Euro, den Großteil davon ins Netz.

Beim Aufbau seines 5G-Netz will Telefónica mit Nokia und Huawei zusammenarbeiten. Dieser Plan ist allerdings abhängig von einer erfolgreichen Sicherheits-Zertifizierung der Technologie und der Unternehmen nach den gesetzlichen Bestimmungen in Deutschland.

Telefónica will für den Ausbau seines 5G-Netzes mit Huawei und Nokia zusammenarbeiten (Bild: ZDNet.de).

Nokia und Huawei sollen zu gleichen Teilen die Ausrüstung der Mobilfunkstandorte mit moderner 5G-Antennentechnik liefern. Telefónica Deutschland will den neuen Mobilfunkstandard im O2-Netz „in der kürzest möglichen Zeit sowohl Privat- als auch Geschäftskunden in Deutschland anbieten“. Über zukünftige Technologiepartner für das Mobilfunk-Kernnetz ist indes noch keine Entscheidung getroffen worden. Diese soll im kommenden Jahr erfolgen.

Die Telekom hat Huawei vom Ausbau des Kernnetzes ausgeschlossen, nachdem einige politisch Verantwortliche immer wieder den chinesischen Konzern in die Nähe der Kommunistischen Partei Chinas rückten. Allen voran US-Präsident Trump, der im Zuge des Handelskrieg mit China Huawei mit Sanktionen belegt hat. Derzeit darf, bis auf wenige Ausnahmen, keine US-Firma Geschäftsbeziehung mit dem chinesischen Telekommunikationskonzern unterhalten. Das hat zur Folge, dass Huawei neue Smartphones nicht mehr mit den Google-Diensten ausliefern kann und daher kaum Käufer für die Geräte finden dürfte. Der chinesische Konzern reagiert auf die Handelsanktionen und versucht die Abhängigkeit von US-Technik zu minimieren. Hinsichtlich des Mate 30 ist ihm das hinsichtlich der Hardware auch bereits gelungen.

Huawei-Verbot: „Die Diskussion ist politisch und wird nicht mit Fakten geführt“

In der Schweiz ticken die Uhren hingegen anders. Zum Druck amerikanischer Behörden auf europäische Mobilfunkkonzerne, die auf die Technik des chinesischen Netzwerkanbieters setzen, sagte der Verwaltungsratspräsident des Schweizer Mobilfunkkonzerns Sunrise Peter Kurer im Interview mit der NZZ im April: „Der gesunde Menschenverstand spricht gegen solche Bedenken. Huawei ist mit einen Marktanteil von 30 Prozent globaler Marktführer. In einer solchen Position können sie sich nicht das Geringste erlauben, was ihrer Reputation schaden könnte. Vielmehr als westliche Lieferanten, die sich eher Fehltritte erlauben können, befindet sich Huawei unter dem Mikroskop der Weltöffentlichkeit. Die Diskussion ist politisch und wird nicht mit Fakten geführt. In den vergangenen Wochen ist sie allerdings rationaler geworden. Der Tenor lautet nun: «Ja, Sicherheit ist wichtig. Aber sie betrifft nicht nur einen einzelnen Anbieter, sondern alle.» Wir nehmen die Sorgen rund um Datenschutz, Überwachung und Cyberattacken extrem ernst. Wenn etwas in unseren Netzen nicht sauber ist, dann entdecken wir das.“

WEBINAR

Webinar: Noch mehr Rekorde - HPE ProLiant Gen10 Plus Server mit AMD EPYC-Prozessoren der 2. Generation

Neben der herausragenden Performance mit doppelter Kerndichte im Vergleich zur vorherigen Generation bieten die neuen HPE ProLiant Gen10 Plus Server mit AMD® EPYC™ Prozessoren der 2. Generation auch in Sachen Sicherheit einzigartige Features – in HPEs Silicon Root of Trust ist der AMD Secure-Processor eingebunden, ein dedizierter Sicherheitsprozessor, der im AMD EPYC System in einem Chip (System-on-a-Chip, SoC) integriert ist. Der Sicherheitsprozessor sorgt für sicheres Starten, Arbeitsspeicherverschlüsselung und sichere Virtualisierung. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie von der überlegenen Leistung der HPE Server profitieren.

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Alternative zu Maps: Huawei will TomTom nutzen

Wegen der US-Sanktionen darf Huawei keine Google-Dienste wie Maps nutzen. Als Alternative ist nun Kartenmaterial von TomTom im Gespräch.

4 Stunden ago

macOS: aptX für besseren Klang aktivieren

Standardmäßig ist der Bluetooth-Audio-Codec aptX in macOS nicht aktiv. Allerdings lässt er sich einschalten, sodass Anwender mit einem aptX-kompatiblen Gerät…

4 Stunden ago

WeLeakInfo: FBI beschlagnahmt Website für Verkauf gestohlener Daten

An den Ermittlungen sind auch Behörden aus Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien beteiligt. WeLeakInfo ist eine kostenpflichtige Suchmaschine für Anmeldedaten.…

7 Stunden ago

EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung an öffentlichen Plätzen

Es soll über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren gelten. Bis dahin will die EU Richtlinien für den Gebrauch…

8 Stunden ago

Samsung ernennt neuen Chef der Mobilsparte

Roh Tae-Moon löst DJ Koh ab. Koh bleibt jedoch CEO des Geschäftsbereichs IT & Mobile Communication. Roh war zuletzt für…

10 Stunden ago

FireEye: Hacker sichert sich exklusiven Zugang zu anfälligen Citrix-Produkten

Seine Malware löscht jegliche andere Schadsoftware auf Citrix-Geräten. Sie verhindert auch weitere Angriffe von Dritten. Die Motive des Hackers sind…

13 Stunden ago